Samstag, 30. Mai 2020

ein faires Spiel oder "Buchhaltung auf Österreichisch" Beispiel GE Money Bank bzw. T-Mobile Österreich

Wie wird in Wien eine Sachwalterschaft eingeleitet?

ein faires Spiel oder "Buchhaltung auf Österreichisch"

aufbrechen - verändern - fixieren

Beispiel GE Money Bank bzw. T-Mobile Österreich

Eine meiner großen Stärken ist meine Genauigkeit. Und ich muss dazu sagen, dass ich meinem Professor in Rechnungswesen sehr dankbar bin (Metzler, Graz)

Ich werde Erbsenzählerin, Blade Blunzn, boshafte Betschwester, Hohlkopf, lebender Zellhaufen geschimpft: meist von Leuten, die finanziell und sonstwie aus dem letzten Loch pfeifen. Kann mir ja egal sein.

Meine größte Stärke ist meine genaue persönliche Buchhaltung.
Jüngst sprach ich mit einer langjährigen Freundin, die bei einer Bank beschäftigt ist über meinen Kika-Küchenkredit von 2007 bei GE Money Bank (heute Santander)

Nun habe ich den Vertrag von 2007 gefunden:

Der Kaufpreis der Küche war:

Euro 5092,--

Netto-Kredit: Euro 3.577,--

Noch heute ärgere ich mich, dass ich nicht alles gleich ausbezahlt habe.

Die Bank kann jederzeit den Kredit fällig stellen, wenn man mit der Ratenzahlung in Verzug ist. Gerade bei so "schwindligen" Banken, die dauernd ihren Namen, ihre Geschäftsbedinungen und ihren Gerichtsstand ändern, kann das für die Schuldnerin (die so zum Mündel wird) sehr gefährlich werden.

Im Februar 2009 brachte GE Money Bank Zahlungsklage ein.
Da war bereits Dr. W. mein einstweiliger Sachwalter.

Nun rechne ich mir aus, was ich zusätzlich an Gebühren, Kreditzinsen geleistet habe - abschlagende Zahlungen nennt man das, was ich bis zum Ende der ersten Sachwalterschaft bezahlt habe.

Warum komme ich jetzt auf die Idee, so alte Wirtschafts-Kriminalfälle im Rahmen von "Chronologie einer Entmündigung" aufzurollen?
Es ist mir wichtig, aufzuzeigen, wie Menschen durch die Methode

aufbrechen - verändern - fixieren in den Ruin getrieben werden, in den amok getrieben werden.

Man bedenke, dass aufgrund von Schulden ein SPÖ-Parlamentsmitarbeiter im Mai 2008 seine gesamte Familie mit einer Hacke tötete (Pentagrammmorde Pfingsten 2008) Seine Gattin war übrigens Ministerialrätin im Finanzministerium.

Durch die hohe Zahl an gekündigten Menschen in der Corona-Krise könnten Banken Kredite fällig stellen. Ein vollkommen unfähiger Finanzminister hilft da nicht wirklich.

Menschen können durch die Sofort-Fällig-Stellung von Krediten in einen Teufelskreis kommen:

Viele Menschen haben ja einen hohen Lebensstandard:

das Zweitauto geleast, das Haus im Grünen mit Krediten finanziert: die Privatschule der Kinder, vielleicht noch eine Firma, wo die Löhne weiterhin zu bezahlen sind und die Hilfen vom Staat (Härtefallfonds etc.) nicht oder nur zögerlich ausgezahlt werden:

Es wartet schon der Masseverwalter, der Sachwalter, die gerichtliche Erwachsenenvertreterin:

Hier ebenfalls war ich mit meiner Geschichte "Chronologie einer Entmündigung" Pilotprojekt:

aufbrechen - verändern - fixieren

Diese drei Phasen kann man immer und überall beobachten:

Wobei: T-Mobile Österreich war die Initialzündung:
T-Mobile brachte aufgrund einer gefälschten Telefonrechnung (sic) die

Zahlungsklage (Gerichtlicher Zahlungsbefehl) im September 2008 ein (siehe Bild unten)

Warum T-Mobile dann (nachdem die Sachwalterschaft eingeleitet war) auf die Forderung zur Gänze verzichtete (außer Gerichtsgebühren) weiß ich bis heute nicht.

Vermutlich erkannte man vonseiten T-Mobile (Geschäftsführer Robert Chvatal, heute Leiter der mächtigen tschechischen Sazka-Group) dass ich T-Mobile den Betrug aufgrund meiner genauen Buchhaltung nachweisen kann.

Bereits Telekom a eins wollte mich im Jahre 2005 in eine Zahlungsklage treiben: Bild siehe unten.
Die Sache war bereits beim KSV 2005 - ich konnte aber wiederum aufgrund meiner äußerst genauen Buchhaltung und Sammlung der Bankbelege dem KSV mitteilen, dass ich diese 350 bezahlt habe.

So rief mich KSV am 22. 4.2009 als ich am Bahnhof Wien-Liesing stand und zum Psychiater nach Mödling fuhr an: Die Schuld ist getilgt es war ein Fehler von KSV und Telekom Österreich.

Hast Du da noch Worte: Man beobachtete mich also auf Schritt und Tritt. Man war sich sicher: die Hoedl ist auf dem Weg zum Entmündigungspsychiater - wir können uns dieses Verfahren ersparen.

Im Burgenland sind die Menschen und Rechtsanwaltskanzleien etwas schwerer von Begriff:

Die Sekretärin von Kanzlei Trampusch (Kantbusch) und Partner wusste zwar bei Telefonat von 26. Jänner 2009, dass ich bereits unter einstweiliger Sachwalterschaft stehe, dennoch brachte die Kanzlei im Februar 2009 die Zahlungsklage bei BG Wien-Liesing ein:

Streitwert 1.439,-- Euro

Wieviel ich für einen Nettokredit von

Euro 3.577,-- tatsächlich bezahlte, möchte ich jetzt anhand meiner alten Belege genauestens rekonstruieren.

Dies ist dennoch ein Nebenschauplatz: Meine Gedanken sind aber folgende:

aufbrechen - verändern - fixieren: Der Fall Entmündigungsfall Hoedl als Pilotprojekt für ein ganzes Volk (clear austria)

Wenn man mich aufgrund einer gefälschten Telefonrechnung schon entmündigte, einen Küchenkredit von einer schwindligen Kika-Bank sofort fällig stellte,

was für ein Szenario ist nun in Österreich geplant:

Dies ist nun ein Planspiel meinerseits.Ich habe Unternehmensplanspiel, Projektmanagement bereits in diversen Kursen und auch im BWL-Kolleg gelernt. Nun sollen mir und vielen anderen von Existenzvernichtung bedrohten Menschen meine zahlreichen Weiterbildungen zum Guten gereichen;

Der Plan könnte folgender sein: Die Rechtsanwaltskammern sind in Österreich sehr mächtig. Nun haben die RechtsanwältInnen diverse Geschäftsausfälle aufgrund von Pleiten, Pech und Pannen im Rahmen der Corona-Krise:

Massenentmündigungen könnten die Folge sein: So haben die vielen Rechtsanwälte wieder ein gutes Geschäft: ebenso durch Masseverwaltung im Rahmen von tausenden von Insolvenzen.

Durch Selbstmordgefährdung von tausenden von ÖsterreicherInnen haben sogar Psychotherapeuten wieder ein gutes Geschäft.

Banken werden Kredite weiterhin fällig stellen, wenn die Raten nicht mehr bezahlt werden: Man benötigt gar kein psychiatrisches Gutachten: Der Beweis ist, dass die Kreditraten nicht bezahlt werden und wie es im Beschluss des LG ZRS Wien vom Oktober 2009 heißt

Frau Mag. Hoedl hat den Überblick über ihre Zahlungen verloren. Sie benötigt daher einen Sachwalter.

Es könnte eine nie dagewesene Entmündigungswelle in Österreich kommen (automatisiert über das Bundesrechenzentrum wie von mir schon vor Jahren voraus gesagt)
Wer dem Gericht nicht eine genaue Buchhaltung nachweisen kann, bekommt einen Kurator.
Die Pfändung auf das Existenzminimum ist die Folge. Massendelogierungen drohen.

Die andere Seite: Femegerichte gegen Staatsanwälte, RichterInnen, Psychiaterinnen könnten dermaßen eskalieren, dass Chaos droht im einstigen "Rechtsstaat" Österreich.

Und unser Philosophie-Student Bundesfinanzminister Blümel: Er wird sich einstweilen weiter selbst geißeln:

Übrigens habe ich noch eine Erkenntnis: Nicht nur bei Scientology bzw. US-Militär lernt man diese Übungen, vermutlich auch bei opus dei (neben der Selbstgeißelung):

Lächelnde Terroristen:

Der Finanzminister ist bei der Budget-Debatte wirklich alles genannt worden: Hinter seiner Maske hat er gelächelt, ernst geschaut - er tat so, als ob ihn das überhaupt nicht berühren würde. Diese Übung nennt man Bull baiting.

Exkurs: Die langjährige Geschäftsführerin der BRZ GmbH ist nun im aufsichtsrat der covag-ag. Sie war einst im Kabinett Grasser (2000 bis 2007) für Glücksspiel (Novomatic zahlt alle) im BM für Finanzen zuständig. Noch Fragen?



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.