Mittwoch, 7. Januar 2009

Ein Meilenstein im Inquisitionsverfahren - Dr. W. wird zum einstw. Sachwalter bestellt

Beschluss BG Liesing 7.1.2009 Einstweilige Sachwalterschaft für eine Sappressive Person 
Das Entmündigungsverfahren schreitet zügig voran. Häuptling "Klares Wasser" drängt. So wird per heutigem Beschluss

Herr Dr. Martin W.
1080 Wien
Josefstädter Straße 43-45/1a zum

einstweiligen Verfahrenssachwalter bestellt.

Dr. W. wird auch zum einstweiligen Sachwalter für folgende dringende Angelegenheiten (§ 120 AußStrG) bestellt:

- Finanzielle Angelegenheiten, insbes. Schuldenregulierung
- Vertretung vor Gerichten, Behörden, Sozialversicherungsträgern und gegenüber privaten Vertragspartnern, insbesondere im Verfahren Zahlungsklage T-Mobile 6C 1004/08 g (Anmerkung der Redaktion: = Fingierte Zahlungsbefehl zwecks Errichtung einer Sachwalterschaft mit Hilfe von T-Mobile Austria GmbH)

Beschluss 7.1.2009 Einstweilige Sachwalterschaft für eine Sappressive Person Seite 2 
Begründung: Die solchermaßen Entmündigte sei nicht in der Lage, ihre Angelegenheiten ohne Gefahr eines Nachteils für sich selbst zu besorgen.

Dass ich eine krankhafte paranoide Verschwörungstheoretikerin bin, die sich nur einbildet, jemals für den Staatshaushalt (Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP) tätig gewesen zu sein, darf dann ein "gerichtlich beeideter Sachverständige" der Psychiatrie und Neurologie feststellen:

Beschluss BG Liesing 7.1.2009 Ein Psychiater aus Mödling wird zum Gutachter im Entmündigungsverfahren bestellt - Seite 1
Der Facharzt für Psychiatrie und Neurologie möge schriftlich dreifach Befund und Gutachten über folgende Fragen erstatten:

- Liegt bei der betroffenen Person (Sap_Pressive Person) eine psychische Krankheit oder geistige Behinderung vor, welche es ihr unmöglich macht, alle oder einzelne ihrer Angelegenheiten ohne Gefahr eines Nachteils für sich selbst zu besorgen?
- Ist die betroffene Person (die einst für die Bundeshaushaltsverrechnung der Republik Österreich tätig war) in der Lage, Sinn und Tragweite einer letztwilligen Verfügung zu begreifen?
- Ist die betroffene Person auf Grund ihres Gesundheitszustandes gänzlich unfähig, einer mündlichen Verhandlung zu folgen, oder ist ihr Wohl bei Anwesenheit in der Verhandlung gefährdet? 

BG Liesing Beschluss 7.1.2009: Begründung für die Bestellung eines Sachverständigen aus dem Bereich der Psychiatrie und Neurologie
Zitat: Aus der Erstanhörung und dem Clear-ing-Bericht ergibt sich, dass die Betroffene sich von Scientology verfolgt fühlt (siehe www.peterpilz.at Februar/März 2007).....Allfällige Einwendungen gegen den Sachverständigen aus dem Bereich der Psychiatrie und Neurologie können binnen drei Tagen erhoben werden! (sic!) 

Ich muss, als ich diese Zeilen las, sofort an meinen lieben Bekannten Dr. Karl Steinhauser, Kurier-Redakteur und österreichischer Verschwörungstheoretiker der ersten Stunde, denken. Er war kurz im Gefängnis in Wiener Neustadt, nachdem er seine Bücher und Schriften über die Freimaurer in Österreich veröffentlichte. Dann haben sie ihn allerdings entlassen, weil ein Verfahren die ganze Wahrheit an die Öffentlichkeit gebracht hätte.
Viel mehr außer dieser Verrückt-Erklärung kann mir also in Österreich nicht passieren?