Donnerstag, 27. September 2012

Kreditschutzverband an Mündel: Es liegen keine Eintragungen in den Warnlisten vor

KSV von 1870 an ein Ex-Mündel, für das lebenslängliche Kreditunwürdigkeit bei sämtlichen Banken und Unternehmungen Österreichs besteht


Auskunft laut § 26 Datenschutzgesetz

Wien, 27. September 2012

Sehr geehrte Frau Mag. H.,

gerne informieren wir Sie über die zur Ihrer Person gespeicherten Daten.

Die Auskunft beinhaltet Informationen aus folgenden Datenbanken:

• KKE Kleinkreditevidenz

• WL Warnliste

• WKE WarenKreditEvidenz

Zum Datum der Abfrage – 27. September 2012 – liegen keine Eintragungen vor.

Dieses Schreiben wird Ihnen im Auftrag der KSV 1870 Information GmbH und des Kreditschutzverband von 1870 zugesendet.

Mit freundlichen Grüßen

A. VIEH

Leiter Privatinformation/Service Center ("Kundenvieh" Anmerkung der Redaktion)

ES STELLT SICH ALLERDINGS DIE FRAGE, WARUM DAS EHEMALIGE MÜNDEL TROTZDEM UNTER LEBENSLÄNGLICHER KREDITUNWÜRDIGKEIT BEI BANKEN UND UNTERNEHMEN LEIDET?

Erklärungen zur KSV-Privatinformation

Die KSV 1870 Information GmbH und der KSV 1870 Verein verarbeiten gemäß § 152 GewO als befugte Kreditauskunftei bonitätsrelevante Informationen. Die gespeicherten Daten werden ausschließlich Kunden mit rechtlichen oder wirtschaftlichem Interesse zur Verfügung gestellt.

KLEINKREDITEVIDENZ

Die Kleinkreditevidenz besteht seit 1964 und ist heute eine als Informationsverbundsystem gemäß § 50 Datenschutzgesetz 2000 registrierte Datenbankanwendung und dient dem Zweck des Gläubigerschutzes und der Risikominimierung (Bescheid K600.036-008/002-DVR/2007 der Datenschutzkommission).

An die KleinKreditEvidenz wird jeder in Österreich gewährte Konsumentenkredit gemeldet. Die teilnehmenden Banken übermitteln sämtliche Kredit- und Personendaten sowie eventuelle Zahlungsanstände. Nach erfolgter Rückzahlung werden die Einträge nach definierten Fristen automatisch gelöscht.

Löschfristen für negative Eintragungen:

- bei vollständiger Zahlung der Schuld nach Zahlungsanstand 5 Jahre

- bei Zahlung der Schuld auf andere Weise 7 Jahre

z.B. Abschlagszahlung, Schuldenregulierungsverfahren

Die Löschfristen richten sich nach dem Rückzahlungs- bzw. Erledigungsdatum

WARNLISTE

Die Warnliste der österreichischen Kreditinstitute ist eine als Informationsverbundsystem registrierte Datenbankanwendung und wird zum Zweck des Gläubigerschutzes und der Risikominimierung durch Hinweis auf vertragswidriges Kundenverhalten geführt (Bescheid K095.014/016-DSK/01 der Datenschutzkommission).

Mit dieser Evidenz machen Banken einander auf Kunden aufmerksam, die bei der Bezahlung fälliger Forderungen nachhaltig in Verzug geraten sind!

Löschfristen:

- bei vollständiger Tilgung der Schuld 3 Jahre

- bei Tilgung der Schuld auf andere Weise 7 Jahre

Die Löschfristen richten sich nach dem Tilgungsdatum.

WARENKREDITEVIDENZ

Die Warenkreditevidenz ist eine Datenanwendung, in der Geschäftsfälle über Kunden der Warenkredit gebenden Wirtschaft (Lieferung oder Leistung auf Offene Rechnung) eingetragen und vertraglich berechtigten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Die Einträge werden je nach Schweregrad der Eskalation nach erfolgter Zahlung innerhalb definierter Fristen gelöscht.

BEAUFTRAGE DIENSTLEISTER

• SIX Card Solutions Austria GmbH, Wien 21, Floridsdorfer Hauptstraße 1

• UniCredit Business Partner GmbH, Wien 9, Julius Tandler Platz 3

• Uni Credit Business Partner GmbH, Wien 2, Lasallestraße 5

• Atos IT Solutions and Service GmbH, Wien 21, Siemensstraße 92

Kreditschutzverband von 1870
Wagenseilgasse 7
1120 WIEN



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.