Donnerstag, 21. April 2016

Sachwalterschafts-Unrecht: Vom verweigerten Recht auf die Begleitung durch eine Vertrauensperson im Sachwalterschaftsverfahren

Sehr geehrtes BM für Justiz, sehr geehrter Bundesminister, sehr geehrte Patientenanwaltschaft 

zur Reform des Sachwalterschafts-Rechtes und zum Recht auf eine Vertrauensperson als Prozessbegleitung - sowie zu Kosten des Pflegschaftsverfahrens stelle ich folgende Fragen an Sie - anhand meiner eigenen 11 Jahre rückwirkenden und nunmehr neuerlichen Entmündigung - im Auftrag von BM für Finanzen und Bundesrechenzentrum GmbH am Bezirksgericht Wien-Liesing: 

Siehe dazu 
Eingeschriebener Brief - vorab als E-mail im word-attachment 

In der Erwartung Ihrer geschätzten Antworten 

Mag.a Rosemarie B. Hoedl 
1230 Wien 

Antwort von Patientenanwaltschaft Wien: 

Sehr geehrte Frau Mag. Hödl,

ich darf Ihnen auf Ihre Nachricht vom 20.April 2016  antworten. Ihrem Schreiben konnte ich entnehmen, dass Sie sich ohnehin bereits – in Zuständigkeit - direkt an das BM für Justiz gewandt haben. Wir können davon ausgehen, dass man Ihnen in angemessener Zeit direkt antworten wird.

Die WPPA ist eine außergerichtliche Gesundheits- Ombudsstelle, welche keinen Einfluss  auf Entscheidungen  von Ämtern und Behörden nehmen kann.

Der WPPA ist kein Gesetz bekannt, das einer Person im Zuge eines Sachwalterschaftverfahrens das Recht einräumt, eine Vertrauensperson bei der Begutachtung durch den vom Gericht bestellten Gutachter dabei haben zu können.

Mit freundlichen Grüßen 

Für die Wiener Pflege-, Patientinnen- und
Patientenanwaltschaft (WPPA)
Gabriele Sulek-Frank, DSA
Diplomierte Sozialarbeiterin
Schönbrunner Straße 108/Eingang Sterkgasse A-1050 Wien 

Diese Nachricht und allfällige angehängte Dokumente sind vertraulich und nur für den/die Adressaten bestimmt. Sollten Sie nicht der beabsichtigte Adressat sein, ist jede Offenlegung, Weiterleitung oder sonstige Verwendung dieser Information nicht gestattet. In diesem Fall bitten wir, den Absender zu verständigen und die Information zu vernichten. Für Übermittlungsfehler oder sonstige Irrtümer bei Übermittlung besteht keine Haftung.
This message and any attached files are confidential and intended solely for the addressee(s). Any publication, transmission or other use of the information by a person or entity other than the intended addressee is prohibited. If you receive this in error please contact the sender and delete the material. The sender does not accept liability for any errors or omissions as a result of the transmission.

Sonntag, 17. April 2016

Zur Bundespräsidentenwahl: Fair Game auf Österreichisch: Erinnerungen und Gebete einer sap_pressive person

Zur Bundespräsidentenwahl:

Zur Wahl am 24. April schreibe ich jetzt mal ein paar ganz persönliche Texte:
Auch ich würde gerne in einem ERLÖSTERREICH  (erlösten Österreich) wohnen, arbeiten und leben:

Dennoch ist dies nicht der Fall: Nehmen wir das Thema Sachwalterschaftsmissbrauch ) (Enteignung, Entmündigung, Arbeitsverbot, Eltern-Kind-Entfremdung.....- da schreit vieles nach Erlösung: Jüngst hatte ich einen Traum:

Es war eine Mittelalterliche Szene: Eine Gruppe von Meuchelmördern (im Mittelalter-Design) wollte mich mit einem Schwert ermorden, weil ich mich für entrechtete Mündel-Innen einsetzte: IM LETZTEN MOMENT erschien Erzengel Michael vom Himmel und schnitt die Verbindung zu den Meuchelmördern zu mir ab....sie verschwanden auf mittelalterlichen unwegsamen Straßen....das war heiß und knapp!!!

"Baumeister der Republik": Karl Renner
Nun zur Wahl am 24. April:

Die ORF-Doku über die "Baumeister der Republik" hat mich sehr berührt: Das ging mir durch und durch.....Österreich hätte auch ein Teil von Stalin-Russland werden können: Das waren wirkliche Haudegen: Renner, Körner, Schärf.....Mutig waren auch die Trümmerfrauen, die Österreich aus Schutt und Asche wieder aufbauten - inklusive Leopold Figl.

Bildergebnis für leopold figl
Ein großer Fluch kam über Österreich in den 1980-er Jahren: Da kam die große Rache......
So richtig scharf mit Fair-game gegen mich wurde es im Herbst 1993 - zugleich startete auch die 1. Briefbomben-Serie....Österreich sollte weltweit als das große Nazi-Land ever dargestellt werden. Bruno Kreisky war tot - gegen Bundespräsident Waldheim lief eine internationale Kampagne.
So konnte Waldheim 1992 nicht mehr kandidieren - und der Diplomat und US-Botschafter Thomas Klestil wurde 1992 österreichischer Bundespräsident.

Bildergebnis für thomas klestil
Auch gegen Klestil lief dann eine internationale Kampagne - auch wegen seines RUIN POINTs - Affäre mit Botschafterin Margot Löffler.

Die 1990-er Jahre waren eine sehr turbulente Zeit - ich wehrte mich mit Händen und Füßen gegen die Vernichtung im Rahmen von fair-game. Offensichtlich war auch ein Internationales Fair Game gegen gewisse österreichische Familien gestartet. Zugleich waren die 1990-er Jahre die Zeit der Jugoslawien-Kriege und die Zeit des Aufstiegs der Rechtspopulisten!
2004 starb Klestil unerwartet im Amt - ich hatte es bis in die Bundeshaushaltsverrechnung geschafft.....ein wahres Wunder.....

Bildergebnis für gusenbauer kasachstan
Dennoch wusste ich nicht, dass dies auch ein Teil von fair game ist.....

2007 - die SPÖ hatte wieder den Kanzlerposten errungen - startete eine neuerliche dirty-campaigning-Kampagne gegen mich: Denunzierungen auf politischen Tagebüchern....
So richtig hart wurde es dann im Dezember 2008: da begann die Entmündigungswelle und Entrechtungswelle in voller Härte zu greifen: Auch ich wurde am Bezirksgericht Wien-Liesing entmündigt: Anlass: eine unbezahlte fingierte Rechnung von T-Mobile über 660 Euro!!!
2013 Nationalratswahl: Aktivierung der dirty-campaigning-Kampagne auf facebook und Forderungen aus Pflegschaftsrechnungen BG Wien-Liesing (um ein Selbstfürsorgedefizit nachzuweisen)

Bildergebnis für thomas klestil
2014 habe ich zum Todestag von Klestil-Tommi ein Kerzerl in der Kirche angezündet...es war mir ein Bedürfnis...ich denke, es wurde ihm unrecht getan: Ein fürchterliches dirty-campaigning gegen ihn hatte ihm das Leben gekostet. Das ist meine Meinung.
Im Dezember 2015 dachte ich, dass das FAIR GAME gegen mich nun endgültig beendet sei (ich zahlte gerade die letzte Folter-Rate im Rahmen der Entmündigung 2008 bis 2011 an das BG Wien-Liesing) -

NEIN - da wurde im Rahmen des Fair-Game-Projektes IN DEN RUIN KLAGEN eine Unterlassungsklage von osa-Kollegin Theresia M.  gegen mich am Bezirksgericht Wien-Liesing eingebracht.

Vorladung BG Liesing 23.2.2016 

Am 24. April werde ich wohl wieder zur Wahl gehen. Ich erkenne den österreichischen Staat an - ich bin - bei aller Fair-Game-Folter und allem Nazi-Fluch - doch dankbar, dass ich in Österreich geboren bin.
Ich werde ein Kerzerl anzünden für

Bildergebnis für theodor körner
- Karl Renner
- Ottilie
- Theodor Körner
- Julius Raab
- Bruno Kreisky
- Leopold Figl.......

Ich muss doch auch einmal ein bisserl brav sein! (O-Ton DER KAISER - R. Palfrader)

Mittwoch, 13. April 2016

In den Ruin klagen - Fair Game-Doktrin und andere Verfluchungen

Warum ich die Gespräche mit Psychiatern so liebe (auch wenn sie im Rahmen von Entmündigungsfolter & fair-game "in den Ruin klagen" geschehen wie jüngst am 5. April bei Dr. St. in Wien-Favoriten):



Ich erkenne den roten Faden in meinem Leben: Derek Prince würde sagen: Da ist ein gewaltiger Fluch am Werk:

1. Elf Jahre rückwirkende Entmündigung (1998 bis 2009):  vom Finanzministerium bei korrupten RichterInnen bestellt

2. Betrunkene Gutachter und Universitätsprofessoren der Medizin, die meinen, dass ich mein Kind wie Abraham opfern werde

3. Verfluchung durch psychiatrische Gutachten mit gesellschaftlicher Vernichtung und Verlust aller Bürgerrechte durch Fehl-Diagnosen

4. Arbeitsverbot als SAP-Beraterin - auch im Ehrenamt

5. Hausverbot in der britischen Botschaft in Wien - Mikrowellen-Folter durch Nachbarn

6. Ausschluss aus allen ehrenamtlichen Gremien, Arbeitsgruppen, Caritas Wien, Jesuiten-Mission

7. Entfremdung in der Familie - Denunzierung in der Familie - gegenseitiges Ausspielen von Familienmitgliedern (disconnection order)

8. IN DEN RUIN GEKLAGT WERDEN - Finanzielle Vernichtung durch an mir exekutierte fair-game-67-Doktrin - siehe dazu Denunzierung www.peterpilz.at - und Unterlassungsklage T. Moser - UMKEHR Täter-Opfer - ich werde als Opfer mit Hilfe der österreichischen Justiz entmündigt und zur Täterin gemacht (nachdem die Entmündigungsfolter für einige Zeit unterbrochen ist)



9. Ins Koma gespritzt werden durch "Fachärzte der Psychiatrie und Neurologie" 10. Gnadenbrot durch soziale Absicherung - aber wenig Geld.....

10. Verlust aller Bürgerrechte durch Entmündigung - Enteignung - Delogierung (MIT MÜNDELN VERHANDELN WIR NICHT)

Die Exekution der Fair-Game-Doktrin (Freiwild-Doktrin) ist sicher die schlimmste Verfluchung, die man einem Menschen antun kann...dennoch geht die Verfluchung eines Menschen weit über fairgame-flüche inkl. Mikrowellen-Bestrahlung und mind control hinaus.

Bildergebnis für vom fluch zum segen

Das Judentum kennt die pulsa dinura (Verfluchung bis in die 3. und 4. Generation für antisemitische/antijudaistische Völker und Familien. Sicher gibt es auch im Islam (auch innerhalb der Religion - pulsa dinura wurde z.B. an Y. Rabin exekutiert) solche Verfluchungen.

Da kommt dann noch Vodoo dazu und schon die Weihung von Babies in satanistischen Riten....

Für mich denke ich ist der Zenit der Verfluchung/der Folter überschritten.....

ICH HABE ÜBERLEBT.......I have survived

der Glaube versetzt ja bekanntlich BERGE........daran arbeite ich....und fange wieder von vorne an.....Derek Prince zu studieren....und all seine Anleitungen in mein Leben zu integrieren....so kann man bei mir dann nicht mehr die Übung TO PUSH THE BUTTON (via rejection) exekutieren.....

Bildergebnis für schneeberg
wer ein Menschenleben rettet, rettet eine ganze Welt....nach der Ebbe kommt die Flut (Herbert Grönemeyer)

Bildergebnis für wer ein menschenleben rettet rettet die ganze welt

Mittwoch, 6. April 2016

Beim psychiatrischen Gutachter: Gedächtnisprotokoll und Topfenwickel für die lädierten Knie (nach neurologischer Untersuchung)

Gedächtnis-Protokoll Psychiater-Termin Steinbauer 5. April 2016 13 Uhr bis ca. 14 Uhr - Wien Favoriten K6 



Heute noch tun mir die Knie weh von der neurologischen Untersuchung (musste die ganze Nacht Topfen-Wickel machen) - ansonsten musste mein Bodyguard Herr Johann im Wartezimmer der Gemeinschaftspraxis K 6 (Wien-Favoriten) warten. Er durfte das Arztzimmer nicht betreten. Das hasserfüllte Gesichtes des Facharztes für Neurologie und Psychiatrie - als er meinen Prozessbegleiter ausschloss - werde ich nicht so schnell vergessen. Wörtlich: Ich will Frau H. untersuchen...Sie haben hier nichts zu suchen.

Ich legte übrigens ein fulminantes rhetorisches Finale in eigener Sache hin - nachdem ich - wie schon 100 Mal - meine interessante Lebensgeschichte erzählte.

Aktenvermerk BG Wien 23: Richterin protokolliert Anruf aus dem BM für Finanzen - betreff Bestellung der rückwirkenden Entmündigung Mag. Hoedl für Sommer 1998 (Obsorge-Verfahren) Mai 2005 (Tod eines Betriebsrates im Bundesrechenzentrum) März 2007 (parlamentarischer Eurofighter-U-Ausschuss) 


ABER: als ich von der vom BM für Finanzen bei Gutachter Dr. Kögler bestellten elf Jahre rückwirkenden Entmündigung (für 1998, 2005 und 2007) erzählen wollte, wurde der Psychiater plötzlich nervös und beendete die neurologisch-psychiatrische Untersuchung für das Bezirksgericht Wien-Liesing ABRUPT



Plötzlich sagte der Gutachter:  WIR SIND FERTIG Frau H (war sehr nervös und zappelte richtig, als er aufstand)  - ich sagte: ICH BIN ABER NOCH LANGE NICHT FERTIG HERR DOKTOR, möchte noch erzählen wie es zur 11 Jahre rückwirkenden Entmündigung im Auftrag des BM für Finanzen gekommen ist (und in weiterer Folge zur Unterlassungsklage der Frau Theresia Moser über 14.800 Euro - zugestellt am 24.12.2015)

Unterlassungsklage Theresia Moser - BG Liesing - 24.12.2015 


Auffällige Aussagen/Verhaltensauffälligkeiten des Psychiaters im Laufe der "Untersuchung":



1. Frau NK ist (im Gegensatz zu ihnen nicht psychisch krank, daher hat sie ein Recht auf Schadenersatz bei Verletzung der Persönlichkeitsrechte laut Mediengesetz - siehe Fall Katja Bruzek/ Dr. Noll LG Strafsachen Jan 2008)




Das heißt in der Schlussfolgerung, dass sich das LG für Strafsachen bei psychisch kranken Menschen nicht an die Gesetze, z.B. Mediengesetz, Verletzung der Persönlichkeitsrechte  halten muss (und so ein Herr ist gerichtlich beeideter Sachverständiger)



2. "Darf ich das ins Protokoll schreiben, dass sie wegen einer Affäre mit einem verheirateten Mann von Graz nach Wien gezogen sind" (WARUM NICHT, hat er ein Engramm diesbezüglich?)

3. "Rückwirkende Entmündigung sind nicht möglich" (der Psychiater wurde unglaublich nervös, als ich vom Aktenvermerk (Doku des Amtsmissbrauchs durch Richterin Romana Wieser, BMF, BRZ GmbH April 2009) erzählen wollte.

http://kurier.at/chronik/oesterreich/klage-gegen-reinhard-haller-der-psychiater-hat-mich-ruiniert/17.052.119

Prozess, Mord, Reichenau, Verhandlung gegen Judith…
4. UNBEDINGT wollte der Psychiater die Denunzierung pilz.at (2007) und die anwaltliche Drohung von Kanzlei Brandstetter/Scherbaum in den psychiatrischen Akt (sic) einfügen (weiß Gott warum)




5. Das Diktiergerät ist ihm runtergefallen, als ich erzählte, dass Prof. Max Friedrich im März 1998 meinte, dass ich aufgrund meiner Studien die Obsorge nicht bekommen könnte, da man davon ausgehen muss, dass ich mein Kind wie Abraham den Isaak opfern werde! Diese Szene war filmreif. Ich glaub, da hat er sich für den eigenen Psychiater-Berufsstand geniert.
Conclusio: Ein kleines Mädchen, dass 8 Jahre im Keller eingesperrt war, IST NICHT PSYCHISCH KRANK - Frau Mag. Hödl muss psychisch krank diagnostiziert werden (um ihr das Leben zu retten - als Kronzeugin Manipulationen HV-SAP-Systeme und mysteriöse Todesfälle/Vergiftungen BMF/BRZ) Das dürfte in der Loge so akkordiert worden sein.

Bildergebnis für claudia ringel
Kläger, Richter, Denunzianten - beste Grüße 

6. Auf die Mails gegen Frau Moser (oder wer die geschrieben haben könnte) bzw. auf die Unterlassungsklage vom 24.12.2015 (14.800 Euro Moser/Fasching) ging der Psychiater MIT KEINEM Wort ein....Er dürfte mit den Klägern (siehe Foto oben) recht gut befreundet sein (so wie auch LVT Wien - siehe Vorladungen April 2006 und August 2008)

7. Der Gutachter hat sich also mehrmals selbst verraten: Er hätte zumindest fragen können, ob ich diese denunzierenden mails geschrieben habe (Gegenstand der Unterlassungsklage). Als guter Psychiater hätte er an meiner Körpersprache erkannt, ob ich lüge!

8. Man kann also davon ausgehen, dass der Psychiater (ebenso wie Gericht) über die Schreiber und Herkunft der denunzierenden E-Mails Bescheid wissen und Frau Moser diese Klage im Alleingang durchführte - interessant war für den Psychiater auch, dass ich im EHRENAMT Arbeitsverbot habe (Caritas, Wiener Tafel....)

9. Ganz auffallend ist, dass ein Psychiater sich im Bereich SAP-Software auskennt - alle SAP-Module kennt. Das war ein Highlight dieses Gespräches, als wir gemeinsam über SAP schwärmten und ich ihm von meiner Rechnungswesen-Matura erzählte.

10. Wir können gespannt sein auf das Gutachten - der Auftrag des Gerichtes war es ja, meine Verhandlungsfähigkeit/Prozessfähigkeit attestieren zu lassen.

Bildergebnis für max friedrich psychiater
Prof. Max Friedrich bei Club Concordia Wien (man beachte den RING) 

Besonderer Dank gilt Herrn Johann (Gruppe SW-Missbrauch), dass er mich vor der "Untersuchung" mit der Einladung auf einen megaleckeren Cappuccino mit Mehlspeise eingeladen hat. Ohne Herrn Johann hätte ich es nicht geschafft. Er hat vor dem "Arztzimmer" gewartet, obwohl er nicht zur Untersuchung durfte.
Der Gutachter wollte genau wissen, wer der Herr ist und warum er mich begleitet. (war auch bei dieser Frage sehr sehr nervös und hat alles genau ins Protokoll aufgenommen)

Meine Schluss-Rede war wie ein Plädoyer in eigener Sache, wo ich dem Psychiater einen SPIEGEL vorgehalten habe - was er nicht ausgehalten hat. Daher musste er zum Höhepunkt meiner Glanz-Rhetorik die Untersuchung beenden oder abbrechen. Richter am Straflandesgericht in Wien machen das übrigens genau so.

Sehr interessant waren für mich die Ausführungen des Gutachters in Bezug auf ein 8 Jahre in einem Keller eingesperrten Mädchen: Es ist also "akkordiert", dass solche Kinder nicht psychisch krank sind oder werden! Acht Jahre im Keller eingesperrt, gefoltert, keine Schule....von einem psychisch kranken Mann missbraucht: Da hat er sich dann doch komplett verraten, der Herr Dr. Steinbauer

am lustigsten war wirklich zu sehen, wie einem Gutachten das Diktaphon aus der Hand fällt.....wegen der Friedrich-Szene vom März 1998 (Amt für Jugend und Familie Wien-Donaustadt)

https://viefag.wordpress.com/2013/03/06/programmiert-zu-toten-luziferische-vertuschung-teil-55-natascha-kampusch-wolfgang-priklopil/

Bildergebnis für max friedrich psychiater

Also man fragt sich wirklich wer jetzt die Psychos sind - die Mündel oder die EntmündigerInnen....aber ich mache weiter...und spiele zwischendurch wieder Johann Sebastian BACH! Gefällt mir

https://www.youtube.com/watch?v=YjSFWEq3hQE

B A C H -- DOPPELKONZERT für 2 Violinen (2.Satz) Largo -- Dirigent : Peter Eich (Düren)



Freitag, 1. April 2016

Ein Termin beim Psychiater in Wien-Favoriten

Vorladung beim Psychiater: 5. April 2016 - Wien Kundratstraße

Das Bezirksgericht Wien-Liesing erstellt den Auftrag: Ist eine neuerliche Besachwalterung von Frau Mag.a Rosemarie Barbara H.(Edle von Baumann) notwendig - aus psychiatrischer Sicht? Ist sie verhandlungsfähig? Kann sie den Ausführungen der Richter folgen? Ist sie in der Lage, das Gerichts-Verfahren betreff UNTERLASSUNGSKLAGE Mag. M. Th. (Streitwert: 14.800 Euro) Strafsache: Denunzierung wegen Mord (§ 75 ff STGB) an Regierungsrat Schweinhammer, Manipulation der Budget-SAP-Systeme im Bundesrechenzentrum Wien) als ANGEKLAGTE selbst zu bestreiten - oder benötigt sie für alle Gerichtsverfahren einen dauerhaften Sachwalter?

https://www.youtube.com/watch?v=a7KBf4pcpfg

Es soll durch ein neuerliches psychiatrisches Gutachten überprüft werden, ob ich geistig zurechnungsfähig/prozessfähig (§ 268 ABGB) bin oder das Verfahren zur Unterlassungsklage (BG Wien-Liesing, 14.800 Euro) von meinem Verfahrenssachwalter Dr. Pechmann (auch Rapid-Anwalt) für mich geführt werden soll - um alle Akten zu sichern.


Nun können wir mal gespannt sein, welche Strategie vom BM für Finanzen und Bundesrechenzentrum GmbH in Kooperation mit Justiz Wien gefahren wird, um die Unterlassungsklage von Frau M. im Nirwana verschwinden zu lassen - oder vielleicht im Wüstensand.

Gutachter haben ja immer einen Auftrag - speziell wenn es sich um Entmündigung im Auftrag der Bundesministerien handelt (siehe dazu auch Entmündigung Alexandra B. im Auftrag des BM für Landesverteidigung und Sport - ebenfalls im Dezember 2008/ März 2009 - Bezirksgericht Wien-Favoriten)



Einen Aktenvermerk - wie 2009 - werde ich wohl am Bezirksgericht Wien-Liesing nicht mehr finden: Da wurde von Richterin Mag. Romana W. detailgenau protokolliert, dass ein Sektionschef aus dem BM für Finanzen am Bezirksgericht Wien-Liesing angerufen hat, um beim Gutachter Dr. Kögler meine Entmündigung - Geschäftsunfähigkeit 11 Jahre rückwirkend zu bestellen!

Ein großer Fehler der Richterin war natürlich, diesen internen Aktenvermerk in den offiziellen Pflegschaftsakt zu legen. Sie rechnete wohl nicht damit, dass Akteneinsicht durch die Kurandin genommen wird!!!



Die Strategie könnte folgende sein:

Der Psychiater St. muss wohl attestieren, dass ich nicht geschäftsfähig bin und eine schwere geistige Behinderung bei mir vorliegt! Das hat ja schon Prof. Max F. 1998 attestiert: Alle StudentInnen, die Religionspädagogische Ausbildungen erhalten haben (siehe dazu Gutachten Prof. Max F. März 1998) und Religionswissenschaften studiert haben sind schwer geistig behindert (§ 268 ABGB). Man muss davon ausgehen, dass alle, die Religionswissenschaften studiert haben, ihre Kinder wie ABRAHAM opfern wollen (siehe dazu Buch Genesis 22, 1 - 19)

Exkurs Prof. Max F. März 1998: In meiner causa gibt es viele Überschneidungen mit dem Entführungsfall Natascha K: 
So hat im Entführungsjahr März 1998 Prof. F. nicht nur für mich ein Gutachten erstellt - auch für Natascha und ihre Bettnässerei. 
Frau Richterin Bruzek hat gemeinsam mit Dr. Alfred N. mein Sachwalterschaftsverfahren eingeleitet, während sie mit Verwandtschaft von Holzapfel Symposien abhielt und Natascha viele tausende von Euros durch Medienrechtsprozesse gegen österreichische und deutsche Zeitungen gewinnen ließ! 



Prof. Max F. hat Natascha ein halbes Jahr eine Nobelwohnung im AKH vermittelt - alles bekannt und vermittelt durch MitarbeiterInnen des AKH (Sauna-Bekanntschaften wie immer in Wien). 

Psychiatrische Anamnese: 

Somit ist eine neuerliche Sachwalterschaft für meine Person unbedingt nötig. Dr. Steinbauer hat ein leichtes Spiel: Er beruft sich auf Univ-Prof. Max Friedrich, auf den in Wien und Umgebung sehr geschätzten Gutachter Dr. Herbert Kögler. Er wird also aus den Gutachten abschreiben und zitieren.

Als letztgültige Beweise wird Dr. St. die Gutachten von Dr. Herbert K. von 2009 und 2011 dem Bezirksgericht Wien-Liesing vorlegen. Dr. K. läßt ja in seinem psychiatrischen Gutachten von Juni 2011 offen, ob eine Sachwalterschaft für mich in Zukunft nötig ist: die schizo-affektive Psychose kann immer wieder ausbrechen! Im Juni 2011 wurde die Sachwalterschaft für meine Person ja nur beendet, weil Dr. Martin W. nichts mit den verschwundenen 90 AMS-Millionen zu tun haben wollte und auch nicht mit Morden und Vergiftungen rund um BM für Finanzen, Bundesrechenzentrum GmbH, BM für Inneres usw.

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2011/07/psychiatrisches-gutachten-teil-3-das.html

PsychiaterInnen und Gerichtssachverständige widersprechen einander in den meisten Pflegschafts-Verfahren nicht. Das ist aus medizinischer Sicht "state of the art". Überhaupt gibt es Verschwörungstheorien, die besagen, dass man mich nur deswegen im Projekt "Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP" angestellt hat, weil man ja meine Ruin points (Schwangerschaftspsychose, Obsorgeverfahren) im Bundesrechenzentrum genau kannte. Im Bundesrechenzentrum Wien sind alle Gerichtsverfahren abgespeichert - auch im Parallelrechenzentrum, das sofort aktiviert wird, wenn es zum Beispiel einen Anschlag auf das Hauptrechenzentrum gibt! Man konnte mich also für einen gewissen Zeitraus als billige und kompetente Arbeitskraft benutzen um mich dann rechtzeitig zu entsorgen. Als Zeugin für Mordfälle sollte ich nie zurechnungsfähig sein!!! 

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2011/06/psychiatrisches-gutachten-dr-kogler.html



Somit läuft das Verfahren (Klage) wie folgt
(nachdem der Auftrags-Gutachter seinen Bericht dem Bezirksgericht Wien-Liesing vorgelegt hat)

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2011/07/psychiatrisches-gutachten-fur-eine.html

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2011/07/psychiatrisches-gutachten-fur-eine_01.html

Wenn ich Pech habe, muss ich auch das psychiatrische Gutachten bezahlen (siehe dazu: Hexenverbrennung: die Kosten für die Verbrennung der Hexe mussten die Verwandten übernehmen - ebenso alle Kosten des Inquisitionsverfahrens)

https://www.youtube.com/watch?v=56y3fEDe_Fw

EXKURS: IN DEN RUIN KLAGEN (die klassische Fair-Game-Methode)

https://www.youtube.com/watch?v=56y3fEDe_Fw


Die Richterin (BG Liesing, derzeit MMag. Huber) wird den Verfahrens-Sachwalter Dr. P. (auch Anwalt von SC RAPID) zum endgültigen Sachwalter für mich in allen Lebensbereichen bestellen per BESCHLUSS!

Exkurs: Rudolf Edlinger war nicht nur Präsident von SC Rapid sondern auch Bundesfinanzminister von 1997 bis 2000 (Ministerrats-Beschluss HV-SAP) 

Inzwischen wird die Klägerin Frau Mag. M. (ehemalige Kollegin des verstorbenen Regierungsrates Sch.) so wie ihre liebe Kollegin Frau Johanna M. (Bundesbuchhaltungsagentur)  auf Fortbildung in die usa oder Südamerika geschickt - in Österreich mehr oder weniger in der Versenkung verschwinden (so wie einige andere KollegInnen aus dem Projekt "Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP")


Dann geht alles den gewohnten Weg gemäß Gesetzgebung (intern)

Siehe dazu auch

1. Fall Lucona
2. Netzwerk der Macht

Es gilt unliebsame ZeugInnen in Straftaten (in die auch die Regierungsspitze involviert ist) auf vielerlei Weise zu beseitigen. Allerdings ist natürlich die Entmündigung die "FOLTER LIGHT" - wo keine ruin points vorhanden sind, muss geschossen werden. So läuft das "faire Spiel auf Österreichisch" - seit Jahrzehnten.

Entmündigung aus Staatsräson 

Der Sachwalter wird MitarbeiterInnen in meine Wohnung schicken: Es ist ja noch immer nicht klar, ob ich nicht doch Beweise habe betreff Manipulationen der SAP-Systeme, Vergiftungen von BeamtInnen in BM für Inneres und BM für Finanzen, Rechnungshof etc.


Wenn alle Methoden fehlschlagen, wird man mich mit Medikamenten niederspritzen, so wie bereits 1994/95 im Rahmen von FG. Damals hätte ich fast nicht überlebt.

Wenn ich nicht zum Psychiater gehe, dann kommen Kriminalbeamte und führen mich in Handschellen in die Ordination (Gestapo-Justiz läßt grüßen) - siehe so for humanity! 

http://so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=94&aid=7531&page

Wenn ich Glück habe, bleibe ich in Freiheit. Es ist ein gefährliches Spiel. 

Da ich ja in Wirklichkeit keine Psychotikerin bin (u.a. haben das attestiert Dr. Houchang Allahyari und Prof. Axel Neumeister, AKH Wien) vertrage ich auch Neuroleptika nicht.

Man könnte aber auch einen anderen Grund finden, mich in das Allgemeine Krankenhaus zu bringen.

Wenn man nicht in die Ordination eines Psychiaters bei gerichtlicher Vorladung geht, so hat man sofort die DIAGNOSEN

- Selbstfürsorge-Defizit
- Mangelnde Krankheitseinsicht (will sich im AKH Wien nicht umbringen lassen)

Exkurs: Wichtig ist für mich - auch unter Folter - immer wieder klarzustellen, dass ich keine Beweise habe, dass Regierungsrat Schweinhammer ermordet wurde.
Das könnte mir vielleicht das Leben retten.

Auch für die Manipulation der SAP-Systeme und den weiteren Weg der verschwundenen 90 AMS-Millionen habe ich KEINE BEWEISE!

Die verschwundenen Beamten tun mir leid....wer weiß was man mit ihnen gemacht hat (siehe Johanna M. - Leiterin der Buchhaltungsagentur 2008)



Meine Ziele: 

1. Ich muss unter Beweis stellen, dass die denunzierenden E-Mails nicht von mir geschrieben wurden. In der Klage ist auch kein Absender genannt.
2. Ich will dem Gericht klar machen, dass man sich in E-Mail-Konten in IP-Adressen einhacken kann (weltweit) um dann von dort denunzierende Inhalte zu schreiben. So arbeitet z.B. die ADL und viele andere Geheimdienste dieser Welt. Das Opfer zum Täter zu machen, war übrigens auch eine klassische STASI-Methode (Ministerium für Staatssicherheit: Foltermethoden)
3. Übrigens hat ja schon Dr. Alfred N.(Anwalt der Grünen) im Jahre 2008 (LG Strafsachen) gemeint, dass ich KEIN GELD für eine Privatklage habe - siehe Denunzierung peterpilz.at - vermutlich geschrieben von Mag. Moser und Company.


4. Ich will für mich erreichen, dass das üble Spiel gegen meine Person seit 2007 ein Ende hat - das heißt völlige finanzielle, gesundheitliche und berufliche Vernichtung.

5. Was mit Frau M. geschieht, ist mir eigentlich egal. Ich habe Arbeitsverbot im Ehrenamt (Caritas, Wiener Tafel, Jesuiten) und als SAP-Beraterin. Ich habe viele Berufe erlernt. Daher hält sich mein Mitleid mit Frau M. in Grenzen. Vielleicht weiß sie zu viel über Schweinhammers Tod und muss deswegen jetzt auch der Fair-Game-Behandlung unterzogen werden. Die Klage gegen mich ist ein Alleingang und ein hilfloser Versuch ihrerseits, sich gegen ihre Entsorgung (ich mag dieses Wort nicht) zu wehren. Vermutlich ist sie auch als Strohfrau für diese Klage verwendet worden!

6. Ich möchte, dass fair-game, pulsa dinura....ein Ende hat - nicht nur für mich!