Sonntag, 23. November 2014

Juli 2013: Bekanntgabe der Kandidatur für die Nationalratswahlen löst am BG Liesing neuerlichen Zahlungsbefehl aus: "LEX HOEDL"

Chronologie einer Entmündigung: Eine ehemalige Angestellte der BRZ GmbH Wien erzählt ihre Geschichte von der Mitarbeit im Großprojekt "Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP" bis zu ihrer Entmündigung (elf Jahre rückwirkend) am Bezirksgericht Wien-Liesing 


Kurz nach Bekanntgabe der Kandidatur für den Nationalrat beschließt das Bezirksgericht Wien-Liesing wieder eine Zahlung zu aktivieren (diesmal sollen Gerichtsgebühren für die Beschlüsse bis 2010 rückwirkend bezahlt werden: in der Folge LEX HOEDL im SW-Recht genannt) 
Juli 2013: Zahlungsaufforderung Bezirksgericht Wien-Liesing Euro 354,--

Wien, 31. Juli 2013: Antrag auf Zahlungsberichtigung ergeht an das Bezirksgericht Wien-Liesing 






August 2013: Trotz richtiger Adressierung wird der Antrag auf Zahlungsberichtigung von der Post Wien-Atzgersdorf an das Ex-Mündel zurück geschickt:

29. September 2013: Nach vermutlichen Wahlfälschungen erreicht die Partei, für die Mag. Hoedl kandidierte, kein Mandat mehr im Nationalrat. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.