Montag, 17. Juli 2017

GZ 999 - 10 years of successful defense according to Eph 6 and Col 1

GZ 999 - Incapacitation to death 2007 bis 2017: Hinzuzufügen ist noch, dass die Klage auf Widerruf und Unterlassung vom Dez 2015 im Auftrag von BMF/ Brz (Strohmann Frau M.) genau 14.800 Euro Streitwert betrug! WARUM: Alles unter 15.000 Euro wird am Bezirksgericht verhandelt - so konnte mittels einer fingierten Unterlassungsklage (so wie mittels eines fingierten Zahlungsbefehls vom 16.9.2008 über eine erfundene Telefon-Schuld bei T-Mobile Euro 660,--) eine neuerliche Entmündigung meiner Person mit Hilfe von unzähligen gefälschten Beweismitteln (z.B. Überweisungsversuch Raiffeisen-Konto Serbien 9.800,-- im Februar 2017) aus BM für Finanzen und Bundesrechenzentrum erreicht werden: Beschluss 14. 12.2016 - 12 P 234/ 11 t - ab April 2017 wird im Bundesrechenzentrum mein Geburtsjahr mit 1660 geführt! ACHTUNG: Neue GZ: 16 P 46/ 17 h - 166! Die Frage ist: Merkt die "Justiz" und ihre Schergen (Dreieck SW- Gutachter - Ri) nicht schön langsam, dass sie Länge mal Breite (Höhe mal Tiefe) in ihren Ränken und Intrigen durchschaut sind? - der REGIE-Fehler war, eine SAP-Beraterin aus dem Bundesrechenzentrum und eine Mathematik-Professorin zu entmündigen - geht es noch dilettantischer??? - die Stasi war besser.





Da ich nicht Mathematik studierte so wie Frau Moschik, habe ich das System erst recht spät durchschaut...ich denke als SAP-Beraterin und Spezialistin im Rechnungswesen eher betriebswirtschaftlich

https://sparismus.wordpress.com/2012/05/18/offene-anfrage-wegen-code-999-in-der-gz-631-233-p-1208v-999-neuerdings-631-230-p-912m-lbe/amp/

E-Government-Projekt GZ 999: Incapacitation to death 
quo usque 
Im Wesentlichen besteht die Entmündigung to death GZ 999 aus folgender Programmierung (E-Government E-Justiz - Verfahrensautomation Justiz - VJ) 

Man erfindet einen Fall (case) am Bezirksgericht - 
z.B. Gerichtlichen Zahlungsbefehl, Exekutionsverfahren, Räumungsklage....
Unterlassungsklagen - Streitwert unter 15.000 Euro, damit dann gleich am Bezirksgericht entmündigt und delogiert (enteignet) werden kann!!! - Siehe dazu Klage BMF/ Brz - Strohfrau Moser Theresia - via Strohfirmen weltweit wird Mündelvermögen angelegt...und österreichisches Budget ausgebeutet! 
oder es ergibt sich durch ein Verlassenschaftsverfahren ein Verfahren am Gericht 
Dann sagt man bei Gericht: Sie brauchen einen Sachwalter: Sie schaffen das nicht alleine! 
Dann geht die Maschinerie los: Die Sachwalterschafts-Industrie kassiert Millionen: 
Die Sachwalter veräußern die Immobilien, Gemälde - kassieren bis zu 20 Prozent des Ertrages bei der Veräußerung des Mündelvermögens. Das Mündel vegetiert gegen den Willen der Angehörigen im Heim. 
Psychiatrische GutachterInnen kassieren Tausende von Euros für Auftrags-Gutachten zur Unterbringung (Unterbringungsgesetz) und Entmündigung (Sachwalterschaft) - oft Aktengutachten, ohne den Patienten (das Mündel) je gesehen zu haben. 


Inzwischen löst der Sachwalter mit Hilfe pflegschaftsbehördlicher Genehmigung durch das Bezirksgericht z.B. die billige Gewerkschaftswohnung auf - die Delogierung (Räumungsverfahren) wird auf Kosten des Mündels durchgeführt - sofern noch Sparguthaben vorhanden sind. Die Gewerkschaftswohnungen werden saniert - und dann oft um die 5-fache oder 10-fache Miete weiter vermietet, an BotschafterInnen, Angestellte, NGOs, die mit Hilfe von Förderungen die Wohnungen an Flüchtlinge (und - Innen) weiter vermieten. 


Fahrnisse aus der Mündel-Wohnung werden mit Hilfe von Speditionen (in Wien z.B. Kridtner) versteigert. Der Erlös wird dem Sachwalter gut geschrieben - er hat ja alles organisiert. 
Die Richter und RichterInnen kooperieren - besonders BG Wien Innere Stadt, Hietzing, Döbling, Liesing....
Das Ganze erinnert an die Delogierungen von Juden z.B. in Wien-Hietzing im Jahre 1938. 
Wen wundert es eigentlich dass Mündel und Angehörige zur Selbsthilfe greifen. 
Da und dort wird es noch weiter Gewalt geben, weil das System sonst nicht aufhört zu bestehen. Die Reichen SachwalterInnen, korrupten RichterInnen und GutachterInnen verdienen sich eine goldene Nase - legen das gestohlene Mündelvermögen weltweit Steuer-schonend an (warum ist z.B. ein Wiener Psychiatrischer Gutachter auf der Steuersünderliste Liechtenstein - verkauft an bnd?)





Wiener Psychiater auf Stiftungsliste - Steuersünder-CD - er residiert AM HOFE im selben Hause in Wien 1 wie ein Gutachter-Kaiser (Dr. M.) 

Herr G antwortet auf Facebook: 

wenn man bedenkt, dass die klage erst nach einem jahr (der vermeintlichen tat - im dez 2015) offeriert wurde, hätte der stretwert weit höher ausfallen müssen. bleibt also die frage offen, was die klägerin in dieser zeit verloren hat, ferner die hiesige klage, unverzüglich nach der tat erfolgen hätte müsssen. außerdem ist sie bei der verhandluing nicht erschienen, wonach es sich um amtsmissbrauch durch das bezirksgericht handelt, da die prozessordnung dies bestätigt. dein rechtschutz hat wohl die hosen voll...

DANKE Gerry - da kommen viele Punkte zusammen: 1. Verfahrensmangel (nicht Amtsmissbrauch) - also Nichtigkeit des Verfahrens....Klägerin blieb der Hauptverhandlung am 7.4. 2017 unentschuldigt fern, die Richterin hat auch keinen Vermerk im Vergleich angeführt. Bei Dr. Noll war das am 9.1.2008 anders - er sagte mir und zu Richterin Bruzek "Dr. Pilz lässt sich entschuldigen" (im doppelten Sinne) Die Verhandlung am LG Strafsachen am 9.1.2008 endete auch mit einem Vergleich - das Delikt war das selbige - Denunzierung, Verletzung der Persönlichkeitsrechte....§ 1330 Euro NOLL damals im Wortlaut: Sie können sich ohnehin keine Privatklage leisten (er musste es ja wissen) Die Richterin Bruzek war so überfordert, dass Dozent Alfred NOLL ihr den VERGLEICH diktieren musste - Kosten 90 Euro und 10 Euro Gerichtsgebühren Verfahren 046 - 92 Hv 133- 07 p (hier der Vermerk P: deutet darauf hin, dass Pflegschaftsverfahren bereits 2007 geplant war)

 2. Bei einer Denunzierung betreff 300 Euro verschwundener Steuermillionen könnte man den Streitwert z.B. auf 10 Prozent ansetzen....Dr. Schneider HYPO ist z.B. von Kroatien auf 22 Mio geklagt - der Streitwert von Euro 14.800 ist also sehr auffällig - wieder einmal ein Beweis dafür, welche Dilettanten hier am Werk sind...man wollte ja nur an meinen Genossenschaftsanteil....Delogieren, in den Ruin klagen, morden - das letzte Hemd wegnehmen...das ist also die Methode der Folterknechte....und dann noch eine Angestellte, die das BRZ längst verlassen hat, als Strohfrau nehmen.....LÄNGE MAL BREITE - HÖHE MAL TIEFE durchschaut - diese mörderischen Spiele...auf Kosten der österr. Bevölkerung....auf Menschenleben wird hier keine Rücksicht genommen - die Klägerin, die als Strohfrau herhalten musste, ist spurlos verschwunden....

meine Lebensgeschichte lässt sich zusammenfassen: Straf-Anzeige (ich kam nur meiner Pflicht als Staatsbürgerin nach, weil ich 2006 noch dachte, dass MORD in Ö strafbar ist) - Vergleich - fingierter gerichtlicher Zahlungsbefehl - Entmündigung - Aufhebung der Entmündigung - Gerichtsgebührenfolter 2013 bis 2015 - Klage auf Widerruf und Unterlassung durch BMF/ BRZ bewirkt neuerliche Entmündigung und endet wiederum mit VERGLEICH Euro 353,50 - das Ziel ist das URLAUBSGELD WEGNEHMEN...und jahrelange PSYCHO-FOLTER und Zermürbung durch Involvierung in Strafverfahren (EINSCHÜCHTERUNG)

How I survived torture 2007 - 2017 





One of the most personal and powerful acts a Christian can engage in is prayer. Yet many believers struggle with their prayer lives, wondering whether they are really making a difference and how they can be more effective. Delving deep into the biblical understanding of prayer, beloved author and leader Derek Prince shows readers the secret to leading a dynamic prayer life, how to receive what they ask for, and how to align themselves with the heart of God. Practical strategies like fasting, biblical study, discipline, and consistency are extensively explained and illustrated by powerful testimonies. This is a life-changing book.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen