Dienstag, 17. September 2019

Die Enteigner: Der Fall Hoedl: Protokoll einer versuchten Enteignung via Entmündigung

https://qolumnist.com/de/2019/09/02/richter-ohne-kontrolle/

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2008/12/clearing-gesprach-bei-der-clearing.html

Wien am 17. September 2019

Für Mag. Johannes Schütz "Die Enteigner" 

Chronologie einer Entmündigung: Die Geschichte der #Hoedl #Moserin 2000 bis 2019

Geschichte einer Hexenjagd auf Wienerisch

Die Geschichte beginnt mit der SAP-Ausbildung im Jahre 2000. Im Sommer 2001 erhielt Mag. Hoedl Rosemarie eine Anstellung als SAP-Beraterin im Großprojekt

"Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP" in der Wiener Bundesrechenzentrum GmbH.

Hochgeehrt und dann tief gefallen wurde Mag. Hoedl im Krankenstand mit Anfang 2005 (zunächst) fristlos entlassen.

Im Februar 2006 erstattete Mag. Hoedl Strafanzeige, mit Kopie an BND. Dies sollte ihr zum Fallstrick werden.

Kurz nach Angelobung der Regierung Gusenbauer-Darabos-Molterer am 11.1.2007 wurde Mag. Hoedl auf der Website des Peter Pilz denunziert. Es war zugleich der Höhepunkt des 1. Eurofighter-U-Ausschusses: Wir schreiben März 2007. Das Arbeitsverbot als SAP-Beraterin wurde der AMS-Beraterin von Mag. Hoedl (AMS Wien-Schönbrunner Straße) mitgeteilt.

Nach einem erfolglosen Strafverfahren wegen Verleumdung (9.1.2008 LG Str Wien) begann man (auch mit Hilfe der Nachbarn in Wien-Liesing) eine beispiellose Hexenjagd gegen Mag. Hoedl. Unter anderem zogen Nachbarn (in Stasi-Art) zwecks Observation der Mag. Hoedl ein.

Diese Hexenjagd kulminierte mit der Entmündigung von Mag. Hoedl aufgrund einer gefälschten Telefon-Rechnung von T-Mobile (Gerichtlicher Zahlungsbefehl 16.9.2008)

Am 28.9.2008 kandidierte Mag. Hoedl zum 1. Mal für den Nationalrat.

Mit der Angelobung des Kabinett Faymann I am 2.12.2008 begannen neue Polit-Entmündigungen an Pflegschaftsgerichten in Wien.

Das 1. Pflegschaftsverfahren am Bezirksgericht Wien-Liesing dauerte von Dezember 2008 bis August 2011. Die PflegschaftsrichterInnen gingen aufgrund des Pilz-Eintrags von der Annahme aus, dass Mag. Hoedl tatsächlich Scientologin sei und ihr Geld für teure Dianetik-Kurse ausgab, anstelle für Miete, Strom, Nahrungsmittel und Alimente.

Aufgrund des Nahrungs- und Geldmangels erkrankte Mag. Hoedl im November 2010 schwer. Wie Elias im Alten Testament die Raben in der Wüste fütterten, so brachten Freunde und eine Zeugin Jehovas (die ab und zu bei Mag. Hoedl läutete) Nahrung in die Wohnung. Der Sachwalter kümmerte sich nicht um die Angelegenheiten der Hoedl, nachdem das Bezirksgericht seine Forderungen (Pflegschaftsrechnung März 2010) um die Hälfte kürzte. Er bezahlte keine Rechnungen bzw. Mahnungen und erkundigte sich kein einziges Mal nach den Wohnverhältnissen der Mag. Hoedl.

Der Sachwalter Dr. W. wollte vielmehr nach mehreren Publikationen über den Fall Hoedl (Alpenparlament,blogs,Facebook)und den Buhag-Skandal (Wo sind die 90 AMS-Millionen?) nichts mehr mit dem Fall Hoedl zu tun haben und beendete von sich aus per Antrag im Februar 2011 an BG Wien 23 die Sachwalterschaft.

Zu mysteriös war der Zusammenhang Fall Hoedl, der Buhag-Skandal und die mysteriösen Todesfälle/Vergiftungen rund um die Beschaffung der Eurofighter im BM für Finanzen, BRZ und Buhag. Inzwischen wurde sogar ein ehemaliger Vorgesetzter aus dem Projekt HV-SAP Leiter der Bundesbuchhaltungsagentur Wien (August 2008).

Exkurs: Aufgrund des Nahrungs- und Geldmangels (Folter Aushungern durch Sachwalterschaft) erkrankte Mag. Hoedl im November 2010 schwer. Eine Zeugin Jehovas (Frau Gabriele)brachte ihr Nahrung in die Wohnung. Sie konnte ca. 4 Wochen die Wohnung kaum verlassen (Lungenentzündung, Angina)

Die Hexenjagd gegen Mag. Hoedl war mit dem Ende der ersten Sachwalterschaft nicht beendet. Man wollte sie nun obdachlos machen - auf anderem Wege.

Im Juli 2013 wurde die Kandidatur von Mag. Hoedl für die Nationalratswahlen 29.9.2013 bekannt gegeben.

Prompt reagierte die Polit-Justiz in Wien-Liesing: Es wurden Zahlungsgebühren erfunden (für Gerichtsbeschlüsse Pflegschaftsverfahren 12 P 234/ 11t von 10.3.2010 und 15.5.2012). Mag. Hoedl konnte via OLG Wien Ratenzahlungen erwirken. Jedenfalls wollte man das Urlaubsgeld wegnehmen.

Im November 2015 zahlte Mag. Hoedl die letzte Rate Pflegschaftsgebühren (Polit-Justiz) an das Bezirksgericht Wien-Liesing.

Am 14. Dezember 2015 war es nun soweit: Man wollte an die Genossenschaftswohnung von Mag. Hoedl in Wien-Liesing.

Daher wurde sie von einer Ex-Kollegin aus dem BRZ auf Widerruf und Unterlassung geklagt: Wegen eines gefälschten Mails an den Arbeitgeber der Klägerin WIFI WIEN: Verfahren 1 C 1474/ 15 y.
Ein Schreiben von Mag. Hoedl an die Richterin am BG Wien-Liesing Ende Dezember 2015 bewirkte, dass die Richterin in der Abteilung C die Verhandlungs- und Prozessfähigkeit prüfen ließ (per Beschluss).

VERGLEICHE DAZU AUCH DIE ANREGUNG DER 1. ENTMÜNDIGUNG VIA EINES FINGIERTEN GERICHTLICHEN ZAHLUNGSBEFEHLS (Gefälschte T-Mobile-Rechnung, A1-Rechnung) am Bezirksgericht Wien-Liesing im Spät-Herbst 2008! DIE SYSTEMATIK der Enteignung via Entmündigung bzw. versuchten Enteignung via Entmündigung bleibt also immer dieselbe - an allen Bezirksgerichten in Österreich! 

Mit Beschluss vom 18.2.2016 wurde für Mag. Hoedl ein einstweiliger Sachwalter bestellt (bekannter Fussball-Anwalt in Wien, früherer Kompagnon des Justizministers):

Als Gutachter wurde der Bruder des Hackenmörders von Hietzing (Mai 2008) bestellt.

Per Beschluss von 14.12.2016 wurde der Fußball-Anwalt endgültiger Sachwalter für Mag. Hoedl, vor allem für das Verfahren gegen T.M.: Klage auf Widerruf und Unterlassung.

Am 7. April 2017 war die Hauptverhandlung für 1 C 1474/ 15y anberaumt. Die Klägerin erschien nicht und nach einem langen Telefonat des Anwalts der Klägerin einigte man sich auf einen VERGLEICH: Euro 353,50 für beide Parteien.

Vorgeschichte: Am 31.März 2017 brachte die Klägerin via Anwalt noch viele gefälschte Beweismittel ein. Mag. Hoedl war psychisch am Ende und sah sich nicht an der Verhandlung teil zu nehmen.

Daraufhin rief sie der Sachwalter am 6. April 2017 an und sagte Folgendes: "Wenn Sie nicht zur Verhandlung kommen, IST IHRE WOHNUNG weg."

Anmerkung: Man wollte an den Finanzierungsbeitrag von Mag. Hoedl bei WIEN-SÜD Wohnbaugenossenschaft und sie auf diesem Wege obdachlos machen: IN DEN RUIN KLAGEN - so lautet die Fair-Game-Order.

Somit sind wir wieder bei der Enteignung durch Entmündigung auf "Stasi-Art".

Mit Beschluss vom 8.2.2018 (Opernball in Wien) wurde die Sachwalterschaft von Mag. Hoedl OHNE weiteres psychiatrisches Gutachten beendet. Das Geburtsjahr von Mag. Hoedl wird weiterhin mit 1660 am Gericht geführt. Siehe dazu auch Verkauf von Gutachten und Gerichtsdokumenten betreff Hoedl der Ex-Kollegen aus dem Bundesrechenzentrum und Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Geschäftsunfähigkeit bis 1998 rückwirkend auf Basis dieser Dokumente.

Exkurs: Es scheint ein wahrer Handel mit Gerichtsdokumenten und psychiatrischen Gutachten in Wien stattzufinden. Auch der Leiter der Sektion Strafrecht im Justizministerium wurde deswegen bereits angezeigt.

Mit Beschluss vom 23.5.2018 wurde die Pflegschaftsrechnung des Sachwalters genehmigt (und gekürzt).

Die qualvollen Pflegschaftsverfahren und Gerichtsverfahren, Demütigungen in den Ordinationen der PsychiaterInnen haben Mag. Hoedl viel Kraft und Geld gekostet. Sie hat es aber nach 12 Jahren Folter geschafft, nicht delogiert zu werden und sich finanziell und gesundheitlich zu konsolidieren.

Die Folgen eines Pflegschaftsverfahrens im Auftrag der Politik: Arbeitsverbot als SAP-Beraterin, Zwangspensionierung, Observation in der Nachbarschaft (um bei Mag. Hoedl dann Verfolgungswahn zu diagnostizieren). Fingierte Einbrüche im Wohnhaus von Mag. Hoedl.
Lebenslängliche Kreditunwürdigkeit: Bankentot (O-Ton Erste Bank: Mit Mündeln verhandeln wir nicht)

Mag. Hoedl Rosemarie
1230 WIEN

Wien, 17.9.2019

In memoriam

Hofrat Stefan Csoka (1939 bis 2018): BM für Finanzen 1966 bis 2003

Post-Skriptum: Mag. Hoedl kannte die (Fake-)Verfahren schon aus den 90-er Jahren, war Sekretärin in Rechtsanwaltskanzleien und studierte ab September 2007 Jus. Ebenso war ihr Lehrer für Kirchenrecht und Eherecht einer der berühmtesten Juristen Österreichs: Univ.Prof.DDR. Hugo Schwendenwein (Karl-Franzens-Universität Graz) Bei Prof. Klingenberg hörte sie Römisches Recht.

Ohne diese juristischen Kenntnisse wäre die Weisse Folter wahrscheinlich tödlich für Mag. Hoedl gewesen.
Alle Gerichts-Dokumente,Gutachten, Arbeitszeugnisse, Ausbildungszeugnisse (sap) sind auf chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at und auf weiteren Blogs der Hoedl einsehbar und herunter zu laden. Es ist somit eindeutig beweisbar, dass Mag. Hoedl wirklich Angestellte im Bundesrechenzentrum war und ein Sektionschef aus dem BM für Finanzen am Bezirksgericht Wien-Liesing bei Gutachter Dr. Herbert Kögler die DIAGNOSE

11 Jahre rückwirkende Geschäftsunfähigkeit der Mag. Hoedl Rosemarie bestellt hatte,vor allem für die Zeitpunkte mysteriöser Todesfälle in BM für Finanzen, BMI und Bundesrechenzentrum und Beschaffungsvorgänge (Zahlungen, Buchungen via SAP) Eurofighter und andere teure Geräte für das Bundesheer.

Beachte dazu, dass der langjährige Buhag-Leiter und Vorgesetzte von Mag. Hoedl im BMF (Projekt HV-SAP) früher Wirtschaftsoffizier im BM für Verteidigung war.

https://qolumnist.com/de/2019/09/02/richter-ohne-kontrolle/

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2019/09/chronologie-einer-entmundigung.html

https://sachwalterschaft2008bis2018.blogspot.com/2019/09/chronologie-einer-entmundigung.html

https://sachwalterschaft2008bis2018.blogspot.com/2019/09/chronologie-einer-entmundigung.html

Die Eurofighter-Affäre war in 1. Linie eine große Geld-Beschaffungsaktion für diverse Geheimdienste - auch private Geheimdienste. Daher mussten ehrliche und anständige Beamte vor allem im BM für Finanzen beseitigt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Eurofighter-Aff%C3%A4re

Chronologie einer Entmündigung Kurzfassung für DIE ENTEIGNER von Johannes Schütz

S.g. Herr Dozent Mag. Schütz,

ich habe nun für Ihr Buch "Die Enteigner" eine Kurzfassung meiner Geschichte geschrieben. 

Ich kann dazu auch Arbeitszeugnisse, SAP-Zeugnisse, Sponsionszeugnis, Maturazeugnis und viele andere Zeugnisse liefern....

Ich liebe Zahlen, Daten und Fakten - zumal mir Psychiaterin Dr. Susanne Zadro-Jäger sogar mündlich vorwarf, ich habe meine Arbeit für die Bundeshaushaltsverrechnung nur geträumt. 

In memoriam Hofrat Stefan Csoka (1939 bis 2018) BM für Finanzen 1966 bis 2003 Lehrer für Bundeshaushaltsverrechnung Österreich 

Mag.a Rosemarie B. Hoedl 
1230 WIEN 




Für Mag. Johannes Schütz "Die Enteigner"

Chronologie einer Entmündigung: Die Geschichte der #Hoedl #Moserin 2000 bis 2019

Geschichte einer Hexenjagd auf Wienerisch

Die Geschichte beginnt mit der SAP-Ausbildung im Jahre 2000. Im Sommer 2001 erhielt Mag. Hoedl Rosemarie eine Anstellung als SAP-Beraterin im Großprojekt

"Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP" in der Wiener Bundesrechenzentrum GmbH.

Hochgeehrt und dann tief gefallen wurde Mag. Hoedl im Krankenstand mit Anfang 2005 (zunächst) fristlos entlassen.

Im Februar 2006 erstattete Mag. Hoedl Strafanzeige, mit Kopie an BND. Dies sollte ihr zum Fallstrick werden.

Kurz nach Angelobung der Regierung Gusenbauer-Darabos-Molterer wurde Mag. Hoedl auf der Website des Peter Pilz denunziert. Es war zugleich der Höhepunkt des 1. Eurofighter-U-Ausschusses.

Nach einem erfolglosen Strafverfahren (9.1.2008 LG Str Wien) begann man (auch mit Hilfe der Nachbarn in Wien-Liesing) eine beispiellose Hexenjagd gegen Mag. Hoedl.

Diese Hexenjagd kulminierte mit der Entmündigung von Mag. Hoedl aufgrund einer gefälschten Telefon-Rechnung von T-Mobile (Gerichtlicher Zahlungsbefehl 16.9.2008)

Am 28.9.2008 kandidierte Mag. Hoedl zum 1. Mal für den Nationalrat.

Das 1. Pflegschaftsverfahren dauerte von Januar 2009 bis August 2011. Der Sachwalter Dr. W. wollte nach mehreren Publikationen (Alpenparlament,blogs, Facebook) nicht mehr mit dem Fall Hoedl zu tun haben und beendete von sich aus per Antrag Februar 2011 an BG Wien 23 die Sachwalterschaft.

Aufgrund des Nahrungs- und Geldmangels erkrankte Mag. Hoedl im November 2010 schwer.

Zu mysteriös war der Zusammenhang Fall Hoedl und der Buhag-Skandal. Inzwischen wurde sogar ein ehemaliger Vorgesetzter aus dem Projekt HV-SAP Leiter der Bundesbuchhaltungsagentur Wien (August 2008).

Die Hexenjagd gegen Mag. Hoedl war mit dem Ende der ersten Sachwalterschaft nicht beendet. Man wollte sie nun obdachlos machen - auf anderem Wege.

Im Juli 2013 wurde die Kandidatur von Mag. Hoedl für die Nationalratswahlen 29.9.2013 bekannt gegeben.

Prompt reagierte die Polit-Justiz in Wien-Liesing: Es wurden Zahlungsgebühren erfunden (für Gerichtsbeschlüsse Pflegschaftsverfahren 12 P 234/ 11t). Mag. Hoedl konnte via OLG Wien Ratenzahlungen erwirken. Jedenfalls wollte man das Urlaubsgeld wegnehmen.

Im November 2015 zahlte Mag. Hoedl die letzte Rate Pflegschaftsgebühren (Polit-Justiz) an das Bezirksgericht Wien-Liesing.

Im Dezember 2015 war es nun soweit: Man wollte an die Genossenschaftswohnung von Mag. Hoedl in Wien-Liesing.

Daher wurde sie von einer Ex-Kollegin aus dem BRZ auf Widerruf und Unterlassung geklagt. Verfahren 1 C 1474/ 15 y.
Ein Schreiben von Mag. Hoedl an die Richterin am BG Wien-Liesing Ende Dezember 2015 bewirkte, dass die Richterin in der Abteilung C die Verhandlungs- und Prozessfähigkeit prüfen ließ (per Beschluss).

Mit Beschluss vom 18.2.2016 wurde für Mag. Hoedl ein einstweiliger Sachwalter bestellt (bekannter Fussball-Anwalt in Wien, früherer Kompagnon des Justizministers):

Als Gutachter wurde der Bruder des Hackenmörders von Hietzing (Mai 2008) bestellt.

Per Beschluss von 14.12.2016 wurde der Fußball-Anwalt endgültiger Sachwalter für Mag. Hoedl, vor allem für das Verfahren gegen T.M.: Klage auf Widerruf und Unterlassung.

Am 7. April 2017 war die Hauptverhandlung für 1 C 1474/ 15y anberaumt. Die Klägerin erschien nicht und nach einem langen Telefonat des Anwalts der Klägerin einigte man sich auf einen VERGLEICH: Euro 353,50 für beide Parteien.

Am 31.März 2017 brachte die Klägerin via Anwalt noch viele gefälschte Beweismittel ein. Mag. Hoedl war psychisch am Ende und sah sich nicht an der Verhandlung teil zu nehmen.

Daraufhin rief sie der Sachwalter an und sagte Folgendes: "Wenn Sie nicht zur Verhandlung kommen, IST IHRE WOHNUNG weg."

Somit sind wir wieder bei der Enteignung durch Entmündigung auf "Stasi-Art".

Mit Beschluss vom 8.2.2018 (Opernball in Wien) wurde die Sachwalterschaft von Mag. Hoedl OHNE weiteres psychiatrisches Gutachten aufgehoben. Das Geburtsjahr von Mag. Hoedl wird weiterhin mit 1660 am Gericht geführt (siehe dazu auch Verkauf von Gutachten und Gerichtsdokumenten betreff Hoedl der Ex-Kollegen aus dem Bundesrechenzentrum)

Mit Beschluss vom 23.5.2018 wurde die Pflegschaftsrechnung des Sachwalters genehmigt (und gekürzt).

Die qualvollen Pflegschaftsverfahren und Gerichtsverfahren, Demütigungen in den Ordinationen der PsychiaterInnen haben Mag. Hoedl viel Kraft und Geld gekostet. Sie hat es aber nach 12 Jahren Folter geschafft, nicht delogiert zu werden und sich finanziell und gesundheitlich zu konsolidieren.



Die Folgen: Arbeitsverbot als SAP-Beraterin, Zwangspensionierung, Observation in der Nachbarschaft (um bei Mag. Hoedl dann Verfolgungswahn zu diagnostizieren). Fingierte Einbrüche im Wohnhaus von Mag. Hoedl.
Lebenslängliche Kreditunwürdigkeit: Bankentot (O-Ton Erste Bank: Mit Mündeln verhandeln wir nicht)

Mag. Hoedl Rosemarie
1230 WIEN

Wien, 17.9.2019





In memoriam

Hofrat Stefan Csoka (1939 bis 2018): BM für Finanzen 1966 bis 2003

Post-Skriptum: Mag. Hoedl kannte die (Fake-)Verfahren schon aus den 90-er Jahren, war Sekretärin in Rechtsanwaltskanzleien und studierte ab September 2007 Jus. Ebenso war ihr Lehrer für Kirchenrecht und Eherecht einer der berühmtesten Juristen Österreich Univ.Prof.DDR. Hugo Schwendenwein (Karl-Franzens-Universität Graz)

Ohne diese juristischen Kenntnisse wäre die Weisse Folter wahrscheinlich tödlich für Mag. Hoedl gewesen.
Alle Gerichts-Dokumente, Arbeitszeugnisse, Ausbildungszeugnisse (sap) sind auf chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at und auf weiteren Blogs der Hoedl einsehbar. Es ist somit eindeutig beweisbar, dass Mag. Hoedl wirklich Angestellte im Bundesrechenzentrum war und ein Sektionschef aus dem BM für Finanzen am Bezirksgericht Wien-Liesing bei Gutachter Dr. Herbert Kögler die DIAGNOSE 

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2008/12/clearing-gesprach-bei-der-clearing.html

11 Jahre rückwirkende Geschäftsunfähigkeit der Mag. Hoedl Rosemarie bestellt hatte (vor allem für die Zeitpunkte mysteriöser Todesfälle in BM für Finanzen, BMI und Bundesrechenzentrum).



Freitag, 13. September 2019

Aus dem Leben der Hödl-Moserin

https://de.wikipedia.org/wiki/Aus_dem_Leben_H%C3%B6dlmosers

Werke 04. Aus dem Leben Hödlmosers

Aus dem Leben der Hoedl-Moserin: Mit diesem Roman von 1973 haben mich meine Schulkolleginnen bei den Ursulinen immer gehänselt. Sie waren zum Teil aus der Grazer High Society, aus Familien reicher Grazer Geschäftsleute, aus adeligen steirischen und burgenländischen Familien. Katholische Privatschulen konnte sich nicht jeder leisten. Es ist eine urgrausliche Familiengeschichte. Aber ich habe dieses Buch jetzt in einer Wiener Sauna gefunden (wurde offenbar für mich hingelegt): Und da erinnerte ich mich an die Klagen der Frau Moser und an Barbara Hoedlmoser, die eine Vorfahrin von mir war und im 18. Jh. aus Salzburg in die Steiermark einwanderte. Muss nachsehen in der Ahnengalerie. Ich glaube, sie war eine einfache Magd. Nun habe ich einen neuen Titel für meine Geschichten (weil "ChronologieeinerEntmündigung" - bis nichts mehr bleibt ist schon fad und abgedroschen) Vielleicht will man mir irgendwann "Alzheimer" injizieren - dann ist dieser Titel unauffällig und von hoher Selbstreflexion. Ich lasse einfach das KARMA ARBEITEN und genieße den Rest. Das hat mir kürzlich ein ehemaliger Arbeitskollege aus dem SAP-Bereich empfohlen.



https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2019/09/aus-dem-leben-der-hodlmoserin.html

Vor Sonnenuntergang: Die Geschichte Hödls-Mosers (frei nach Reinhard P. Gruber) AUS DEM LEBEN DER HÖDL-MOSERIN: Gedanken zum wohlverdienten Ende der Liste Jetzt

Als im Februar/März 2007 die Intensivphase des FG gegen mich begann mit einer beispiellosen Denunzierungskampagne auf www.peterpilz.at, was in weiterer Folge meine berufliche Karriere total zerstören sollte sowie die Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Entmündigung via Dozent Noll und Sektionschef Dr. Artur Winter, MR Ihle und Teamchef Peter Grassl (in Vertretung Novomatic-Neumann/ Steiner) auslösen sollte,

wusste ich noch nicht, dass dieses Stasi-Entmündigungsdrehbuch mich 12 Jahre beschäftigen sollte.

Die PflegschaftsrichterInnen am Bezirksgericht Wien-Liesing gingen nämlich aufgrund dieses Verfahrens wirklich davon aus, dass ich Scientologin bin und mein ganzes Geld der Sekte spende (bzw. für Dianetik-Kurse ausgebe) und somit kein Geld mehr für Alimente und Wohnung habe.

Aber: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

Peter Pilz, mit dem mich durch die steirische Vergangenheit und Verwicklung unserer Ahnen, fast karmische Verbindungen verstricken (Stichwort Kapfenberg 1934)

geht nun auch dem Ende seiner politischen Karriere zu.

Er hat viele Menschenleben zerstört, er hat viel Geld verdient mit seiner Aufdeckerei.

Aber es gibt karmische Gerechtigkeit. Irgendwann bekommt man diese negativen Energien zurück, auch wenn man nicht selbst gemordet hat.



Ich bin froh, dass ich noch lebe und den Kampf gegen die Satanisten, MilliardenbetrügerInnen und MörderInnen überlebt habe und mich ganz gut gehalten habe.

Es gab harte Zeiten, Erkrankungen, weil mich der 1. Sachwalter Dr.W. fast verhungern ließ.

Aber ich habe mich durchgekämpft - auch dank meiner juristischen Genauigkeit und meiner juristischen Ausbildungen.

Ich hoffe für die Zukunft, dass die Drehbücher der Stasi-Residentur Wien nun ins Archiv gelangen und niemand mehr aufgrund der Interventionen eines Peter Pilz oder eines Prof. Alfred Noll oder anderer Agenten, die sich als Abgeordnete in den Nationalrat schleichen entmündigt und gefoltert wird.

Und wenn der neue Nationalrat sich konstituiert, dann feiere ich: Es wird ein Nationalrat ohne Rechts- und Linksextreme sein, ohne Pilz und Gudenus und Straches......Und darauf freue ich mich. Ich lade mich dann selbst auf eine Melange ins Cafe Sacher in Wien ein!!!! Pilz wirkt müde, abgekämpft ausgelaugt. Er bekommt, die schlechten Energien, die Destruktivität, die er immer wieder ausgesandt hat, jetzt mehrfach zurück.

Es lebe die karmische Gerechtigkeit! Sie kommt wie das AMEN im Gebet!

Mit lieben Grüßen

Aus dem Leben der Hödl-Moser

Wien, Freitag, der 13. September 2019

Post-Skriptum: Eine Vorfahrin hieß tatsächlich Barbara Hödl-Moser. Sie wanderte aus Kärnten oder Salzburg in die Steiermark. Eine einfache Magd.

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2015/12/chronologie-einer-entmundigung-bilanz.html




Aus dem Leben der Hödlmoserin - Kapfenberg 1934 und andere Geschichterln

Vor Sonnenuntergang: Die Geschichte Hödls-Mosers (frei nach Reinhard P. Gruber) 

Zum Ende der Liste Jetzt 

Als im Februar/März 2007 die Intensivphase des FG gegen mich begann mit einer beispiellosen Denunzierungskampagne auf www.peterpilz.at (übrigens zum Höhepunkt des Eurofighter-U-Ausschusses), was in weiterer Folge meine berufliche Karriere total zerstören sollte sowie die Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Entmündigung via Dozent Noll ("Sie haben eh kein Geld für eine Privatklage LG STr Wien 9.1.2008) und Sektionschef Dr. Artur Winter, MR Ihle und Teamchef Peter Grassl (in Vertretung Novomatic-Neumann/ Steiner) auslösen sollte,

wusste ich noch nicht, dass dieses Stasi-Entmündigungsdrehbuch mich 12 Jahre beschäftigen sollte.



Die PflegschaftsrichterInnen am Bezirksgericht Wien-Liesing gingen nämlich aufgrund dieses Verfahrens wirklich davon aus, dass ich Scientologin bin und mein ganzes Geld der Sekte spende (bzw. für Dianetik-Kurse ausgebe) und somit kein Geld mehr für Alimente und Wohnung habe.

Aber: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Und so freue ich mich natürlich über das Ende der Liste Jetzt - genauso wie ich mich über die 1 Prozent bei der EU-Wahl gefreut habe. Diese Stasi-Methoden haben nun mal ein Ablaufdatum auch in EU-Wahlkämpfen.

Werke 04. Aus dem Leben Hödlmosers, gebundene Ausgabe von Reinhard P. Gruber, Literaturverlag Droschl, 978-3-85420-526-5

Peter Pilz, mit dem mich durch die steirische Vergangenheit und Verwicklung unserer Ahnen, fast karmische Verbindungen verstricken (Stichwort Kapfenberg 1934)

geht nun auch dem Ende seiner politischen Karriere zu.

Er hat viele Menschenleben zerstört, er hat viel Geld verdient mit seiner Aufdeckerei.

Aber es gibt karmische Gerechtigkeit. Irgendwann bekommt man diese negativen Energien zurück, auch wenn man nicht selbst gemordet hat.

Ich bin froh, dass ich noch lebe und den Kampf gegen die Satanisten, MilliardenbetrügerInnen und MörderInnen überlebt habe und mich ganz gut gehalten habe.



Es gab harte Zeiten, Erkrankungen, weil mich der 1. Sachwalter Dr.W. fast verhungern ließ.

Aber ich habe mich durchgekämpft - auch dank meiner juristischen Genauigkeit und meiner juristischen Ausbildungen.

Ich hoffe für die Zukunft, dass die Drehbücher der Stasi-Residentur Wien nun ins Archiv gelangen und niemand mehr aufgrund der Interventionen eines Peter Pilz oder eines Prof. Alfred Noll oder anderer Agenten, die sich als Abgeordnete in den Nationalrat schleichen entmündigt und gefoltert wird.

Und wenn der neue Nationalrat sich konstituiert, dann feiere ich: Es wird ein Nationalrat ohne Rechts- und Linksextreme sein, ohne Pilz und Gudenus und Straches......Und darauf freue ich mich. Ich lade mich dann selbst auf eine Melange ins Cafe Sacher in Wien ein!!!! Pilz wirkt müde, abgekämpft ausgelaugt. Er bekommt, die schlechten Energien, die Destruktivität, die er immer wieder ausgesandt hat, jetzt mehrfach zurück.



Es lebe die karmische Gerechtigkeit! Sie kommt wie das AMEN im Gebet!

Mit lieben Grüßen

Aus dem Leben der Hödl-Moser

Wien, Freitag, der 13. September 2019

Post-Skriptum: Eine Vorfahrin hieß tatsächlich Barbara Hödl-Moser. Sie wanderte aus Kärnten oder Salzburg in die Steiermark. Eine einfache Magd.


OLD BILLS - alte Rechnungen - aus dem Leben und der Buchhaltung der HÖDL-MOSERIN 




Freitag, 23. August 2019

Erinnerungen einer sappressive person: Opernball in Wien 19.2.2009

https://www.derstandard.at/story/2000107629449/strache-muss-postings-auf-seiner-facebook-seite-mit-fpoe-absprechen

Mich würde Meinung von Juristen interessieren, zB @MariaWindhager @hplehofer - gibt ja schon länger die Frage, wer hat im Streitfall Rechte an der Page

I know: Im Impressum steht FPÖ, aber der Account baut klar auf Person Strache (mit Foto/Name..). Gibt’s da vergleichbare Fälle?


Entscheidend ist mE, wer die inhaltliche Letztverantwortung trägt. Das ist nach dem Impressum die FPÖ. Strache müsste in einem Verfahren behaupten, dass das Impressum falsch ist, dann hätte das Gericht zu prüfen, wie es ‚wirklich‘ ist.

Rückblick auf 2008: Bundespräsident Heinz Fischer mit Gattin Margit (Foto: APA)

http://www.ganz-oesterreich.at/bundesland/wien/kultur/wiener_staatsoper/opernball/archiv/2009.html

Erinnerungen einer sap-pressive person: Opernball 19. Februar 2009

an meine liebe Facebook-Freundin 23.8.2019 (betreff Recht von entmündigten Menschen, eine Facebook-Seite zu betreiben)

Vielen lieben Dank Frau Bach. Ecker, dass Sie mir wieder einmal auf die Sprünge helfen: Es war 19.2.2009, wieder einmal Opernball in Wien. Ich hatte bereits seit 7. Januar 2009 einen einstweiligen Sachwalter, den ehrenwerten Herrn Dr. M.W.

Beschluss Mag. Hoedl Bezirksgericht Wien-Liesing 7. Januar 2009 
Anlässlich des Buhag-Skandals schrieb ich an diverse Abgeordnete mehrere E-Mails. Ich wurde am 19.2.2009 in die Räumlichkeiten des 3. Nat.Präsidenten Graf geladen.

http://theaustrianbankerspiderweb.blogspot.com/2015/05/teil-108-buhag-beamter-euro-60.html Beim 1. Gespräch redete ein gewisser Herr H. mit mir. Ich habe das Gespräch genau in Erinnerung: Eurofighter und SC war das Thema.

Wie die FPÖ mit SC verbandelt war, wurde mir erst durch die Pseudo-Recherchen der Dagmar B-J. bewusst, die aufdeckte, dass Herr Gudenus Junior mit der Schwester des Kampusch-Kompagnon Holzapfel eine PERSONALENTWICKLUNGSFIRMA hatte (wurde dann nach Rzeszut-Buch alles gelöscht)

http://www.dahamist.at/index.php/2018/09/17/extrem-schwerer-einzelfall-burschenschafter-hubert-keyl-fpoe/

Das hämische Grinsen dieses Herrn im Parlament (bei meiner Vorladung in den FPÖ-Klubräumen März 2009) werde ich auch nicht so schnell vergessen:

https://kurier.at/politik/inland/hubert-keyl-alte-vorwuerfe-kosteten-karrieresprung/400120496 Die Absicht hinter diesen Vorladungen am 19.2.2009 und 2. März 2009 bei Hubert Keyl (inzwischen auch entlassen wegen seines nationalen Rechts-Sozialismus)waren: 1. Was weiß die Hoedl über connections SC und FPÖ? 2. Was weiß sie über Geldflüsse (illegal) aus Budgetgeldern... 3. Was weiß sie über Todesumstände Jörg H und die Rolle von BB, SC, MD usw....

Bildergebnis für haider unfall auto Am 2.März 2009 (Nationalrats-Club FPÖ) servierte mir die Tochter meines ehemaligen Chefs im BM für Finanzen einen so grauslichen Kaffee, dass ich nur einmal nippte . Das hat mir vermutlich zumindest meine Gesundheit gerettet. Am 2.März 2009 (Nationalrats-Club FPÖ) servierte mir die Tochter meines ehemaligen Chefs im BM für Finanzen (Ministerialrat IHLE, später BUHAG-Chef) einen so grauslichen Kaffee, dass ich nur einmal nippte . Das hat mir vermutlich zumindest meine Gesundheit gerettet. Siehe dazu auch Kaffeekränzchen mit dem ermordeten Beamten Schweinhammer (BMF, Hintere Zollamtsstraße 4, 6. Stock) Am 4.März 2009 war ich zum 1.Mal in der Kanzlei der Dr. W. geladen: Der meinte: Pflegegeld geht für sie nicht: SIE SIND JA FIT WIE EIN TURNSCHUH. Er war sehr enttäuscht.

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2009/12/bilanz-der-saison-protokoll-einer.html ICH VOLLKOFFER habe sämtliche Unterlagen HV-SAP der FPÖ zur Verfügung gestellt. IST MIR NOCH ZU HELFEN???
Ich glaube ich beantrage wieder eine Sachwalterschaft für mich, eine gerichtliche Erwachsenenvertretung.

https://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5036909/Dieter-Boehmdorfer-die-Streitbarkeit-in-Person Als gerichtlichen Erwachsenenvertreter hätte ich gerne Ex-Justizminister BÖHMDORFER (Jg. 1943). Vice versa kann ich ja dann seine Erwachsenenvertreterin werden, wenn er einmal dement wird. Siehe dazu auch VFGH-Beschwerde Strache/ Böhmdorfer Juni 2016!!!!!!!

https://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%A4sidentenwahl_in_%C3%96sterreich_2016#Anfechtung_des_zweiten_Wahlgangs Vielen Dank für Ihre Beiträge. Sie sind Goldes Wert. (An FB-Freundin)

Am 8. Juni brachte der FPÖ-Vorsitzende Heinz-Christian Strache als Zustellungsbevollmächtigter des Wahlwerbers Norbert Hofer, vertreten durch den ehemaligen FPÖ-Justizminister und Rechtsanwalt Dieter Böhmdorfer, eine 152seitige Beschwerdeschrift beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) ein, die Mängel bei der Durchführung des zweiten Wahlgangs aufzeigen sollte.[101] Der Wahlanfechtung schlossen sich Hofer selbst und ein nicht namentlich genannter Bürger an. Hofers Antrag wurde vom Verfassungsgerichtshof zurückgewiesen, weil er als Wahlwerber selbst das Wahlergebnis nicht anfechten kann, die des weiteren Antragstellers, weil auch einem Wahlberechtigten dieses Recht nicht zusteht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Gudenus_(Politiker)

https://www.allmystery.de/themen/km55192-487

Bildergebnis für rzeszut johann

https://www.derstandard.at/story/2000107671239/keine-klage-strache-akzeptiert-seinen-facebook-knebel?ref=rec

Die Frage, wer die Letztverantwortung über die Seite hat, wurde in den Monaten seit der Ibiza-Affäre immer wieder aufs Tapet gebracht. Nach Gerüchten im Juni, dass Strache die FPÖ-Administratoren rausgeworfen habe, gab es widersprüchliche Aussagen, wer denn die Seite nun letztendlich verwalte. Die FPÖ sagte damals wie heute, dass man die großen Seiten zentral verwaltet. Strache betonte damals wie heute, dass es sich um seine Seite handle. Im Gegensatz zu Juni ist Strache nun aber nicht mehr Administrator seiner eigenen Seite.
Laut Medienrechtsanwältin Maria Windhager ist es nebensächlich, wer behauptet, die Seite faktisch zu verwalten. Wie sie schon zuvor dem STANDARD gesagt hat, gelte hier vor allem, was im Impressum steht – und das ist die FPÖ. Es gibt aber auch andere Sichtweisen. Axel Anderl, Internet- und Medienrechtsexperte der Rechtsanwaltskanzlei Dorda, verweist gegenüber der "Presse" zwar auch auf das Impressum – doch er sieht auch eine Eigentümerschaft von Strache, da die Seite seinen Namen trage. So könnte Strache aufgrund des Namensrechts klagen. Wenn er dabei schon nicht die volle Kontrolle über die Seite zurückerhält, könnte er die Verwendung seines Namens untersagen lassen. Windhager sagte dem STANDARD, dass das Impressum stärker zu gewichten sei. Die Facebook-Seiten von Politikern tragen außerdem immer deren Namen. Neben der Facebook-Seite "H.-C. Strache" betreibt der Ex-Parteichef noch seinen privaten Account "Heinz-Christian Strache".

dont forget spö und fpö (L-Brüder Strache und Cap) 8.12.2008 Doris B. und Strache von New York nach Wien 

Donnerstag, 22. August 2019

Die österr. SozialministerInnen - Rememberings of a sap_pressive person

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_%C3%B6sterreichischen_Sozialminister

Erinnerungen einer sappressive person: 23. August 2019

Das Schicksal der österreichischen Gesundheits- und Sozialminister

Manche israelischen Kreise hatten es Bruno Kreisky nie verziehen, dass er aus Österreich (diesem Nachfolge-Staat der NS-Diktatur) einen blühenden Sozialstaat machte.

Einige Juden flogen nicht einmal über Österreich, so weit ging der Hass. Vergebung gibt es nicht, auch die 3. und 4. Generation muss leiden und büßen, das war und ist die Prämisse. 

Umso interessanter ist es nun einmal aus aktuellem Anlass, das Schicksal der österreichischen Sozial- und Gesundheitsminister zu beleuchten.

Bildergebnis für angelobung 2 dezember 2008

Ich persönlich bin ja Zahlenfreak und ein Freund von mir ist Spezialist für Zahlenmystik der Kabbala.

Bildergebnis für kabbala 666

Selbst der große Judenfreund und Theologe Prof.Derek Prince musste leider oft betonen, dass es im Judentum satanische Kreise (Kabbala) gibt, die Menschenopfer bringen. Siehe dazu auch D.Sp und ihr Buch über N.

Manchmal möchte ich das Buch

Todesfalle Politik von Kurt Tozzer weiter schreiben. Es endet im Jahre 2000.

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/literatur/363147_Tozzer-Kallinger-Todesfalle-Politik.html

Niemals vergessen werde ich, als ich den psychopathischen Gutachter Dr. St. (siehe auch Hackenmorde von Hietzing Mai 2008)am 7. Dezember 2016 zum Lachen brachte.

Ich sollte wegen eines Verfahrens (Klage auf Widerruf und Unterlassung) am 7.12.2016 am BG Wien 23 wieder entmündigt werden.

St. schrieb das Gutachten. Die erste Hauptverhandlung war für den 23.Februar 2016 angesetzt: Verfahren 1 C 1474/ 15y

Ich sagte wörtlich: An einem 23. gehe ich nicht zu Gericht, schon gar nicht an einem 23.2.

 Bildergebnis für alfons dallinger

http://www.ns-quellen.at/protokoll_anzeigen_detail.php?protokoll_id=32828

Und das bringt mich zum 23. Februar 1989. Ich kann mich noch sehr gut erinnern: Ich saß im Gambrinus-Keller in Graz (einst Besatzungslokal der britischen Offiziere)und las die KLEINE ZEITUNG. Es war Februar 1989:

https://diepresse.com/home/politik/454486/Vor-20-Jahren_Fataler-Absturz-ueber-dem-Bodensee

Der allseits geschätzte Alfons Dallinger war über dem Bodensee abgestürzt.

Ich kannte Alfons Dallinger von Vorträgen im Bildungshaus Mariatrost in Graz.

Dallinger war ein Vordenker der Mindestsicherung, des bedingungslosen Grundeinkommens ohne Arbeit. Sicher war er auch Freimaurer, aber er hatte eine sehr idealistische Einstellung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bedarfsorientierte_Mindestsicherung

Ich selbst war ein Günstling der roten Arbeitsmarktpolitik gewesen: Ich erhielt Ausbildungen in Rechnungswesen, BWL, Berufsausbildungen als SAP-Beraterin, Post-Graduate-Ausbildungen.

Daher trat ich im Jahre 2000 in Wien der SPÖ bei. Ab dann lief alles geschmiert: SAP-Ausbildung, Anstellung im Bundesrechenzentrum usw.



Und nun komme ich zu Rudolf Hundstorfer:

Hundstorfer war persönlich ein netter umgänglicher sympathischer Mann, auch wenn in seiner Amtszeit fürchterliche Dinge geschahen: z.B. durch ein Budgetbegleitgesetz im Juni 2009: Da wurden die Grenzen für Rechtsanwaltskanzleien betreff Sachwalterschaft wieder auf UNBEGRENZT gesetzt.

Die Wirtschaft und die ÖVP hatte überhaupt keine Freude mit der Idee

MINDESTSICHERUNG (Grundeinkommen ohne Arbeit), die dann als Wahlzuckerl für die Gemeinderatswahlen im Oktober 2010

unter Sozialminister Hundstorfer Wirklichkeit wurde.

Die Folgen waren fatal: Als im September 2015 tausende Flüchtlinge nach Österreich kamen, blieben viele, weil Österreich ja weltweit als Paradies für SozialschmarotzerInnen bekannt wurde.

Bildergebnis für flüchtlingskrise 2015 wien

Hundstorfer hatte viele Kritiker, vor allem auch als er Petra Draxl (Schwester meiner Studienkollegin Edith Draxl) zur Leiterin des AMS Wien machte.

Es gab viele Gerüchte, Klagen und auch ein Verfahren gegen Draxl betreff einer Firma mit Herrn Zehetner mit Beteiligungen in Kroatien.

https://kurier.at/meinung/kolumnen/wirtschaft-von-innen/skandal-um-postenschacher-im-wiener-ams/791.827



https://www.derstandard.at/story/1342139122163/es-ist-explodiert-wie-ein-druckkochtopf

https://www.derstandard.at/story/1338558438205/europaeischer-sozialfonds-sozialministerium-millionenauftrag-unter-freunden

Wien - Es war ein dicker Fisch, den die Public Management & Consulting GmbH im August 2011 an Land zog. Das Sozialministerium betraute die Firma mit der Aufgabe, mittels "Datenbank und Abwicklungsunterstützung" die Verteilung von Fördergeld aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) mitzuorganisieren. Offizieller Gesamtwert des Auftrags: 1,34 Millionen Euro. Ende Zitat 

Bildergebnis für rudolf john petra draxl 2012 millionenauftrag unter freunden
Umso mysteriöser ist natürlich der Tod von Rudolf Hundstorfer am 20. August 2019 auf der kroatischen Insel Brac.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Hundstorfer

Es kann natürlich auch ein Herzinfarkt gewesen sein: Es ist auf der Insel Brac sehr heiß im Sommer (die Insel liegt der Stadt Split vorgelagert und ist nördlich der Lavendel-Insel Hvar)

Was geschah noch am 20. August:

Mag. Hoedl wurde am 20. August 2008 beim LVT Wien zum letzten Mal vor ihrer Entmündigung vorgeladen. Befragung betreff Hackenmorde Hietzing und Anzeige von Mag. Hoedl 2006 (in Kopie an Bundesnachrichtendienst, Pullach)

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2008/12/bilanz-der-saison-protokoll-einer.html

Am 23. August geht es immer zur Sache: Da werden Moonchildren geboren, da werden Entführungsopfer frei gelassen. Ein hoch sensibles Datum!

Was geschah noch am 23. Februar:

Am 23.Februar 2017 starb Gesundheitsministerin Oberhauser. Es war Opernball in Wien.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sabine_Oberhauser

Ebenso starb am Tag des Opernballs 1994 Ministerin Dr. Hertha Firnberg.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hertha_Firnberg



Am 31.Dezember 2006 (Sylvester) starb Innenministerin Liese Prokop.

Man darf nicht vergessen,dass Menschenopfer Partei-übergreifend sind. Es geht um Satanismus und nicht um Partei-Ideologie.

Die Zahl 23 soll angeblich eine wichtige Zahl für die Illuminati sein: Dont forget: Rosy wohnt im 23. Bezirk auf Nr. 23.

Am 20.3.2003 begann übrigens der Irak-Krieg.

Bildergebnis für zahl 23

Die Illuminaten und die 23
In John S. Burroughs Buch "23 Skidoo" spielt die Zahl 23 eine wichtige, mystische Rolle. Die Illuminatus-Trilogie ist maßgeblich für die vermeintliche Verknüpfung der Illuminaten mit der 23verantwortlich

Noch gefährlicher ist aber der 22. März: dies ist der Tag der Anschläge, der Tag der Bonesmen.

Bildergebnis für 22 3 bonesmen

Derzeit läuft aber bereits die Apokalypse.

Mir gefällt das Wort REVELATION, das englische Wort für die Offenbarung des Johannes.

To reveal: heißt enthüllen, den Schleier wegnehmen.

Bildergebnis für revelation

Es gibt eine Art von ausgleichender Gerechtigkeit und Mord, Betrug usw. bleiben nicht ungesühnt.

Manche rächen sich selbst. Manche sagen durch RACHE schafft man neues Karma. Man mischt sich in das Karma des anderen ein. Gefällt mir.

Was würde es also bringen, wenn ich einen Satanisten wie Harald N. töten würde: WENIG:

Denn Gewalt erzeugt immer Gegengewalt. Druck immer Gegendruck.

Dennoch ist man derzeit in Satanistenkreisen sehr nervös. Es geht um viel Geld und Macht und Einfluss und Wohlstand.

Da sind SozialministerInnen im Weg, die Wohlstand und Gesundheit für alle wollen.

Die Menschheit soll ja reduziert werden. Es gilt das Recht des Stärken, die Darwinisten sind im Vormarsch.

Bildergebnis für georgia guidestones
g guide stones Usa 

Ein Sozialstaat im Sinne von Bruno Kreisky gehört wohl der Vergangenheit an. 


Post-Skriptum 1: oft muss ich an Frau Pickl denken: Sie war Kellnerin bei Tante Kurz-R. im Goldenen Schiff am Attersee (Großtante von S. Kurz) An einem Freitag, den 13. musste jemand anderer für die Kellnerei im Gastgarten in Unterach gefunden werden, weil sie das Haus nicht verließ: Wir haben alle über sie gelacht. Sie ist schon lange unter der Erde....vielleicht denken das manche über mich auch: die depperte Verschwörungstheoretikerin. Das soll mir aber nur Recht sein. Du musst Freunde und Liebhaber haben, die Dir das Gefühl geben, Du bist normal. Sonst wirst Du nämlich mit der Zeit wirklich verrückt. Aber andererseits bist Du ungefährlich den Machthabern und sie müssen kein Opferungsritual an Dir durchführen. Ich bleibe meistens am 23. auch zu Hause und tue Buße.

Gustav Klimt Poster: Kirche In Unterach Am Attersee auf Posterlounge.at

Oft muss ich an Frau Pickl denken: Sie war Kellnerin bei Tante Kurz-R. im Goldenen Schiff am Attersee (Großtante von S. Kurz) An einem Freitag, den 13. musste jemand anderer für die Kellnerei im Gastgarten in Unterach gefunden werden, weil sie das Haus nicht verließ: Wir haben als Kinder alle über sie gelacht. Sie ist schon lange unter der Erde....vielleicht denken das manche über mich auch: die depperte Verschwörungstheoretikerin. Das soll mir aber nur Recht sein. Du musst Freunde und Liebhaber haben, die Dir das Gefühl geben, Du bist normal. Sonst wirst Du nämlich mit der Zeit wirklich verrückt. Aber andererseits bist Du ungefährlich den Machthabern und sie müssen kein Opferungsritual an Dir durchführen. Ich bleibe meistens am 23. auch zu Hause und tue Buße - für was auch immer (z.B. dass es unter den Vorfahren Nazis gab usw....)