Dienstag, 12. Dezember 2017

Mündels Gehaltsexekution 462 Euro - Mündels Traum zum Tag der Menschenrechte in Wien

Mündels Albtraum zum Tag der Menschenrechte - Gehaltsexekution über Euro 462 darf nicht an Mündel zugestellt werden - damit Mündel delogiert werden kann (de - logiert= ist gleich aus der Loge ausgeschlossen)

Traum 11. Dezember 2017 - Zwangsvollstreckung auf Wienerisch 

Gehaltsexekution 462 Euro - Mündels Albtraum zum Tag der Menschenrechte 10. Dezember 2017

Ich hole meine Post in einem Halbstock (weiße Postkästen)
in einem Wiener Gründerzeit-Haus.
Es ist nur ein Brief im Postkasten: Darauf steht
Mag.a Rosemarie B. Hoedl
trotz Sachwalterschaft zustellen

GEHALTSEXEKUTION 462 Euro - excl. Mwst
durch eine Firma die es nicht gibt

wegen der Bestellung und vermeintlichen Kaufs eines Fahrrades - die ich nie getätigt habe....

Plötzlich standen Nazi-Schergen (darunter meine Nachbarn, die jahrelang Daten über mich an die Gerichts-Gestapo in Liesing weiter leiteten) vor meiner Türe. Sie läuteten STURM: Delogierung im Auftrag des Nazi-Gerichtes.

https://alexandrabader.wordpress.com/2017/10/29/das-groesste-verbrechen-der-2-republik/

Gott sei Dank hatte ich meine Bücher, Wertgegenstände, PCs, Kleidung, Geschirr etc schon an einen sicheren Ort in Niederösterreichs Bergen gebracht. So konnten die Nazi-Schergen nur mehr meinen Reisepass konfiszieren. Auch die Waschmaschine, der E-Herd, die Geschirr-Spülmaschine und der Kühlschrank waren bereits an einem sicheren Ort im Ausland verwahrt. Ich wurde gewarnt.

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/101/Seite.1010641.html

Exekution auf Forderungen (Geldforderung)

Die Zwangsvollstreckung auf Forderungen bewirkt, dass eine Forderung, die dem Verpflichteten zusteht, vom Gläubiger übernommen und eingetrieben wird.
Der häufigste Fall für eine Forderungsexekution ist die Lohn- und Gehaltsexekution. Dabei teilt das Exekutionsgericht dem Arbeitgeber mit, dass – bis auf das Existenzminimum – nicht mehr an den Arbeitnehmer (Zahlungsverbot), sondern an den betreibenden Gläubiger gezahlt werden muss.
Das Exekutionsgericht erlässt gegenüber dem Arbeitnehmer das Verbot, über die Lohn- bzw. Gehaltsforderung gegenüber dem Arbeitgeber zu verfügen (Verfügungsverbot).
In der Regel wird die Geldforderung getilgt, indem der Arbeitgeber auf das Konto des Gläubigers überweist.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Rückblick: Entmündigung auf Bestellung des BM für Finanzen & BRZ GmbH

Im September 2008 reichte T-Mobile wegen einer erfundenen Handy-Rechnung von 660 Euro (die Dienstleistung dafür wurde nie erbracht -es handelte sich um eine Zweite Telefonnummer, zweite Sim-Karte, mit der ich nie telefonierte)
einen gerichtlichen Zahlungsbefehl bei dem Bezirksgericht Wien-Liesing ein.

Bildergebnis für t mobile entmündigung auf bestellung
Ich erhob Rekurs - bei der 1. Tagsatzung zum Rekurs zum gerichtlichen Zahlungsbefehl leitete Richterin Irene Bauer-Moitzi im Auftrag des Bundesrechenzentrums und BM für Finanzen das Entmündigungsverfahren (Sachwalterschaftsverfahren) gegen mich ein.


Einstweiliger Sachwalter wurde per Beschluss vom 7.1.2009 Dr. Martin W. - 1030 Wien, 1080 Wien - Klosterneuburg. Mein Girokonto wurde nach Mödling verlegt (Erste Bank) und war ab sofort gesperrt.

Ende April reichte psychiatrischer Gutachter Dr. Herbert K. das psychiatrische Gutachten zur Entmündigung ein.


Zuvor rief ein Sektionschef aus dem BM für Finanzen am Bezirksgericht LIesing an und bestellte meine 11 Jahre rückwirkende Entmündigung - dazu legte Richterin Romana Wieser einen ausführlichen Akt an, in den ich am 21. Juli 2009 nach dreistündiger Wartezeit Einsicht nehmen konnte.


Die Sachwalterschaft wurde im Sommer 2011 aufgehoben, da Dr. Martin W. nichts mit den Mio-Betrügereien rund um die Bundesbuchhaltungsagentur auf SAP-Budget-Systemen (AMS-Millionen) zu tun haben wollte.


Dennoch hatten mich die Schergen am Bezirksgericht im Visier. Nach Bekanntgabe meiner Nationalratskandidatur im Sommer 2013 erfand man am Bezirksgericht rückwirkende Gebühren für Pflegschaftsbeschlüsse - um mir das Urlaubsgeld wegzunehmen.


Die Pension hielt man ab 2012 bewusst niedrig, damit ich das Land nicht verlassen kann - aus finanziellen Gründen. Der psychiatrische Gutachter (PVA)  sprach kein Wort mit mir (Dr. Völkl). Er schrieb eine halbe Stunde und dann musste ich seine Ordination wieder verlassen.

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2012/06/geschichte-einer-bestellten.html?m=1

https://sappressiveperson.wordpress.com/2014/01/08/chronologie-einer-entmundigung/

KLAGE AUF UNTERLASSUNG im Auftrag von BMF/ BRZ GmbH und Buhag 

soll wie der fingierte gerichtliche Zahlungsbefehl (erfundene Telefon-Rechnung T-Mobile) zur Entmündigung führen! 

Im Dezember 2015 erfand man wieder ein Gerichtsverfahren, um die Entmündigung wieder einzuleiten.
"Kollegin" Theresia M. aus dem Bundesrechenzentrum klagte mich auf 14.800 Euro (= mein Finanzierungsbeitrag/ Genossenschaftsanteil bei der Wien Süd Wohnbau-Genossenschaft, wo schon W.W. im Aufsichtsrat war - siehe dazu AMS-Millionen).

Finde ihre ruin points - und dann vernichte sie nach allen Regeln der Kunst - klag sie nieder - klag sie in Grund und Boden (Ron Hubbard - Fair-Game-Order 67) 




Die Klage wurde am Heiligen Abend 24.12.2015 zugestellt - gemäss meinen Ruin points.
Anmerkung: Weihnachten ist nicht nur mir wichtig - sondern auch den Satanisten, siehe dazu Menschenopfer zu den hohen christlichen Feiertagen. 

Das Jahr 2016 - die Reaktivierung der Justiz-Folter im Rahmen von Entmündigung und Entrechtung 

Das Jahr 2016 war geprägt von einer neuerlichem Sachwalterschafts-Folter-Verfahren.
Als Sachwalter erhielt ich einen bekannten Anwalt eines bekannten Fussball-Vereins (siehe dazu Ministerratsbeschluss HV-SAP 1998 - BM für Finanzen).

Als psychiatrischer Gutachter fungierte diesmal ein schwerer Psycho-Path - Bruder eines Hackenmörders, der seine ganze Familie auslöschte.

https://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/383696/FuenffachMoerder-aus-Hietzinger-Idylle


Auch hier wieder der Bezug zum BM für Finanzen: die ermorderte Frau des Hackenmörders von Wien-Hietzing war eine hohe Beamtin im BMF und Protokoll-Chefin des Bundesministers für Finanzen, Mag. Wilhelm Molterer (Pfingsten 2008 - auch hier wieder satanistische Morde zu einem hohen christlichen Fest)

Fortsetzung Unterlassungsklage 14.800 - BG Liesing:

Das Enteignungs-Netzwerk rund um Sachwalter, BezirksrichterInnen (Pflegschafts-RichterInnen), psychiatrische Gutachter und Vertretungsnetz wusste im Jahr 2016 noch nicht, dass sie durchschaut sind. Sogenannte Staatsverweigerer (-Innen) hatten bereits im Sommer 2014 ein FEME-Gericht gegen die Sachwalterin Margit METZ im Waldviertel eingeleitet - mit Verurteilung. Der Anführer wurde inzwischen in seine Heimat USA überführt.

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2017/01/

Das korrupte Netzwerk be-deckt sich gegenseitig

Vertretungsnetz - Begutachtung der Immobilien (LIegenschaften, Wertgegenstände) zwecks Enteignung durch "SozialarbeiterInnen"
(eine Sozialarbeiterin vom Vertretungsnetz "Enteignung via Sachwalterschaft" Wien-Wilhelmstraße besuchte mich zu Hause am 1.2.2016 und begutachtete ob es bei mir was zu stehlen gibt - meine Nachbarin sagte ja immer wieder zu ihren Hunden, sie sollen von meiner Türe weggehen, weil es hier nichts zu holen gibt....)

http://www.vertretungsnetz.at/home/

Tod eines Sachwalters - gekaufte posts

Im September 2016 wurde ein "Sachwalter-Kaiser" aus Wien-Alserstraße (vermutlich) ermordet - er wohnte unter anderem in einem Schloss in Niederösterreich, das er mit Mündelgeldern finanzierte.

http://www.tempora.at/die-parten/?no_cache=1&tx_parte_parte%5Bparte%5D=2412&tx_parte_parte%5Baction%5D=show&tx_parte_parte%5Bcontroller%5D=Parte&cHash=746058cdafaa11aad8c25e62e0739a97


Nun zurück zu meiner neuerlichen Entmündigung im Jahre 2016: 

Ich stellte Antrag auf Befangenheit und auf ein neuerliches Gutachten.
Der Gutachter ließ keine Vertrauensperson zu und verletzte mich bei der neuro-psychiatrischen Untersuchung am Knie.

Daher verzögerte sich meine neuerliche endgültige Entmündigung bis Dezember 2016.


Dazu muss man anmerken, dass die Landesgerichte für Zivilrechtssachen als Rekurs-Instanz reine Attrappen sind. Es gibt vorgefertigte Text-Schablonen - alle Rekurse betreff SW werden abgelehnt, damit die Enteignungsprozesse nicht gestört werden.

https://betrugs.info/betrugsinfo.php

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2017/11/justitia-austriaca-ein-sterbender-schwan.html

Ebenso haben aus selbigem Grund Angehörige keinerlei Recht auf Akteneinsicht. Der Sachwalter, die Sachwalterin kann sich aus der Verlassenschaft des Mündels holen, was er/ sie will.

Man erkennt, wie dumm dieses Enteignungs-Netzwerk ist - sie rechnen nicht mit Widerstand aus der Bevölkerung, wenn diese flächendeckend enteignet wird.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Am 21.11.2016 war ich zum 1. Mal bei meinem Sachwalter geladen.

Bei der Verhandlung am 7.12.2016 (BG Wien-Liesing) wurde ich neuerlich und endgültig in allen Lebensbereichen entmündigt. Die Richterin diesmal: Enkelin des berühmten Kardinals Franz König - MMag. Johanna H.

Anwesend bei der Entmündigungsverhandlung war auch Psychiater Steinbauer (Hackenmörder-Familie) - ihm war es wichtig, dass keine Vollmacht von mir gültig ist.

https://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/383696/FuenffachMoerder-aus-Hietzinger-Idylle

Man hat ja von Seiten der Nazi-Justiz (Gestapo) immer noch Bedenken, dass ich Akten des ermordeten Schweinhammer (Elekronischer Zahlungsverkehr BM für Finanzen Wien) im Ausland lagere.

Per Beschluss vom 14.12.2016 wurde ich wieder in allen Lebensbereichen entmündigt - einstweilige Sachwalterschaft Beschluss 18.2.2016

An meinem Geburstag 24.1.2017 erhielt ich die Ladung für die Fake-Verhandlung
7. April 2017.

Die Klägerin war vermutlich schon zu diesem Zeitpunkt in ein Lager nach Übersee verfrachtet worden.

Der Sachwalter (siehe dazu Blaulicht und Graulicht) betonte immer wieder, dass ich trotz Entmündigung SCHULDFÄHIG bin.

https://justizkultur.wordpress.com/

Eine Woche vor der Verhandlung am 7. April 2017 (Klage) wurden noch gefälschte Beweismittel durch die Rechtsanwaltskanzlei der Klägerin im Auftrag von BMF, BUHAG und BRZ GmbH eingebracht.

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/gefalschte-beweismittel-im-verfahren.html?zx=4c9706d80b705b54

Ich war so eingeschüchtert, dass ich mich kaum in der Lage sah der Verhandlung am 7.4.2017 beizuwohnen.

Der Sachwalter rief mich am 6. April 2017 an - ich müsse unbedingt zur Verhandlung kommen, da ich sonst meine Wohnung verliere, delogiert werde und auf der Strasse stehe.
Die Verhandlung endete mit einem Vergleich - 353, 50 Cent - siehe dazu 70 mal 7.
Man hatte für mich intervenert - vermutlich von Seiten der Loge.
In der Loge werden ja die Urteile geschrieben - die RichterInnen sind nur Erfüllungsgehilfen.

Meine Mündel-Aktenzahl heißt nun - 16 P 46/ 17 h
Mein Geburtsjahr wird mit 1660 geführt. Siehe dazu Datenfälschungen im Wiener BRZ.

Die PVA stellt nur mehr an den Sachwalter zu - in der Sachwalter-Kanzlei werden Schreiben verschlampt - so habe ich zum Beispiel den Anspruch auf Kinderzuschuss von der PVA verloren.

Die Wiener Gebietskrankenkasse dürfte aber (via EDV) nicht mit dem Datenfälschungs-Zentrum (Enteignungs-Register VJ BRZ GmbH) verbunden sein - sie weiß nicht, dass ich unter Sachwalterschaft bin. Die Wiener GKK hat offenbar keinen Zugang zum Datenfälschungszentrum (VJ-Mündelregister) in Wien- Hintere Zollamtsstraße 4 (früher Hauptzollamt und BRZ GmbH)

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/09/
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Exkurs:

Das Mündel hat kein Recht auf Post-Zustellung. 

So werden RSA-Briefe - RSA-Briefe - Mitteilungen über Räumungsverfahren, Exekutionsverfahren an die Sachwalter-Kanzlei, an den Sachwalter oder den Abwesenheits-Kurator zugestellt.
Dieser führt dann die EXEKUTION des Mündels (im vielfachen Sinne) durch.

https://www.jusline.at/gesetz/zustg/paragraf/7

Diese Menschenrechtsverletzung (Enteignung und vollständige Vernichtung der bürgerlichen Existenz - Fair Game 67 -) durch Sachwalterschaft - Entrechtung ist offenbar einzigartig auf der ganzen Welt.

Österreich ist Mitglied der Europäischen Union. 

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/europaeische-union-charta_b_17996954.html

Es müssten sofort Sanktionen gegen Österreich eingeleitet werden!
Siehe dazu Johannes Schütz:

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/europaeische-union-charta_b_17996954.html

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2017/10/der-fall-hoedl-als-pars-pro-toto-fur.html

http://www.theeuropean.de/johannes-schuetz/12302-der-fall-oesterreich

https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Menschenrechtskonvention

Inhaltsverzeichnis






Zum Tag der Menschenrechte - Entmündigung und Enteignung auf Österreichisch

Sachwalterschaft – Enteignung und Menschenrechte in Österreich

Ich schrieb schon sehr oft über Verletzung von Menschenrechten im Rahmen von Entmündigungen und Sachwalterschaften in Österreich. Hunderte Strafanzeigen (u.a. Sammelklage von Christine Götz, die mit ihren alten Eltern aus Wien vor dem Sach-Raub-Walter um 2009 fliehen musste, ihr Vater ist aufgrund der Aufregungen durch die Entmündigungs und Enteignungsfolter gestorben) werden von den Staatsanwaltschaften (offenbar akkordiert in ganz Österreich) ignoriert.
Sogar die Intervention des ehrenwerten Hausarztes der Familie Götz Nat. Abg. Dr. Erwin Rasinger (ÖVP) nützte nichts.

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2015/04/sachwalterschaftsmissbrauch-in.html

http://www.allesroger.at/artikel/die-justiz-auf-der-anklagebank

http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=4795

Alle Straf-Anzeigen landen im Müll der österreichischen Staatsanwaltschaften – so will es offenbar die Großloge. Dies ist natürlich eine Verschwörungstheorie von mir - siehe dazu Publikationen Logenmorde etc.

Das Netzwerk rund um Enteignung durch Sachwalterschaften (Entmündigungen) brökelt 

Erst seit den Publikationen von J. Schütz (der Wien verlassen musste) kommt wieder etwas Bewegung in die Sache. Man hat nicht damit gerechnet, dass sich Opfer solidarisieren.
Nach dem Motto DIVIDE et IMPERA hat man Kuranden und Angehörige gegeneinander ausgespielt - hat mich auf Facebook als verrückt bezeichnet, als boshafte Betschwester - Zellhaufen, blade Blunzn etc...

Aber nichts ist mächtiger als eine Idee - eine Handlung, deren Zeit gekommen ist (Victor Hugo)



Ich werde seit mehr 10 Jahren denunziert, mit Klagen überhäuft, durch das Bezirksgericht Wien-Liesing schikaniert – man suchte immer wieder einen Grund für meine neuerliche Entmündigung und fand diesen auch in der Unterlassungsklage einer Kollegin aus dem BMF im Auftrag von BMF/ Brz GmbH und Buhag.

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/gefalschte-beweismittel-im-verfahren.html?zx=4c9706d80b705b54

Nach dem Einbringen gefälschter Beweismittel durch die Anwaltskanzlei von BMF eine Woche vor der Verhandlung am 7. April 2017 (BG Wien-Liesing) war ich ziemlich erschöpft – mein Sachwalter sagte dann vor der Verhandlung (wir hatten den größten Saal des Bezirksgerichts – offenbar rechnete man mit einigen Fans von mir): „Sie sind ja völlig fertig – Sie brauchen einen Sachwalter“ Zuvor drohte er mir mit Wohnungsverlust, wenn ich nicht zu Verhandlung erscheine.

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/beweismittel-uberweisung-nach-serbien.html

Zu Recht war ich fertig – Beweismittel bei Gericht wurden eingebracht – unter anderem mit gefälschter Unterschrift und versuchten Überweisungen nach Serbien (so sichern sich Rechtsanwälte ihre Geschäfte durch erfundene Delikte….)

Die Systematik der Entrechtung und Enteignung läuft so ab:

Bereits im September 2008 wurde mittels der Anwälte von T-Mobile ein gerichtlicher Zahlungsbefehl über eine erfundene Telefon-Rechnung von 660 Euro gegen mich am BG Wien-Liesing eingebracht.
Die Richterin Bauer-Moitzi nutzte im Auftrag von BMF, BRZ und BUHAG die 1. Tagsatzung zum Rekurs am 28.11.2008 um das Entmündigungsverfahren gegen mich einzuleiten.
T-Mobile verzichtete dann auf die fingierte Forderung. Sie nutzte nur dazu, das Sachwalterschaftsverfahren gegen mich einzuleiten.

Im April 2009 rief dann noch Sektionschef Dr. Artur W. am BG Wien-Liesing an und bestellte meine 11 Jahre rückwirkende Entmündigung - wozu Richterin Romana Wieser (heute OLG Wien - zuständig für Berufungen in Strafsachen) einen ausführlichen Akt anlegte.

Das Bundesrechenzentrum hatte meinen Gerichtsakt verkauft und gefälscht. (BRZ- Abteilung - Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP-Systemen)
Siehe dazu auch Sumper-Billinger und Grasser:

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=96

Barth kam 2007 als Richter an das Bezirksgericht Liesing, wo er bis 2009 blieb. Die Leiterin des Bezirksgerichts Liesing war zu diesem Zeitpunkt Ruth Straganz-Schröfl, die spätere Leiterin der Dienstaufsicht im Bundesministerium für Justiz. Am 28. November 2008 wurde am Bezirksgericht Liesing ein Verfahren auf Sachwalterschaft eingeleitet: Der Fall Hödl.
Rosemarie Hödl hatte als Sachbearbeiterin im Bundesrechenamt Einblick in sensible Daten des Bundeshaushalts. Zeugenaussagen von Rosemarie Hödl sollten verhindert werden. Sie wurde deshalb unter Sachwalterschaft gestellt. Zur sicheren Diffamierung einer solchen Zeugenaussage wurde die Sachwalterschaft vom Gericht in Wien-Liesing im April 2009 um mehr als zehn Jahre rückdatiert.

Die Menschenrechtsverletzungen sind offenkundig.

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/eine-simple-frage-ein-briefwechsel-mit-dem-oesterreichischen-justizministerium-ueber-die-abwehr-willkuerlicher-enteignung_b_18137714.html

Man hat keine Rechte mehr

– kein Recht auf Arbeit
– kein Recht auf Postzustellung
– kein Recht auf Wohnen und freie Wohnort-Wahl (Räumungsverfahren wird hinter dem Rücken des Mündels durchgeführt – weil ja keine RSB oder RSA-Briefe zugestellt werden….
– kein Recht auf eigenes Girokonto oder Privatvermögen.
– kein Recht auf ein faires Verfahren (Akteneinsicht)

Aus der Verlassenschaft des Mündels bedienen sich Sachwalter nach Bedarf.
Daher haben die Angehörigen auch kein Recht auf Akteneinsicht.

https://betrugs.info/betrugsinfo.php

Auch Pflegeheime und Krankenhäuser müssen mitspielen - Angehörige haben kein Recht mehr ihre Verwandten, Eltern, Geschwister, Kinder zu besuchen! Siehe dazu Hooton-Plan auf Österreichisch

https://betrugs.info/betrugsinfo.php

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2015/11/sachwalterschaft-und.html

Der Fall Hoedl - Entmündigung auf Bestellung des Finanzministeriums, Bundesrechenzentrums und der Bundesbuchhaltungsagentur 

Der Fall Moser - Klage auf Unterlassung 14.800 Euro um neuerliche Entmündigung und Delogierung von Mag. Hoedl einzuleiten 

Zu meiner Verhandlung am 7. April 2017 (die vermutlich durch Intervention aus der Loge mit einem Vergleich von 353,50 Euro mal 2 endete – geklagt war ich auf 14.800 Euro das wäre ungefähr der Genossenschaftsanteil/ Finanzierungsbeitrag meiner Wohnung – nach Abwohnen….) .

Bildergebnis für 70 mal 7 mal vergeben
ist die Klägerin Moser nicht erschienen – ein Nichtigkeitsgrund. Die Richterin Wiesböck schrieb auch keinen Vermerk darüber, warum die Klägerin nicht erschienen ist.

Ich kann aber als Mündel keine Nichtigkeitsklage an den OGH ohne den Sachwalter machen – so beißt sich die Katze in den Schwanz.

Ich existiere als Bürgerin nicht vor Gericht - die Vertretung muss der Sachwalter machen.

Ich wäre auf der Strasse gelandet – ich hätte auch die Anwalts-Kosten von BMF und BRZ GmbH übernehmen müssen
Zugleich drohte mir der Sachwalter mit meiner Schuldfähigkeit trotz Sachwalterschaft – das hätte er mir aufgrund meiner juristischen Ausbildung nicht erklären müssen. Mein Glück war immer, dass ich als Springerin in Anwaltskanzleien gearbeitet habe und ihre Machenschaften von innen kenne.

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/gefalschte-beweismittel-im-verfahren.html?zx=4c9706d80b705b54

Menschenrechte gelten aber nur für gewisse Menschen in Österreich - für Reiche und Logenbrüder und Schwestern 

Urteile und Entmündigungen werden ja ganz woanders vereinbart – siehe oben!

Die EnteignerInnen haben es aber zu weit getrieben – eine bekannte Wiener Sachwalterin (mit tausenden Abwesenheitskuratorenschaften und Sachwalterschaften) lebt in der Nähe des ORF-Bürgeranwalts in Wien 14 wie in einem Hochsicherheitstrakt.

http://edikte.justiz.gv.at/edikte/ku/kuedi7.nsf/suchedi!SearchView&subf=e&scope=edi&SearchOrder=4&SearchMax=5000&query=%28bobek%29

Sachwalter und psychiatrische Gutachter sind bereits ermordet worden – Femegerichte werden gegen SachwalterInnen abgehalten – unterdessen schützen Sachwalter und Notare ihre 100en Wohnungen und Häuser durch bodyguards und Securityfirmen.

Gegen diese Sachwalterin wurde im Sommer 2014 ein Feme-Gericht abgehalten - seitdem lebt sie in Angst und Schrecken und musste in psychiatrische Behandlung - leider ist ihr Psychiater aber im Februar 2017 ermordet worden.

Mag. Margit Metz

Agrarrecht, Forstrecht | Scheidungsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Strafrecht
  • Bildergebnis für staatsverweigerer hollenbach
Die Menschenrechte sind wohl eine schöne Idee….aber offenbar nicht durchführbar. Es gilt immer das Recht des Reicheren und Stärkeren.

Das Recht geht nicht vom Volke - sondern von der Rauhensteingasse aus 

http://www.vienna.at/birgit-lauda-eroeffnet-galerie-in-der-wiener-city/5365194

http://www.b-la.com/

Bildergebnis für rauhensteingasse 3

Die Revolutionen - die Armen und Bestohlenen holen sich das Gestohlene von den Reichen zurück 

Wenngleich es dann wie bei der Französischen Revolution oder Russischen Revolution auch wieder zur Umkehr der Verhältnisse kommt – mit sehr vielen Opfern. Es geht offenbar nur mit Gewalt.

Werden die Sachraub-WalterInnen, die korrupten gierigen PflegschaftsrichterInnen, gerichtlich beeideten GutachterInnen und die NS_FürsorgerInnen vom Vertretungsnetz Sachraubwalterschaft Wilhelmstraße auch mal so enden???

Bildergebnis für französische revolutionBildergebnis für französische revolution

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2015/11/sachwalterschaft-und.html

https://www.freitag.de/autoren/johannes-schuetz/die-enteigner-der-groesste-skandal-oesterreichs

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/gefalschte-beweismittel-im-verfahren.html?zx=789667414f2bb489

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/beweismittel-uberweisung-nach-serbien.html

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2015/11/sachwalterschaft-und.html

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/beweismittel-uberweisung-nach-serbien.html

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/04/gefalschte-beweismittel-im-verfahren.html?zx=4c9706d80b705b54

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=96

http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=4795

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=96

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/eine-simple-frage-ein-briefwechsel-mit-dem-oesterreichischen-justizministerium-ueber-die-abwehr-willkuerlicher-enteignung_b_18137714.html

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo 

Bildergebnis für Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.