Mittwoch, 28. Juni 2017

Die Nichtigkeit des Pflegschaftsverfahrens - § 477 ZPO

Folgende Punkte sind im Sachwalterschaftsverfahren dringend (außerhalb des Nationalrats - weil dort keiner die Sachlage versteht) zu klären:

1. Ist bewusste Stammdatenfälschung im Elektronischen Rechtsverkehr zw. Bundesrechenzentrum - Sachwalter-Kanzlei und Bezirksgericht ein Grund für einen außerordentlichen Revisionsrekurs bzw. für Nichtigkeitsverfahren (das es vielleicht auch im Zivilrecht gibt...) meine Stammdaten werden im laufenden Verfahren dauernd gefälscht:

früher 12 P 234 - jetzt 16 P 46/ 17 h - 166 - Geburtsdatum 24.1.1660 - siehe auch Soixante Neuf (freimaurerische und satanische Symbolik)

Inline-Bild 1
2. Ist die Abwesenheit der Klägerin bzw. die Nicht-Bekannt-Gabe des Abwesenheitsgrundes bei der Verhandlung bzw. im Protokoll ein Grund für eine Nichtigkeit des Verfahrens Unterlassung und Widerrufs-Klage 1 C 14 74/ 15 y
3. Ist die Tatsache, dass das BM für Finanzen bereits verstorbene Personen als Kläger angibt (Strohmann-Funktion) ein Nichtigkeitsgrund im Verfahren zur Unterlassung und Widerruf gemäß § 1330 ABGB - siehe Verfahren 1 C 1474/ 15 y BG Wien 23

- außerdem wurde in allen Dokumenten des Klagsverfahrens 1 C 1474/ 15y meine Adresse immer falsch angegeben - vielleicht bewusst mit BRUNNENSTRASSE - diese Straße gibt es in Wien nicht.

4. Ist die Tatsache, dass das BM für Finanzen elf Jahre rückwirkende Geschäftsunfähigkeit beim Bezirksgericht für ehemalige Mitarbeiter "bestellt" ein Grund für die Nichtigkeit des Verfahrens 12 P 234 am BG Wien-Liesing
5. Ist die Tatsache, dass MitarbeiterInnnen der Bundesrechenzentrum GmbH die Daten der E-Justiz manipulieren und rechtswidrig ausheben (und weiterverkaufen) im gegenständlichen Verfahren 12 P 234 - Entmündigung, Sachwalterschaft Mag.a Hoedl - ein Grund für die Nichtigkeit des Verfahrens 12 P 234 (seit Dezember 2008) - als Folgeverfahren zu fingierter Zahlungsklage T-Mobile.....Verfahren 6 C 1004/ 08g
6. Angesichts der Stammdaten und Bewegungsdatenfälschungen und Manipulationen im Bundesrechenzentrum (Firmenbuch, Grundbuch, AMS-Applikation, Pflegschaftsverfahren....)  ist eine Überprüfung von tausenden von Fällen im Bereich Justiz erforderlich - eventuell durch übergeordnete Gerichtshöfe.....

Bildergebnis für soixante neuf

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/257/Seite.2570000.html#Uebermitt

Von der Nichtigkeit des Verfahrens im Zivilprozess - § 477 ZPO
Liebe M!

Meine Arbeit für den Sommer wird sein, die Nichtigkeit aller Verfahren unter Beweis zu stellen

vom Bedingten Zahlungsbefehl 6 C 177/ 09 a (16. September 2008 - fingierte Zahlungsforderung von T-Mobile über 660 Euro)
als Grund für die
zur Entmündigung am BG Wien 23 -

GZ 12 P 234 (11 Jahre rückwirkend bestellte Entmündigung durch das BM für Finanzen - illegale Aushebung eines Pflegschaftsakts im Bundesrechenzentrum Wien)

dann Aufhebung der Entmündigung im Juni 2011 (Richter im Wortlaut: Auf Vorrat entmündigen wir nicht)

Dezember 2015: Klage auf Widerruf und Unterlassung

1 C 1474/ 15 y

war Grund für neuerliche Entmündigung (Sachwalterschaftsverfahren) - 14. 12.2016 (GZ 12 P 234/ 11 t....)

mit neuer Geschäftszahl - erst ab April 2017

16 P 46/ 17 h - 166

Besonders auffallend war, dass die Klägerin unentschuldigt bei der Verhandlung am 7.April 2017 war. Daran erkennt man, dass alles von höherer Stelle bestellt und gedeckt ist - und zwar seit Januar 2008 - VERGLEICH mit Dr. Alfred Noll - Peter Pilz am LG für Strafsachen - die Dokumente seit 2007 (meiner Strafanzeige am BG Wien Innere Stadt)  sind alle verfügbar auf

http://entmuendigungwienbezirksgericht23.blogspot.co.at/2017/05/il-nome-della-rosa-der-traum-ein-leben.html

Als Mathematikerin weißt Du, dass diese Zahlen kein Zufall sind....es läuft alles auf den Zentral-Computer der Justiz 999 hinaus....letztlich auf THE BIG BEAST 666

Ich betrachte das als Hobby und Sport - meine Mathe-Matura ist zwar schon einige Jahre her...aber die grauen Zellen gehören aktiviert...

LG

Rosy

https://www.jusline.at/477_ZPO.html

https://www.uibk.ac.at/zivilrecht/buch/kap19_0.xml?section-view=true;section=5

Gerichtsverfahren Wien von 2007 bis 2017- 999 the big server for justice main data center Austria

Von der Nichtigkeit des Verfahrens im Zivilprozess - § 477 ZPO
Liebe M!
Meine Arbeit für den Sommer wird sein, die Nichtigkeit aller Verfahren unter Beweis zu stellen
vom Bedingten Zahlungsbefehl 6 C 177/ 09 a (16. September 2008 - fingierte Zahlungsforderung von T-Mobile über 660 Euro)
als Grund für die
zur Entmündigung am BG Wien 23 -
GZ 12 P 234
dann Aufhebung der Entmündigung im Juni 2011 (Richter im Wortlaut: Auf Vorrat entmündigen wir nicht)
Dezember 2015: Klage auf Widerruf und Unterlassung
1 C 1474/ 15 y
war Grund für neuerliche Entmündigung (Sachwalterschaftsverfahren) - 14. 12.2016 (GZ 12 P 234/ 11 t....)
mit neuer Geschäftszahl - erst ab April 2017
16 P 46/ 17 h - 166
Besonders auffallend war, dass die Klägerin unentschuldigt bei der Verhandlung am 7.April 2017 war. Daran erkennt man, dass alles von höherer Stelle bestellt und gedeckt ist - und zwar seit Januar 2008 - VERGLEICH mit Dr. Alfred Noll - Peter Pilz am LG für Strafsachen - die Dokumente seit 2007 (meiner Strafanzeige am BG Wien Innere Stadt) sind alle verfügbar auf
Als Mathematikerin weißt Du, dass diese Zahlen kein Zufall sind....es läuft alles auf den Zentral-Computer der Justiz 999 hinaus....letztlich auf THE BIG BEAST 666
Ich betrachte das als Hobby und Sport - meine Mathe-Matura ist zwar schon einige Jahre her...aber die grauen Zellen gehören aktiviert...
LG
Rosy

Dienstag, 27. Juni 2017

Gebet um Befreiung FM-Flüche Teil 3


Heiliger königlicher Grad

Ich widerrufe (annulliere) und entsage den geleisteten Eiden und den damit eingeschlossenen Flüchen ab und entsage jeglichem Kontakt mit Holy arch degree 

Falls es Flüche gegen mich gibt von diesem Grade - so weise ich sie im Namen JESU, dem alle Vollmacht im Himmel und auf Erden gegegeben ist (EXOUSIA) zurück. 

Ich weise zurück jeglichen Spott über das Erlösungswerk Christi - das Trennen des Kopfes vom Körper. 

Ich schneide alle diese Flüche und ihre Auswirkungen auf mich und Fam ab - in dem höchsten Namen von J.C.  - ich bete für die Heilung von Gehirn und Verstand. 

Die Satansloge möge die Massenentmündigungen in Österreich beenden und entmachtet werden - sowie alle Polit-Morde beenden. 

Achtzehnter Grad

Ich entsage dem Hexereigeist Pelikan und weise alle Flüche rund um Kabbala gegen mich zurück.

30. Grad

Ich widerrufe alle geleisteten Eide (somit Flüche) und die darin eingeschlossenen Flüche des 30. Grades, dem Vergeltungsgrad der FM - dem Großritter Kadosh

dem Ritter des Schwarzen und des Weißen Adlers 

Ich sage dem Passwort 

"sie reitet ihn manchmal" - er reitet sie manchmal 

Stibium alkabar und allen seinen Bedeutungen ab....

Ich entsage allen schwarzmagischen sexuellen Gruppenriten und distanziere mich davon. 

31. Grad 

Ich widerrufe alle geleisteten Eide (4 Generationen zurück) 

und die darin eingeschlossenen Flüche des 31. Grades der FM

entsage dem Groß-Inquisitor - Kommandeur

Ich sage allen Göttern und Göttinnen von Ägypten ab (besonders jenen die NR-Präsidentin abschlachteten), die in diesem Ritual geehrt werden. 

Sonnengott Osiris - Isis - Mondgöttin 

ebenso der Irrlehre der Reinkarnation. 

Gebet um Befreiung von FM-Flüchen Teil 2


Dank sei Kanaan Ministries 

Ich Rose-Marie Ludmilla Magdalena Barbara

widerrufe alle geleisteten Eide und die darin eingeschlossenen Flüche des 32. Grades - insbesondere entsage ich allen Ritualen der bonesmen!

York Ritus

Ich lehne ab und widerrufe alle Flüche rund um den York Ritus - grausame Rache-Rituale. Falls ich bei der Justiz (im Entmündigungsverfahren) und durch Logenurteile (Sachwalterschaft) Kontakt mit Mitgliedern dieses Ritus habe - bitte ich Gott um Schutz! (Psalm 91)

Shriners

Ich entsage dem Zerstören des Auges
dem Hautabziehen von den Füßen
dem Wahnsinn

der Anbetung von falschen Göttern rund um IS


Ich widerrufe und entsage

- Tarnen und täuschen
- dem vorgetäuschten Erhängen
- dem spöttischen Enthaupten
- dem spöttischen Trinken des Blutes des Opfers
- dem spöttischen Urinieren Lassen der Hunde (vor meiner Wohnungstüre)
- dem Anbieten von Urin als Gedächtnisfeier

33. Grad

Ich widerrufe und annulliere alle geleisteten Eide und die darin eingeschlossenen Flüche des 33. Grades - alle Flüche der Großloge und der Großmeister, die gegen mich im Rahmen des Entmündigungsverfahren

12 P 234/ BG Wien Liesing seit Dezember 2008 geschleudert wurden.

Ich entsage dem Großen Meister des 33. Grades.

Ich entsage dem Geist der Hexerei und Manipulation, die an dem Versuch beteiligt sind, den Rest der Menschheit zu manipulieren und zu kontrollieren.

Ich entsage besonders dem Wunsch

heraus zu finden, wie die Logenopfer konkret zu Tode gekommen sind.

Ich stelle das Blut Christi zwischen mich und allen die in der Grossloge Opfern und geopfert worden sind.

Ich binde den Geist der Neugierde und der Telepathie!

Gebet um Befreiung vom Fluch für Freimaurer und deren Nachkommen

Ich Rosemarie Barbara Ludmilla Magdalena

wende mich ab und sage mich los von allen ihren Sünden - ich vergebe meinen Vorfahren, dass ihre Sünden Einfluss auf mein Leben genommen haben.

Ich bekenne und sage mich los von allen meinen eigenen Sünden - besonders Reinkarnations-Eskapaden, Totenbefragungen, okkulte Praktiken aller Art.

Ich sage mich los von Satan sowie jeder satanischen Kraft mit Einfluss auf mich - vor allem sage ich mich los vom FLUCH der durch das Entmündigungsverfahren (mit Involvierung in LOGE BAPHOMET) am BG Wien-Liesing über mich gekommen ist.

Die Pläne mich im Rahmen des satanischen Verfahrens 16 P 46/ 17 h - 166 zu vernichten sind im Namen JESU, dem alle Vollmacht im Himmel und auf Erden gegeben ist, annulliert.

Auch der Fluch im Bereich Finanzen ist gebrochen.

Falls sich Sachwalter Richter (die unter dem Fluch der Freimaurerei stehen) über mich lustig machen, so weise ich das zurück.

Ich weise jeden Angriff aus dem Reich der Finsternis zurück - vor allem das Gutachten des Satanisten Dr. Andreas S. ist im Namen JESU annulliert.
Meine geistige Gesundheit ist bestätigt.

Ich widersage jeglichem Kontakt mit der Großloge Baphomet, der Leute in meinem Umkreis angehören.

Ich sage mich los und trenne mich von jeglicher Beteiligung von mir selbst oder meinen Vorfahren an Freimaurerei oder anderen Logen und Kräften - vor allem dem Geist des Nationalsozialismus und Spiritismus.

Im Namen aller Namen und in seiner KRAFT sage ich mich los von allen Flüchen - vom Geist der Hexerei, dem Hauptgeist hinter der Freemasonry.

Ich trenne mich und VERWEIGERE jeglichen KONTAKT mit Baphomet, dem Geist des Antichristen und den Geistern des Todes und der Irreführung.

Ich sage mich los von Unsicherheit, Geistern der Schizophrenie - Habsucht und Gier....jeglicher Beteiligung an Ritualen zu Menschenopferungen oder Kindesopferungen....

Ich sage mich los von jeglichem Kontakt mit Menschen, die in die Freimaurerei verwickelt sind.

So ich durch den Entmündigungsfluch und durch das Entmündigungsverfahren Kontakt mit satanistischen Juristen, Richtern und Staatsanwälten, Sachwaltern und Rechtsanwälten haben muss - bitte ich Gott um seinen Schutz in dieser Situation.

Ich bitte um Befreiung vom Entmündigungsfluch pulsa dinura (gegen Gesamt-Österreich geschleudert)

und um Befreiung vom Fluch des Fair Game - mit den Folgen der Finanziellen Vernichtung!

Frei nach Kanaan Ministries Lossage - Gebete

1. Zwei und dreißigster Grad

2. York Ritus

3. Shriners

4. Drei und dreißigster Grad

5. Ein und dreißigster Grad

6. Dreißigster Grad

7. Achtzehnter Grad (okkulter Einfluss der Kabbala und Synagoge Satans)

8. Heiliger königlicher Grad

Nachwort: Falls ich irgend jemanden verflucht habe, weil sie mich schwer verletzt haben, so nehme ich das zurück!


Sonntag, 25. Juni 2017

24 Juni: Ein toller Tag - Gedanken zu Offenbarung 12

Der tolle Tag (24 Juni) - ein Tag in NÖ: Gestern hätte mir ein plötzlicher Sturm, der einen riesigen Schirm in einem Gastgarten - wie von Zauberhand - aus dem Anker hob, beinahe das Gnack gebrochen (es war bei einem Heurigen in NÖ) - ich muss das alles für mich aufschreiben, um es auf die Reihe zu bekommen...es war als ob der ERZENGEL MICHAEL mit seinem Schwert dazwischen gefahren wäre...es hat arg ausgeschaut...ich bekam nachher Gratis-Getränk, weil die Wirte dachten, ich hätte einen schweren Schock. Solche Erlebnisse (wie der Unfall im Wiener Theresienbad am 30. Juni 2016 - durch Haxl-Stelln der Putzfrau wurde mein Ellenbogen (symbolisch und wirklich) geprellt (vielleicht damit ich nicht mehr schreiben kann) ...alles war voll Blut....mein Blut schwamm im Wasser der Sauna des Theresienbades: also gestern das war wirklich arg...es ist immer so, als ob die Engel um mich wären...dennoch eine Demutsübung (weil ich mich immer alleine gegen die Satanisten stelle) Ich habe ja Visionen von Morden, Logenmorden, wie es im Reich der Finsternis zugeht....wie die Hierarchie im Reich der Finsternis aufgebaut ist (analog z.B. zur Hierarchie in den Bundesministerien) ...

Bildergebnis für erzengel michael l
meine größte Versuchung ist meine Neugierde -
siehe Papageno in der Zauberflöte (also will ich herausfinden, wie z.B. der oder der im Amt zu Tode gekommen ist...) das gefällt natürlich manchen nicht. Die Seher und SeherInnen waren im Laufe der Geschichte immer in Gefahr. Dieser Vorfall gestern war ein ZEICHEN VON OBEN: Rosy erzähle nicht, was Du weißt, es könnte Dir zum Fallstrick werden (jüngst war ich im Traum mit meinem SW in einem Keller im 1. Bezirk....das war so arg, dass ich es gar nicht erzählen darf) ....emotional belasten mich die Morde eigentlich gar nicht mehr....ich weiss dass ich nichts ändern kann und darf - so ich keine Vollmacht (exousia) habe - wenn ich mich nicht mit Haut und Haar meinem Herrn und Meister aus Nazareth vollständig unterordne (als Haupt der Gemeinde), werde ich diesen Höllenritt (anders kann man den Kampf mit der Satansloge nicht bezeichnen) nicht überleben...er wird mich in seiner unendlichen Gnade weiterführen.....ich bin froh, dass es auch andere gibt, die für mich in die Fürbitte treten.....(dazwischen treten so wie der Erzengel gestern)

(c) ORF/WDR

Rückblick: als ich im Februar 2010 beim Türken KISMET (Internet-Cafe in Wien) zu bloggen begann, war mein 1. Gedanke: Ich erzähle nun mal alles Gott - ob ich missverstanden werde oder nicht ("boshafte Betschwester" wurde ich genannt - auch lebender Zellhaufen, der in Russland tot wäre....)
frei nach G-Oma oder nach renommierten Psychologen-Methoden: immer Ich-Botschaften und niemals andere bloss stellen - anklagen...

Dennoch wurde es "anderen" zu viel und ich wurde im Dezember 2015 geklagt - alles nur um mich wieder in ein Sachwalterschaftsverfahren zu führen - diesmal unter neuer Geschäftszahl (16 P 46 -166) geboren bin ich nun laut Gerichtsdokumenten am 24.1.1660-----

Inzwischen hat sich viel getan in Österreich - viele sind gestorben - auf vielfältige Weise....

Staatsverweigerer haben eigene Staatenbünde gegründet....

die Justiz wird nicht mehr ernst genommen - warum auch? Wie sollte man eine Justiz, die einen nach Strich und Faden vernichtet, ernst nehmen.

So gesehen versteht man tausende ÖsterreicherInnen, die sich von einem Staat abmelden, der einen vernichtet - finanziell, gesellschaftlich, beruflich etc....

Knapp dem Tode entkommen: Dieses Ereignis vom 24. Juni 2017 ist für mich nun in der Tat ein ZEICHEN von oben, dass ich meine Visionen, wer wie hingerichtet wurde und was noch kommen wird, nicht publizieren darf, weil es mich das Leben kosten könnte. Die nächsten Wochen erfordern große Disziplin für mich - im geistlichen wie im weltlichen Bereich - SPAREN mit Worten und mit GELD...ich könnte alles nachher besser verwenden!

SI TACUISSES PHILOSOPHUS MANSISSES...haben wir schon in der 1. Klasse in Latein gelernt!

Bildergebnis für erzengel michael l

Offenbarung 12: Und es entstand ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel.

Und es erhob sich ein Streit im Himmel: Michael und seine Engel stritten mit dem Drachen; und der Drache stritt und seine Engel, 8und siegten nicht, auch ward ihre Stätte nicht mehr gefunden im Himmel. Und es ward ausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt der Teufel und Satanas, der die ganze Welt verführt, und ward geworfen auf die Erde, und seine Engel wurden auch dahin geworfen. 
   10 Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unsers Gottes geworden und die Macht seines Christus, weil der Verkläger unserer Brüder verworfen ist, der sie verklagte Tag und Nacht vor Gott.

Bildergebnis für they conquered him by the blood of the lamb

und das Licht war stärker als die Finsternis - und die Finsternis hat es nicht begriffen....

EXKURS: Derek über FM:

Ich sage mich los und trenne mich von jeglicher Beteiligung von mir selbst oder meinen Vorfahren an der FM - Nationalsozialismus - bnai brith - oder anderen Logen und Kräften.

Ich sage mich los und trenne mich von Hexerei, dem Hauptgeist hinter FM.
Ich sage mich los und trenne mich von Baphomet - dem Geist des Antichristen.

Soweit möglich versuche ich jeglichen Kontakt mit Menschen, die darauf geschworen haben, zu vermeiden (ganz lässt es sich nicht vermeiden, weil die gesamte österreichische Justiz infiltriert ist und ich durch das Verfahren 16 P 46/ 17 h am BG Wien involviert bin und dadurch unter einem gewaltigen Fluch bin.

Ich sage mich los von den Geistern der Irreführung - ich sage mich los von Unsicherheit und Liebe zu großer Macht - Geld - und hohen Positionen - in vollem Bewusstsein, dass immer einer von 99 pro Jahr geopfert wird (daher Dauer-Fürbitte für engste Verwandtschaft)

Ich sage mich los vom Geist des Rassismus, Habsucht und Gier, der meine Vorfahren in diese Vereinigungen getrieben hat.

Ich sage mich los von allen Schwüren, die je geleistet wurden - besonders 1. bis 3. Grad.....Hals, Backbone, Hände, Kopf, Herz.....Füße (Beinverlust)

Danke mein Herr und Meister! Bitte verzeih mir, wenn ich andere angeklagt habe - es ist nicht meine Aufgabe, über andere zu richten.

Dennoch bitte ich um Befreiung vom Fluch der vollständigen Entrechtung und Entmündigung - insbesondere

Folterverfahren

16 P 46/ 17 h - BG Wien-Liesing













Dienstag, 20. Juni 2017

Gerichtsgebühren im SW-Verfahren - Fair Game und Enteignung auf Österreichisch

SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....


SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....


SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....

SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....


SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....
SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....

SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....

Montag, 19. Juni 2017

Gerichtsgebühren im Sachwalterschaftsverfahren - ein Teilbereich im Bereich Folterverfahren

https://www.jusline.at/index.php?cpid=15187b37c475f3e8bfc113aaa6ceb3d4&lawid=148&paid=anhang7

BG Wien Liesing - 3 Jahre rückwirkende Zahlungsaufforderung für Sachwalterschafts-Folterverfahren 


Diskussion zu " Tarifpost 7 GGG " ("0 Nachrichten")
Tarifpost 7 GGG

über die Bestätigung der Pflegschaftsrechnung volljähriger Pflegebefohlener (§ 137 AußStrG)
ein Viertel der Entschädigung, die der Person zuerkannt wird, der die Vermögensverwaltung obliegt, mindestens jedoch 82 Euro

8. Entscheidungen über die Bestätigung der Pflegschaftsrechnung nach der Tarifpost 7 lit. c Z 2 sind auf Antrag der Partei gebührenfrei, wenn aus der Pflegschaftsrechnung als einziges Vermögen Sparguthaben bis zu 20 000 Euro ersichtlich sind und die ausgewiesenen jährlichen Einkünfte (§§ 229, 276 ABGB) 13 244 Euro nicht übersteigen.

https://www.jusline.at/137_Best%C3%A4tigung_der_Rechnung_Entsch%C3%A4digung_AussStrG.html

Ablehnung Bescheid Zahlungsberichtung Antrag 





(1) Ergeben sich keine Bedenken gegen die Richtigkeit und Vollständigkeit der Rechnung, so hat sie das Gericht zu bestätigen. Sonst ist der gesetzliche Vertreter aufzufordern, die Rechnung entsprechend zu ergänzen oder zu berichtigen; misslingt dies, so ist die Bestätigung zu versagen. Soweit das Vermögen oder die Einkünfte nicht gesetzmäßig angelegt oder gesichert erscheinen, hat das Gericht die erforderlichen Maßnahmen nach § 133 Abs. 4 zu treffen.
(2) Zugleich mit der Entscheidung hat das Gericht über Anträge des gesetzlichen Vertreters auf Gewährung von Entgelt, Entschädigung für persönliche Bemühungen und Aufwandersatz zu entscheiden. Auf Antrag hat das Gericht die zur Befriedigung dieser Ansprüche aus den Einkünften oder dem Vermögen des Pflegebefohlenen notwendigen Verfügungen zu treffen, erforderlichenfalls den Pflegebefohlenen zu einer entsprechenden Leistung zu verpflichten. Beantragt der gesetzliche Vertreter Vorschüsse auf Entgelt, Entschädigung oder Aufwandersatz, so hat sie ihm das Gericht zu gewähren, soweit er bescheinigt, dass dies die ordnungsgemäße Vermögensverwaltung fördert.
(3) Die Entscheidung über die Rechnung beschränkt nicht das Recht des Pflegebefohlenen, Ansprüche, die sich aus der Vermögensverwaltung ergeben, auf dem streitigen Rechtsweg geltend zu machen.

LINKS 

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10002667

Gerichtsgebührengesetz Novelle 1.1.2016 

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/ME/ME_00162/fname_478040.pdf

http://www.mediengesetz.at/index.php?id=329

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/171/Seite.1710811.html

Allgemeines 

http://investment-portal.net/austria/gesetzeat/Gerichtsgebuehrengesetz.html

Montag, 5. Juni 2017

Inquisitionsverfahren und Sachwalterschaftsverfahren

Sachwalterschaftsverfahren in Österreich und Inquisitionsverfahren: 

Schon während meiner Studienzeit in Graz interessierte mich das Inquisitionsverfahren sehr. Nun habe ich um den Preis von 5 Euro 99 Cent bei Frick am Graben das Buch von I. Ackerl über Hexenverfolgung in Österreich erworben. Parallelen zum Sachwalterschaftsverfahren in Ö ergeben sich wie folgt: Die Vorbereitung erfolgte durch die Denunzierung im Bereich der Geistlichkeit (siehe dazu auch meine causa Denunzierung 2007 zum Höhepunkt des Eurofighter-U-Ausschusses) - der Prozess und die Hinrichtung erfolgte durch ein irdisches Gericht....die Vorbereitung - also Schuld der Hexe wegen Fehlgeburten, Gewittern, Ernteschaden, Sodomie....etc erfolgte aber durch die hohe Geistlichkeit, wobei auch Pfarrer, die z.B. ihre Pfarrersköchin retten wollten, auch hingerichtet wurden.

Man könnte also die Clearing-Stellen und die gerichtlich beeideten GutachterInnen aus dem Bereich der Psychiatrie als die Geistlichkeit der Moderne bezeichnen - natürlich auch die Banken und Denunzianten im Umkreis des Mündels, die die Entrechtung beantragen (z.B. wegen gefälschter Schuldforderungen wie in meiner causa) Das Urteil (die lebenslange Entmündigung und Hinrichtung auf Raten) fällt dann das irdische Bezirksgericht - früher Landgericht! Wie immer ging es um das Geld und das irdische Vermögen der Hexe: Seite 169: Nach der Hinrichtung wurde in vielen Verfahren noch um die Prozesskosten gestritten: Denn jeder am Verfahren beteiligte Vertreter der STAATLICHEN MACHT, Richter, Henker, Bader oder Gerichtsdiener verrechnete Kosten und verdiente dabei nicht schlecht!!! Heute teilen sich das Vermögen der Mündelhexe die "Clear"ing-Stellen, Psychiater, Gerichte...etc...

Bildergebnis

WICHTIG: Die Verbrennung, die Tötung der Hexe, des Zauberers war beschlossene Sache. 

Das weltliche und geistliche Gerichts- und Inquisitionsverfahren-Verfahren sollte nur der Abschreckung, Belustigung und Befriedigung des Sadismus des "einfachen" ungebildeten Volkes dienen - natürlich spielt auch der Hass der mächtigen Männer auf die Hexe eine Rolle, die oft außergewöhnliche Fähigkeiten hatte und so zur Konkurrenz bei Wunderheilungen etc. wurde. 

Bildergebnis für der name der rose
Il nome della rosa - Inquisitor 

Kostenrechnung Hinrichtung 

Kostenrechnung Hexenverbrennung: Beispielsweise verrechnete ein Wundarzt 6 Gulden, nachdem er bei 20 Personen Narben danach überprüft hatte, ob Hostien eingeheilt worden seien. Eine Enthauptung durch den Scharfrichter kostete ebenfalls 6 Gulden (ein Schnäppchen im Vergleich zu heute) - die Verbrennung der Hexe 8 Gulden. 14 Gulden waren 1731 für den Bannrichter und seinen Schreiber sowie zwei Kapuzinerpatres für die dreitägige Verköstigung am Gerichtsort zu bezahlen. Die 4 Herren verspeisten Hühner, Fische, Wachteln, Rindfleisch, Kapaune, Enten, Zitronen, Mandeln, Krebse, Marillen, 100 Eier (wahrscheinlich wegen der Potenz) und Butterschmalz. Für das gesamte Verfahren des Jahres 1731 in Grillenberg (Nomen est omen- dort wurde man gegrillt) hatte der LANDGERICHTSINHABER Max Lobgott Graf Kuefstein 123 Gulden und 16 Kreuzer zu bezahlen.

Bildergebnis für hexenhammer

Beachte dazu: Auch heute befinden sich die österreichischen Gerichte im Eigentum z.B. von politischen Parteien, die angeben, wie das Urteil zu fällen ist - früher war es der Adel, der die Gerichte als Eigentum zu verwalten hatte.


Bildergebnis für hexenhammer

Besaß ein Verurteilter (Hexe, Mündel heute) Vermögen, so war es zu diesem Zeitpunkt verloren. Wenn etwas übrig blieb, erhob der Grundherr und Gerichtseigentümer Ansprüche (siehe heute Kosten für psychiatrisches Gutachten, Gerichtsgebühren, Angehörige von Mündel haben kein Recht auf Akteneinsicht, dürfen aber zahlen zahlen zahlen.....) Familienmitglieder, Kinder der Hexe oder des Zauberers gingen in der Regel leer aus. 

Ackerl: Da aber bis auf wenige Ausnahmen die meisten Verurteilten aus den untersten sozialen Schichten kamen, gab es kein zu verteilendes Vermögen. Die Gerichtskosten musste der GRUNDHERR beziehungsweise GERICHTSEIGENTÜMER (heute politische Partei, die an der Macht ist) tragen. Trotzdem führten weder vernünftiges wirtschaftliches Denken noch Habgier der Grundherrn (als EIGENTÜMER des GERICHTS) zu einem raschen Ende der Verfolgungen. Ende Zitat.

Bildergebnis für als die scheiterhaufen brannten

Auch Widerstand gab es (Johann Weyer): "Als Syndikus zu Metz hatte ich einen harten Kampf mit einem INQUISITOR, der ein Bauernweib um der abgeschmacktesten VERLEUMDUNG willen mehr zur ABSCHLACHTUNG als zur UNTERSUCHUNG vor sein nichtswürdiges FORUM (heute Entmündigungsforum rund um SW, Gericht und psychiatrischen Gutachter) gezogen hatte. Als ich ihm in der VERTEIDIGUNG der Angeklagten bewies, dass in den Akten kein genügendes INDIZIUM vorliege, sagte er mir ins Gesicht: Allerdings liegt ein sehr genügendes (Indizium) vor: Ihre Mutter ist als Zauberin verbrannt worden." vgl. Malleus maleficatum: Zauberinnen weihen ihre Kinder gleich nach der Geburt dem Teufel. Ende Zitat

Das Landgericht - historischer Exkurs: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Landgericht_Wien

Das Landgericht Wien war ein deutsches Landgericht in Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus von 1939 bis 1945.
Das Landgericht Wien wurde „VO zur Änderung der Gerichtsgliederung im Lande Österreich“ vom 13. April 1939[1] gebildet. Es übernahm die Aufgaben des Landesgerichts für Zivilrechtssachen Wien, der Landesgerichte für Strafsachen Wien I und II, des Handelsgerichtes Wien und des Jugendgerichtshofs.

http://othes.univie.ac.at/827/1/04-30-2008_0203091.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenprozess_von_F%C3%BCrsteneck

Ausgangslage 

Afra Dickh (auch Afra Dick) war Dienstmagd beim Bauern Frueth in Wittersitt, einem Ortsteil der heutigen Gemeinde Ringelai. Die Anklage lautete auf Giftmord, Verhexung von Mensch und Tier, der Verbindung mit anderen verhexten Personen und des buhlerischen Umgangs mit dem Teufel. Mitangeklagte waren das 13-jährige Hüterdirndl Maria, das beim selben Bauern in Dienst stand, und die verwitwete Bäuerin Maria Kölbl, eine 15-fache Mutter aus Neidberg bei Ringelai.
Die zuständige Gerichtsbehörde war das zum Hochstift Passau gehörige fürstbischöfliche passauische Pfleg- und Landgericht Fürsteneck. Vorsitzender der Untersuchungskommission war der Richter Gottfried Wagner, Protokollführer J. W. Lorenz, Beisitzer der Gastgeb Simon Daikh, Josef Schonauer und der Bader von Perlesreut Korbinian Wenkh.

http://hexenprozesse.at/

http://d-nb.info/1009596586/04





Donnerstag, 1. Juni 2017

Kannibalismus um die wichtigsten Jobs der Republik - ich kann mich entspannt zurück lehnen

Ich kann mich als Republiksmündel jetzt entspannt zurück lehnen und die gegenseitigen "Heimdrehungen" und Menschenopfer (um an die bestdotierten Jobs der Republik zu kommen) 1. Reihe fussfrei beobachten und bei Bedarf dokumentieren. Ich bin ausjudiziert und austherapiert und bekomme ein Gnadenbrot - sogar meine Wohnung darf ich nach 10 Jahren Intensiv-Folter durch BM für Justiz und BM für Finanzen (inkl. brz gmbh) behalten. Das ist schon mal was. Jetzt geht es um die hochdotierten Jobs der Republik (Ministerien, Staatsfunk, Schlüsselstellen der Republik natürlich auch Mündelvermögen lukrieren mittels Massensachwalterschaften...und da wird jetzt fleissig weiter gegenseitig heimgedreht, richtiger Kannibalismus macht sich da breit, sogar ein Sachwalterkaiser bringt den anderen um die Ecke um noch möglichst viel Mündelvermögen zu lukrieren....Recht gibt es für niemanden mehr...es gilt das Recht des Stärkeren). Ein Ziel wurde im Rahmen der "Statistik" erreicht: Mitleid und Mitgefühl habe ich keines mehr - weil wie heisst es so schön im FILM Bis nichts mehr bleibt: MITLEID ist KEIN PRODUKTIVES GEFÜHL....stimmt ja irgendwie....die meisten kommen so wieso zu Tode durch ihre masslose Geld- und Machtgier...ist aber nicht mehr mein Problem...seit der fristlosen Entlassung und Abführung wie eine Verbrecherin aus dem BRZ Wien habe ich ihre Spielchen in allen Details durchschaut.....(Methode to push the button....) ich falle nicht mehr so drauf rein - wie vielleicht noch vor 10 Jahren...und die Eurofighter und ihre Mio´´s können sie sich in ihren durch gefi....A...stecken (wobei ja Homosexualität auch bei SC eine Sünde....ist....das sind also die nächsten...die dran glauben müssen...so wird es sein...spannend bleibt es alle Mal - FREUNDSCHAFT! http://orf.at/stories/2393757/2393758/

Ein faires Spiel, Kannibalismus beim Staatsfunk und andere Geschichten vom Hasenberg

Der Name der Rose oder wie ein Staat sich von innen zu Grunde richtet - am Beispiel Propaganda-Sender ORF (mit Exkurs zu Mag. Abteilung MA 44 Wiener Bäder und Saunas)
Trainings-Übung: (Target Staatsfeinde top ten)
Um Stammkunden aus der Publikumsredaktion (meistens ehrenamtlich) Hausverbot erteilen zu können wird folgendes Drehbuch inszeniert:
die langjährigen Stammgäste werden in eine provokante Situation gebracht - z.B. gedemütigt:
Beachte: diese Situationen werden intern von "Lehrlingen" oft über Monate geübt!
Beispiel: Langjährige Stammgäste werden in hintere Plätze versetzt und sehr beleidigt z.B. wegen ihrer Kleidung oder ihres Aussehens. Eine frühere Regie-Assistentin und Aufnahmeleiterin, die solche Situationen zu vermeiden wusste und dadurch viele Stammgäste für die Publikumsredaktion halten konnte, hat übrigens ganz mysteriös (so wie auch ein Sachwalterkaiser) im Jahre 2016 das Zeitiliche gesegnet!
Durch das demütigende Verhalten der Publikumsbetreuer werden die Stammgäste natürlich provoziert!
Das ist die Hauptübung: TO PUSH THE BUTTON - provozieren auf den Knopf - es kommt zu einem Wortgefecht - in der nächsten Pause kommt ein Vorgesetzter oder Kollege der sich nun beleidigt gefühlten Kollegin und sagt:
Sie haben Hausverbot - sie kommen auf eine Liste....sie haben meine Kollegin beleidigt....
Nachdem ich diese "Übungen" nun schon seit meiner Tätigkeit im Bundesrechenzentrum (wo ich wegen einer Kleinigkeit wie eine Schwerverbrecherin von meinem Arbeitsplatz abgeführt wurde) kenne, habe ich gewisse Übung.
Es tut mir weder finanziell noch gesellschaftlich weh, dass ich beim ORF Hausverbot habe - dennoch erkenne ich die Systematik. So werden nämlich langjährige MitarbeiterInnen (auch bei Banken und großen Wirtschaftsunternehmen) die dem Unternehmen zu teuer kommen (oder ein Kollege will den gut dotieren Job) einfach hinaus geekelt.
Wenn man keinen Schwachpunkt findet, so wird die Person entweder ermordet (offizielle Pressemeldung: plötzliche Erkrankung) oder muss in ein Lager im Ausland.
To push - the button MA 44 Wiener Bäder/ Saunas
Eine alte Freundin und langjährige Stammkundin (sehr wohlhabend -war bei einer internationalen Org tätig) wird in folgende Situation manövriert:
Eine Badefrau (ausgebildete Agentin vom Balkan und manchmal nur für einige Wochen als Putzfrau angestellt, um langjährige Stammkunden aus den Bädern zu ekeln) inszeniert folgendes Programm (Drehbuch ähnlich ORF)
Die Badefrau putzt ständig mit gro0en Besen vor den Füssen der Stammgäste...die oft leicht schwindlig aus der Sauna kommen...es wird ein Unfall inszeniert
oder: obwohl erst um 21 Uhr 30 Badeschluss ist, wird bereits um 19 Uhr 30 mit dem großen Putz begonnen, wobei alten StammkundInnen bewusst das Haxel gestellt wird, sodass diese ausrutschen und sich nicht mehr ins Bad oder in die Sauna trauen!
Oder: ein Saunagast wird bewusst provoziert: der Chef (Geschäftsführer des Bades) wird dann zu den Streithennen gerufen und sagt Folgendes: Sie haben meine Mitarbeiterin beleidigt - sie bekommen Badeverbot. Es wird am Eingang vermerkt. Diese Kunden kaufen oft Jahreskarten, die bis zu 600 Euro kosten. Das Geld wird nicht rück erstattet.
Oder: eine Serbin sagt zu ihrer Landsfrau: Wir inszenieren jetzt folgende Situation: Du gehst zum Chef und sagst: Diese Kundin (langjährige Stammkundin) hat mich Serbische Sau genannt. Der Chef muss das glauben - spricht mit der Kundin und erteilt ihr Badeverbot - für die MA 44 ein großer Gewinn...die Kundin darf das Bad nicht mehr betreten, hat aber bereits eine Jahreskarte für Sauna und Schwimmbäder bezahlt - was sie nicht zurück erstattet bekommt.
Der Sinn und Zweck solcher System-zersetzender Übungen ist auf das Erste oft nicht ersichtlich! Dazu muss man wissen, dass geübte und ausgebildete Sadisten und Satanisten großen Spaß haben, andere zu demütigen, zu entmachten - nie vergesse ich die Grinser meiner Vorgesetzten, als ich wie eine Verbrecherin aus dem Bundesrechenzentrum abgeführt wurde.
Natürlich trifft es sie aber auch selbst: So wurde die Frau des CEO ganz brutal zu Tode getreten - angeblich von ihrem eigenen Turnierpferd...wieder so eine Inszenierung (natürlich um an Erbschaften zu kommen ) Das ebenfalls im Jahre 2016 (Juli).
Warum ich das alles so gut kenne: Weil ich die Pläne der Satans Churches in den USA  gelesen habe, wie man gezielt christliche Gemeinden und Familien zersetzt zerstört - damit der Anti-Christ sich offenbaren kann. Dabei schreckt man vor Menschenopfern keineswegs zurück. In Österreich läuft das alles derzeit noch unterschwellig...für mich eine echte Schule.
Wobei dieses ORF-Hausverbot - erteilt von Anfängern - mich schon fast wieder zum Lachen bringt - weil es so dilettantisch und offensichtlich ist - vielleicht löst sich mit dem Nationalrat der ORF auch auf - eigentlich kein großer Schaden. Hochmut kommt immer vor dem Fall.
Ideen für Drehbücher gibt es genug: "Sie" wollen Dir natürlich beim Sterben zusehen (was "ihnen" einen Hochgenuss verschafft) - wie Du ums Überleben kämpfst wird genau in den "Statistiken" dokumentiert. Zum Glück habe ich das "Gnadenbrot" und wegen eines hochdotierten Jobs muss mich niemand mehr heimdrehen.
Stoff für Drehbücher habe ich allerdings en masse: Vielleicht spiele ich dann in der Neuauflage von DER NAME DER ROSE den William of Baskerville oder auch den Adson von MELK, der ja die inquisitorischen Untersuchungen genau niederschreiben muss.
Als "Überlebende" fühle ich mich natürlich auch verpflichtet solch mörderische Übungen genau zu dokumentieren. Man kann dabei sehr viel lernen. Die Systematik ist klar zu erkennen.

Neuigkeiten aus Wien: nach 17 1/2 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit (Sitz-Tätigkeit als Dodel und Claqueur bei ORF (Talk-Show) habe ich Hausverbot bei ORF Wien Küniglberg erhalten - durch junge Scientologin Ordnerin bei Karlich - Show...lustig gell??? To push the button: Immer das gleiche Schema: Provozieren, beleidigen - dann reagiert man natürlich erzürnt als langjähriger Stammgast im Publikum! Dann kommt Chef oder Kollege: Sie haben meine Kollegin beleidigt - sie erhalten Hausverbot ...Ihr Name wird jetzt in einer schwarzen Liste eingetragen! So weit bin ich also schon oben in der Liste der Staatsfeinde, dass ich beim Staatsfunk Hausverbot erhalte. Die Stasi war ein Kindergartenverein dagegen, was sich in Ö und beim Staatsfunk abspielt! Ich habe aber schon Übung...solche Inszenierungen kenne ich seit meiner inszenierten (fristlosen) Entlassung aus dem Bundesrechenzentrum in Wien! ( Die Übung wird ebenfalls praktiziert bei langjährigen Stammgästen MA 44 Wiener Bäder und Saunas.....) Ich kann eigentlich nur mehr lachen darüber...für hochdotierte Orf-ler besteht allerdings Lebensgefahr...weil die gegenseitigen Heimdrehungen sind jetzt auf höherer Ebene...wir auf der unteren Ebene sind ausjudiziert und austherapiert (mit Gnadenbrot)
Neuigkeiten aus Wien: nach 17 1/2 Jahren ehrenamtliche Tätigkeit bei ORF (Talk-Show) habe ich Hausverbot bei ORF Wien Küniglberg erhalten - durch junge Scientologin Ordnerin bei Karlich - Show...lustig gell??? To push the button: Immer das gleiche Schema: Provozieren, beleidigen - dann reagiert man natürlich erzürnt als langjähriger Stammgast im Publikum! Dann kommt Chef oder Kollege: Sie haben meine Kollegin beleidigt - sie erhalten Hausverbot ...Ihr Name wird jetzt in einer schwarzen Liste eingetragen! So weit bin ich also schon oben in der Liste der Staatsfeinde, dass ich beim Staatsfunk Hausverbot erhalte. Die Stasi war ein Kindergartenverein dagegen, was sich in Ö und beim Staatsfunk abspielt! Ich habe aber schon Übung...solche Inszenierungen kenne ich seit meiner inszenierten (fristlosen) Entlassung aus dem Bundesrechenzentrum in Wien! ( Die Übung wird ebenfalls praktiziert bei langjährigen Stammgästen MA 44 Wiener Bäder und Saunas.....) Ich kann eigentlich nur mehr lachen darüber...
Ich kann lachen über so was - weil ein ORF-Hausverbot ist für mich natürlich nicht Existenz-Bedrohend...sehr wohl sind Leute in Gefahr an deren hochdotierte Jobs man will...eine Regie-Assistentin und langjährige Aufnahmeleiterin ist plötzlich verschwunden - wo erfahre ich das: IN DER SAUNA.....(in einer wo ich noch nicht Hausverbot habe....)
Gefällt mir · Antworten · 41 Min · Bearbeitet
Rosemarie Hoedl
Rosemarie Hoedl JÜngst fragte mich ein sehr netter Polizist aus Wien-Brigittenau, wo derzeit vermehrt Morde passieren: Wo haben Sie eigentlich noch nicht Hausverbot?? - auch eine interessante Alternative...mal eine Liste zu machen, wo ich noch nicht Hausverbot habe....ich könnte mal im BM für Finanzen vorbei schauen und die Probe aufs Exempel machen...a Hetz is es olle weil
Gefällt mir · Antworten · 40 Min
Rosemarie Hoedl
Rosemarie Hoedl und die Moral- von der Geschicht: Wir in den unteren Rängen sind austherapiert - ausjudiziert....(in meinem Fall: Gnadenbrot, ich darf als lebender Zellhaufen weiter existieren) - jetzt dreht man sich schon auf einer höheren Ebene gegenseitig heim...und das ist brutal - weil da geht es um Jobs in Ministerien (Sektionschefs...Kabinettschefs, Schlüsselstellen der Republik) - Staatsfunk...etc....ich kann da nur mehr 1. Reihe fussfrei zuschauen...lachen tue ich nicht - weil ich bin ja keine Sadistin...
Warnung: Bitte das ist der Hammer: Ein SW-Kaiser soll einen anderen SW-Kaiser um die Ecke gebracht haben - aus reiner Gier um an Mündelvermögen zu kommen....Auch eine aus den Erlösen der Mündel-Immobilien partizipierende Sozialarbeiterin ist verschwunden. Mündel-Vermögen vermutlich in Briefkasten-Firmen off-shore angelegt. Derzeit werden ab 2000 zum Schnäppchen-Preis in einigen Bezirken Wiens Heimdrehungen angeboten....Mündel und - Innen beantragen derzeit vermehrt Polizei-Schutz in Wien.
Gefällt mirKommentierenTeilen
Kommentare
Rosemarie Hoedl
Rosemarie Hoedl Mündel und Angehörige können sich jetzt eigentlich entspannt zurück lehnen, weil offenbar die Gier auf der höheren SW-Ebene zuschlägt und die SW-Kaiser sich gegenseitig heimdrehen...soll mir auch Recht sein...