Samstag, 26. Dezember 2015

Eine Unterlassungsklage nach § 1330 ABGB als Weihnachtsgeschenk unter dem Christbaum - 7 Jahre nach der Entmündigung

Evangelium zum Hochfest des Hl. Stephanus - 26. Dezember 2015 (katholische Leseordnung)

Evangelium nach Matthäus 10,17-22

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Nehmt euch aber vor den Menschen in acht! Denn sie werden euch vor die Gerichte bringen und in ihren Synagogen auspeitschen.
Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt, damit ihr vor ihnen und den Heiden Zeugnis ablegt.
Wenn man euch vor Gericht stellt, macht euch keine Sorgen, wie und was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde eingegeben, was ihr sagen sollt.
Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden.
Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken.
Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden; wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.

Am 24. Dezember erreichte mich per eingeschriebenem "blauen Brief" folgende Unterlassungsklage - eingereicht am Entmündigungs-Bezirksgericht Wien-Liesing (Elf Jahre rückwirkende Entmündigung- bestellt durch das BM für Finanzen und Bundesrechenzentrum GmbH) 

- 7 Jahre nach Einleitung des Sachwalterschaftsverfahren durch Richterin Mag. Romana Wieser 

- 8 1/2 Jahre nach der Denunzierung auf www.peterpilz.at (§ 1330 ABGB) 



Folgende Fragen sind aus juristischer bzw. psychiatrisch-medizinischer Sicht vorab zu klären: 

1. Hat sich hier jemand einen Aprilscherz erlaubt und unter einer fake-email-Adresse und meiner IP-Adresse diese Texte geschrieben??? Angesichts meiner A1-Telekom-Nachbarschaft ist das technisch möglich.

2. Ich blogge seit Februar 2010 unter meinem Künstler-Namen "Barbara Habsburg" über die Geschehnisse rund um die Bundeshaushaltsverrechnung der Republik Österreich auf SAP-Systemen. Ich wurde per Beschluss des BG Liesing (wo auch die Klage eingebracht wurde) am 18.Mai 2009 in allen Lebensbereichen entmündigt, ich kann mich daher nicht selbst vertreten für vergangene Ereignisse. Außerdem ist bei einer Forderung über 5.000 Euro (Unterlassungsklage nach § 1330 ABGB) Rechtsanwalts-Pflicht (den ich mir nicht leisten kann, was die gegnerische Seite natürlich seit der Denunzierung auf www.peterpilz.at im Jahre 2007 genüsslich ausnützt - ich habe Arbeitsverbot in meinem erlernten Beruf als BWL-Assistentin & sap-consultant)

3. Warum wird diese Klage jetzt zu Weihnachten 2015 eingebracht? Ich wurde 2009 rückwirkend bis 1998 (auf Bestellung des BM für Finanzen) entmündigt. Die Aufhebung der Sachwalterschaft erfolgte im Juni 2011, weil der Sachwalter mit den verschwundenen 90 AMS-Millionen nichts zu tun haben wollte.

4. Muss hier ein Fair-Game-67 finalisiert werden? Der geforderte Betrag von 14.000 Euro würde genau dem Restbetrag meines Finanzierungsbeitrag bei der WienSüd GmbH entsprechen? 

5. Oder ist Frau Theresia Moser selbst ein Fair-Game-Opfer und wird jetzt von osa sozusagen nach der bewährten Methode ans Messer geliefert???

6. Ich habe alle Bürgerrechte verloren (einmal Mündel - immer Mündel) - daher sagte ja schon der Anwalt der Grünen Dr Alfred Noll im Januar 2008: Sie haben ohnehin kein Geld für eine Privatklage. Damals musste Medienrichterin Katja Bruzek (heute OLG Wien) alle Strafanzeigen betreff der schweren Denunzierung meiner Person auf www.peterpilz.at in Bezug auf meine Tätigkeit im BM für Finanzen und BRZ GmbH einstellen. Anwalt Dr. Noll hat Richterin Bruzek den Vergleich diktiert. 

7. Es besteht der Verdacht, dass die Schreiberin der Denunzierungen auf www.peterpilz.at mit der Klägerin ident ist. Warum wird hier ein Opfer zur Täterin gemacht? Ist das die Meisterprüfung bei o.s.a (früher Guardian Office)

8. Wird die Richterin am Bezirksgericht Wien-Liesing (das mich entmündigen ließ) ein IT-technisches Gutachten in Auftrag geben? Wenn ja, wird dieses von Brz GmbH und A1 Telekom manipuliert werden? 

9. Werde ich Dr. Kögler bzw. die Pflegschafts-Abteilung des BG Wien-Liesing dazu überreden können, meine Verhandlungs-Unfähigkeit wegen schizo-affektiver Psychose (siehe Gutachten Dr. Kögler April 2009, Mai 2011) attestieren zu lassen? 

10. Wird Frau Moser bewusst in so eine juristisch dilettantische Handlung wie eine Klage gegen ein Finanzministeriums-Mündel gelockt, um sie nach fair-game zu "handhaben"? 

11. Warum war die Leber von Amtsdirektor Schweinhammer schon so kaputt, wie die Beamten am LVT im April 2006 bei meiner Einvernahme feststellten (siehe dazu blog "Du sollst kein BEILEIT wünschen") 


http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/592161/Was-mache-ich-wenn-unter-meinem-Namen-Spam-Mails-verschickt-werden



http://www.teltarif.de/mail-hack-angriff-spam-was-tun/news/55152.html


http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2011/06/psychiatrisches-gutachten-dr-kogler.html




https://www.austrosec.at/2011/06/facebook-sicherheitslucke-nachrichten-im-namen-eines-anderen-uber-facebook-gruppen-verschicken/

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/592161/Was-mache-ich-wenn-unter-meinem-Namen-Spam-Mails-verschickt-werden

http://www.teltarif.de/mail-hack-angriff-spam-was-tun/news/55152.html