Montag, 19. März 2007

März 2007 IT does Work or it does not Work?

Denunzierung auf www.peterpilz.at im Auftrag der ? 
Im März 2007 gab es im österreichischen Parlament den Eurofighter-U-Ausschuss, geleitet von Abgeordneten Dr. h.c. Peter Pilz.

Nach meiner Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien bezüglich der Vorkommnisse im Bundesrechenzentrum und Finanzministerium versuchte man von Seiten der Justiz und Regierung mich auf vielerlei Weise mundtot zu machen:

Das Arbeitsmarktservice Wien und meine Beraterin Frau Evelyn Schuh in Wien-Schönbrunner Straße waren angewiesen, mich in sogenannte "Todel-kurse" mit Ausländern, die nicht ein Wort Deutsch sprechen aber die österreichischen Sozialleistungen lukrieren wollen, zu "vermitteln".

Ein Kurs davon war WAKE UP, wo ich übrigens auch einen vermeintlich toten Attentäter des 11. September kennen lernte durfte: Ja, klein ist die Welt:
März 2007: Berufliche und gesellschaftliche Vernichtung: eine doppelte Vernichtungsstrategie im Auftrag von ? 

19. März bis 19. April 2007: Zwangsmaßnahme AMS bei IT Works Wien Meldemannstraße : Teil des Beruflichen Vernichtungsprogramms als SAP-Beraterin



März 2007: Nachdem man von Seiten des Verfassungsschutzes keine wirksamen Maßnahmen gegen mich als Zeugin von Straftaten rund um Finanzministerium und Bundesrechenzentrum setzen konnten, setzte man auf eine doppelte Vernichtungsstrategie: 

1. Berufliche Vernichtung via AMS (Information und Denunzierung bei möglichen Arbeitgebern)
2. Denunzierung und Verleumdung auf der Website des Herrn Peter Pilz www.peterpilz.at 



Montag, 5. März 2007

www.peterpilz.at: Eine hohe Scientologin aus dem Bundesrechenzentrum wird denunziert

Wien, März 2007. Alfred Gusenbauer (SPÖ) ist seit zwei Monaten Bundeskanzler, Willi Molterer (Spitzname "Pater Willi") Finanzminister und der ehrenwerte Zivildiener Norbert Darabos (Historiker) ist Verteidigungsminister.

Der neue Nationalrat hat sich nach den Wahlen bereits Ende Oktober 2006 konstituiert und die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungs-Ausschusses zur Causa "Beschaffungsvorgang Kampfflugzeuge Eurofighter" unter der Leitung von Peter Pilz (Die Grünen)beschlossen. Nationalratspräsidentin ist die SPÖ-Abgeordnete Barbara Prammer, unter Kanzler Viktor Klima (1997 - 2000) auch Frauenministerin.

In diesem März 2007 verzeichnete das politische Tagebuch www.peterpilz.at Rekordzugriffe. Da hatten es die Grünen gar nicht notwendig so wie heute für You-Tube-Videos tausende von ZUGRIFFEN aus den USA zuzukaufen.

Auch meine Wenigkeit wurde also in diesen Tagen zum Höhepunkt des Eurofighter-Ausschusses auf www.peterpilz.at erwähnt und denunziert. Da hatte ich aber einen schönen Schock, als ich dieses hier las. Eine Freundin (Juristin mit Anwaltsprüfung) sah mein Leben gefährdet und nahm mich in ihrer Wohnung in Wien- Leopoldstadt auf:

Denunzierung www.peterpilz.at im Original 

Sofort setzte ich mich mit einem Medienanwalt in Verbindung, der an den Betreiber der Website www.peterpilz.at, den Verein für Freunderlwirtschaft (Präsidentin Mag. T. Stoisits) folgenden Schriftsatz übermittelte:

5. März 2007: Scherbaums Schreiben an den Betreiber von www.peterpilz.at Seite 1 
5. März 2007: Scherbaums Schreiben an den Betreiber von www.peterpilz.at Seite 2
5. März 2007: Scherbaums Schreiben an den Betreiber von www.peterpilz.at Seite 3 

Samstag, 3. März 2007

Verleumdungstechniken der Geheimdienste

Heute ruft mich eine befreundete Anwältin an und erklärt am Telefon aufgeregt, dass ich auf www.peterpilz.at einerseits als Scientologin denunziert werde, die tonnenweise Material aus dem Finanzministerium, Bundesrechenzentrum, Rechnungshof etc. gestohlen habe.

Andererseits werde ich als Sektengegnerin bezeichnet, die einen Verein gegen die Sekte gegründet haben soll.
Meine genaue Wohnadresse, meine Telefon-Nummer und meine Email-Adresse werden angegeben. Ich hätte einen Verein der Antilogen gegründet.

Ich rufe im Büro des Grünen-Chefs Alexander van der Bellen an. Die Telefon-Nummer wird gelöscht. Mehr erlaubt die Sekte nicht.

Ich bin nervlich am Ende. Ich darf diese Nacht bei meiner Freundin verbringen. Eine andere Freudin bietet mir eine Reise in die Steiermark an. Sie kennt die Mutter von Peter Pilz recht gut. Vielleicht kann man da was machen.

Im Internet finde ich einen Anwalt, Dr. Scherbaum, der dem Grünen Klub und dem Betreiber der Web-Site "Verein für Freunderlwirtschaft" ein Schreiben sendet: Man möge diese Denunzierungen löschen, ansonsten wird mit Klage gedroht.

Zu diesem Zeitpunkt ist die Eurofighter-Debatte rund um den parlamentarischen Untersuchungsausschuss auf dem Höhepunkt und täglich greifen Tausende im In- und Ausland auf die Web-Site www.peterpilz.at zu (Die Web-Site ist ein politisches Tagebuch des Nationalratsabgeordneten Dr.Peter Pilz.)

Die Anti-Defamation-League und verwandte Organisationen wie Bai Bith haben ganze Arbeit geleistet. Das Büro für spezielle Angelegenheiten weiß schon, wie man Menschen demütigt und gesellschaftlich komplett vernichtet. Aber das soll ich erst später erfahren.