Donnerstag, 11. Januar 2018

Der Schöffe im Sachwalterschaftsprozess - ein ORF-Kameramann als Fake-Schöffe in der ZIB 2

Der Orf und die G´schichtl-Druckerdie österreichische Justiz als Affentheater 

Zib2-Beitrag über Schöffen (Buwog-Prozess) am 10.1.2017

http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/13960610

In einem Prozess spielen Laienrichter eine wichtige Rolle. Die Hauptschöffen sind dem Richter gleichgestellt und entscheiden mit. Es ist aber oft nicht einfach, Schöffen zu finden, obwohl das Teil der Staatsbürgerpflicht ist.

https://www.sn.at/politik/innenpolitik/buwog-prozess-peter-hochegger-schilderte-weitere-details-22771021

Benjamin Reuther - der ORF-Kameramann - muss ein Gschichtl erzählen - betreff seiner Tätigkeit als SCHÖFFE in einem angeblichen Sachwalterschaftsprozess: 


Bildergebnis für ainedter buwog prozess
Anwalt Dr. Norbert Wess - schwer gezeichnet 3 Jahre nach Rzeszut-Prozess - um Jahre gealtert 

DER ORF - ein Narrensender? 

An diesem ZIB-Beitrag kann man trefflich analysieren, für wie mega-dumm der ORF; Herr Wolf und die ZIB-Redaktion die österr. Bevölkerung halten: Zum Thema Schöffen wird ein Herr Benjamin Reuterer vorgeführt: angeblich war er LAIENRICHTER in einem Sachwalterschaftsprozess (bitte gehts noch????)

Dazu ist anzumerken, dass ein Sachwalterschaftsverfahren ein Ausser-Streitverfahren ist, wo es nur einen (allmächtigen) Pflegschaftsrichter (als Enteigner) gibt.

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/290/Seite.2900000.html

Verfahrensablauf - Entmündigungs- und Enteignungsverfahren

Angehörige von Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Erkrankung, Betreuerinnen/Betreuer, Spitäler oder Behörden können die Sachwalterschaft beim Bezirksgericht (als Pflegschaftsgericht) anregen, aber keinen Antrag auf Einleitung des Verfahrens stellen. Die Anregung kann schriftlich oder in Form eines Gesprächs erfolgen.
Die Richterin/der Richter muss sich einen persönlichen Eindruck von der betroffenen Person verschaffen. Im Gespräch mit ihr muss sie/er sich ein Urteil bilden, ob die Person eine Sachwalterin/einen Sachwalter braucht oder nicht.

Auch in der Berufungsinstanz LG für Zivilrechtssachen entscheidet ein Richter-Senat, die allesamt Berufsrichter sind (die Rekurse werden in Wirklichkeit von Sekretärinnen und RechtspflegerInnen geschrieben)

Ende Zitat help.gv.at

Es gibt keinen STRAFPROZESS im Sachwalterschaftsverfahren (Zivilverfahren), wo Schöffen nötig wären - außer ein Sachwalter wird angeklagt wegen schweren Betrugs und Amtsmissbrauchs - dies ist aber de facto in Österreich nicht der Fall.

Dozent Johannes Schütz hat hunderte Anzeigen an die Staatsanwaltschaften in Österreich betreff schwerem Betrug durch Sachwalter gesammelt.  Es kam zu keinem einzigen Prozess. Daher wird jetzt durch Publikationen aus dem Ausland Österreichs Justiz in Bezug auf Korruption reformiert!

http://www.tabularasamagazin.de/struktur-der-massenweisen-enteignung-das-oesterreichische-justizministerium/

http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/13960610

Dieser ZIB-Beitrag richtet sich von selbst - so wie Herr Dr. Ainedter, der ja schon den OGH-Präsidenten Dr. Johann Rzeszut entmündigen lassen wollte.

https://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4622239/Fall-Kampusch_ExOGHPraesident-Rzeszut-vor-Gericht

Ad Ainedter - Siehe auch (Kinder-) Bordell-Liste Priklopil

WIEN: PROZESS GEGEN EX-OGH-PRAeSIDENT RZESZUT WEGEN FALSCHER ZEUGENAUSSAGE

Im Hintergrund Anwalt Dr. Norbert WESS - dieser sah im Dezember 2014 noch besser aus. Der Buwog-Prozess scheint ihm schwer zuzusetzen - die österreichische Korruptionslandschaft ist ja eine SCHWERE PARTIE.....


https://youtu.be/GWgisTPKCdk

Für solche Lügen und Verarschungen soll man auch noch Gebühren zahlen???? ZIB 2 meint: In einem Prozess spielen Laienrichter eine wichtige Rolle. Die Hauptschöffen sind dem Richter gleichgestellt und entscheiden mit. Es ist aber oft nicht einfach, Schöffen zu finden, obwohl das Teil der Staatsbürgerpflicht ist.
das sind offensichtlich alles bezahlte Lügner - da fragt ein Redakteur am Küniglberg irgend einen Kamera-Mann - magst net a Gschichterl erzählen - wir haben noch ein paar Minuten in der ZIB 2 - dem Wolf fällt sonst nix mehr ein...
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ffe_(ehrenamtlicher_Richter)#%C3%96sterreich
Schöffensenate bestehen aus einem Berufsrichter und zwei Schöffen, bei bestimmten schweren Straftaten (wie Totschlag, schwerer Raub, Vergewaltigung) aus zwei Berufsrichtern und zwei Schöffen (§ 32 StPO). Die Schöffen entscheiden gemeinsam mit den Berufsrichtern über die Schuld des Angeklagten und in weiterer Folge das Strafmaß. In jenen Fällen, in denen der Schöffensenat aus einem Berufsrichter und zwei Schöffen besteht, kann gegen die Stimme des Berufsrichters die Schuldfrage nicht bejaht werden (§ 41 StPO). Aufgrund der Strafhöhe bestehen Schöffensenate ausschließlich an den Landesgerichten, und zwar bei einer Reihe von im Gesetz aufgezählten Delikten (§ 31 StPO), darunter:

Tötung auf Verlangen Ausnahme SACHWALTER (§ 77 StGB), Mitwirkung am Selbstmord (§ 78 StGB), Tötung eines Kindes bei der Geburt (§ 79 StGB),
Räuberischer Diebstahl (§ 131 StGB) AUSNAHME SACHWALTER, minderschwerer Raub (§ 142 Abs. 2 StGB),
Geschlechtliche Nötigung (§ 202 StGB), sexueller Missbrauch von Unmündigen (§ 207 StGB) oder einer wehrlosen oder psychisch beeinträchtigten Person (§ 205 StGB)

Schwere gemeinschaftliche Gewalt (früher „Landfriedensbruch“) bzw. Landzwang (§§ 274 f. StGB),
Missbrauch der Amtsgewalt (§ 302 StGB).
Ansonsten werden Schöffen bei Verbrechen, die mit mehr als fünf Jahren Haftstrafe bedroht sind, tätig, sofern nicht ein Geschworenengericht zuständig ist.

Diese oben angeführten Delikte sind für Sachwalter und SachwalterInnen straffrei!!!! 

http://www.huffingtonpost.de/news/sachwalterschaft/













---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

tabula rasa 




-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Freitag.de 


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rosys Sammlung 




Mittwoch, 10. Januar 2018

Folter und Enteignung auf Österreichisch: Eine Sammlung kritischer Berichte Teil 1

Sachwalterschafts-Missbrauch - Enteignung durch Sachwalterschaft 

Eine Sammlung kritischer Beiträge zum Thema 

Enteignung und Entrechtung durch Sachwalterschaft in Österreich 

DIE STASI lässt gruessen!!!! 

http://www.huffingtonpost.de/author/johannes-schuetz/

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/die-verfolgung-der-publizistin-alexandra-bader_b_18686268.html

2017-11-30-1512036265-2499677-bader_preisverleihung_1.JPG

Vor zehn Jahren wurde Alexandra Bader mit der Medienlöwin ausgezeichnet. Nach brisanten Recherchen kontrolliert jetzt ein Sachwalter die Tätigkeit der österreichischen Autorin. Er räumte bereits ihre Wohnung in Wien. Alexandra Bader kann ihr Arbeitsarchiv nicht mehr benutzen.


Alexandra schwer gezeichnet nach der 1. Folter-Periode im Kammerhofer-Gulag - September 2008 - SPÖ.Frauen -Nationalratswahlkampf-Auftakt

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/meine-forschungsbibliothe_b_18564506.html

Ich nehme Bezug auf Ihre an den Herrn Bürgermeister gerichtete E-Mail vom 23.11.2015, welche von der Magistratsdirektion der Stadt Wien der JustizOmbudsstelle Wien weitergeleitet wurde", schreibt Dr. Aleksandra Miljevic-Petrikic am 30. November 2015 und zeichnet für die Leiterin der Justiz Ombudsstelle Wien.
Aleksandra Miljevic-Petrikic führt in der Folge aus:
„In diesem Zusammenhang darf ich in Erinnerung rufen, dass das Bezirksgericht zur Führung des Pflegschaftsverfahrens zuständig ist".
In der Pressemitteilung des Jusitizministerums findet sich auch der Hinweis, dass
„die Tätigkeit der Justiz-Ombudsstellen bei Rechtsanwälten, Notaren und bei der Volksanwaltschaft positiven Anklang findet"
Aufgrund der beschriebenen Vorgangsweise ist die Vermutung berechtigt, dass es jene Rechtsanwälte und Notare sind, die Enteignungen durch die Methode Sachwalterschaft vornehmen.
2017-11-14-1510658747-266973-landesgerichtfuerzivilrechtssachenwienurteil_1.JPG
http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/roy-bean-regiert-in-wien-vermoegen-wird-uebernommen-im-justizskandal_b_18500110.html
In Österreich gibt es tausende Fälle von Verletzungen des Eigentumsrechts. Korrupte Bezirksrichter bestellen Sachwalter, die Vermögenswerte der Betroffenen komplett übernehmen. Es liegt kein strafbares Delikt vor, auf das sich diese Richter beziehen könnten. Sie erklären einfach, dass aus physischen oder psychischen Gründen der Besitz von Vermögen untersagt wird. Es erfolgt Delogierung. Es ist anzuraten, das Wirkungsgebiet solcher Richter rasch zu verlassen. Ende Zitat 
Dienstaufsicht in der Kritik.
Hinweise auf Amtsmissbrauch sollen im österreichischen Justizministerium von der Abteilung III 6 bearbeitet werden. Diese Abteilung ist dem Personalcontrolling gewidmet.
Oberstaatsanwältin MMag.a Ruth Straganz-Schröfl ist dort die Leiterin der sogenannten „Kompetenzstelle Personalcontrolling". Sie bezeichnet diese Funktion selbst als „Dienstaufsicht über die Richterinnen und Richter".
Anmerkung: Wegen schwerster psychischer Probleme musste obige Richterin als Leiterin des Bezirksgerichts Wien-Liesing suspendiert werden. Sie hatte Drohungen erhalten, welche sie psychisch nicht verkraftete und musste für einige Wochen in ein Sanatorium flüchten. Es gilt die Unschuldsvermutung!!! 
Damit werden Grundrechte der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verletzt. Betroffen sind insbesondere das Eigentumsrecht (Artikel 17) und die Achtung des Privatlebens und Familienlebens, der Wohnung und Kommunikation (Artikel 7).
Das Geschäft mit Enteignung durch die Methode Sachwalterschaft bleibt eine wachsende Branche in Österreich. Anfang 2000 gab es 31.000 Betroffene. 2014 gab es laut Statistik Austria rund 60.000. Das ist eine Verdoppelung der Fälle. In einer vom Justizministerium in Auftrag gegebenen Studie wird bereits ein Anstieg auf 80.000 Fälle innerhalb der nächsten Jahre prognostiziert.
Barth kam 2007 als Richter an das Bezirksgericht Liesing, wo er bis 2009 blieb. Die Leiterin des Bezirksgerichts Liesing war zu diesem Zeitpunkt Ruth Straganz-Schröfl, die spätere Leiterin der Dienstaufsicht im Bundesministerium für Justiz. Am 28. November 2008 wurde am Bezirksgericht Liesing ein Verfahren auf Sachwalterschaft eingeleitet: 
Aktenvermerk BG Wien-Liesing April 2009: Richterin Romana Wieser protokolliert ausführlich Telefonat mit BM für Finanzen /Sektionschef: Die Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Geschäftsunfähigkeit für Mag. Hoedl (bei Gutachter Dr. Herbert Kögler) 
Der Fall Hödl.
Rosemarie Hödl hatte als Sachbearbeiterin im Bundesrechenamt Einblick in sensible Daten des Bundeshaushalts. Zeugenaussagen von Rosemarie Hödl sollten verhindert werden. Sie wurde deshalb unter Sachwalterschaft gestellt. Zur sicheren Diffamierung einer solchen Zeugenaussage wurde die Sachwalterschaft vom Gericht in Wien-Liesing im April 2009 um mehr als zehn Jahre rückdatiert.

Kommentar: Mag. Hoedl wurde Zeugin mehrerer mysteriöser Erkrankungen und Todesfälle im BM für Finanzen und Bundesrechenzentrum! Deswegen musste sie als Zeugin ausgeschaltet werden. Die 11 Jahre rückwirkende Entmündgiung bestellte ein Sektionschef aus dem BM für Finanzen (IT-Sektion). 
Im Bereich Großprojekte SAP im Bund geht es um Manipulationen von Budget-Systemen und Manipulationen von Akten! 

Vor der Entmündigung mittels eines fingierten gerichtlichen Zahlungsbefehls (erfundene Telefon- und Handyschulden bei T-Mobile Austria) am Bezirksgericht Wien-Liesing wurde Mag. Hoedl 2006 bis 
2008 mehrmals beim Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in Wien verhört und vorgeladen. 
Siehe dazu auch Fall Lassy - Elak-SAP-Schnittstellen bei der Bundeshaushaltsverrechnung
http://www.saubere-haende.org/index.php?id=440
HEIMAT DER ANSTIFTER: Anregung auf Sachwalterschaft 
http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/heimat-der-anstifter-leitfaden-zum-mobbing-auf-helpgvat_b_18105618.html
Auf help.gv.at findet sich eine Anleitung, wie ein solches Verfahren auf Sachwalterschaft eingeleitet werden kann. Im Kapitel "Bestellung eines Sachwalters". Help.gv.at ist die Informationsseite über Amtswege in der Republik Österreich, die vom Bundeskanzleramt herausgegeben wird.
Für die Bestellung eines Sachwalters ist es demnach nicht erforderlich, einen schriftlichen Antrag einzureichen. Mit Argumenten in wohlformulierten Sätzen. Vielmehr wird ausdrücklich darauf hingewiesen: Ein einfaches Gespräch beim Bezirksrichter genügt, um ein solches Verfahren, wie es genannt wird: "anzuregen".
Heimat bist du der Anstifter"
„Große Söhne" werden, angesichts der Mobbing-Aktivitäten im Land, zu einer Rarität werden. Dies beweist auch der Angriff mit Sachwaltern auf das Erbe des populären Musikers Falco. Es war geplant, dass die Falco-Stiftung Nachwuchsmusiker in Österreich fördert. Sachwalter wollten das Erbe von Falco übernehmen und blockierten die Falco-Stiftung. Über diesen Vorfall wird noch ein ausführlicher Bericht folgen.
Bildergebnis für arisierung
Schwerverbrechen Sachwalterschafts-Enteignung 
Was bedeutet eine solche Sachwalterschaft:
Alle Konten, alle Gelder und alles Vermögen werden vom Sachwalter übernommen. Der Sachwalter und seine Mitarbeiter betreten Wohnung und Büro des Betroffenen. Der Sachwalter führt Räumungen durch.
Wohnungen werden geräumt
„Wohnung großteils leergeräumt bzw. komplett verwüstet, nur noch ein Wert von 300 Euro laut Sachverständigengutachten. Wertvolle Bilder, Teppiche, antike Möbel, Geschirr, Porzellanfiguren, grosse Kristalluster, Tisch- und Stehlampen, Schmuck, über 200 alte Bücher verschwunden. Wertpapiere und Konten geplündert", berichtet Marion N., die in Wien von einem der berüchtigsten Sachwalter der Stadt angegriffen wurde.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Bildergebnis für enteignung
Zu den Einnahmen aus Renten und Mindestsicherung kommen für die Sachwalter noch die Erträge aus der Übernahme aller Vermögenswerte: Immobilien (Zinshäuser, Bauernhöfe und Eigentumswohnungen), Sparbücher, Aktien, Schmuck, Kunstgegenstände, Orientteppiche. Die Republik Österreich wird Restitution und Schadenersatz in Milliardenhöhe leisten müssen.
Bildergebnis für enteignung
Die Achtung der Grundrechte in der Union ist die Voraussetzung dafür, dass zwischen den Mitgliedstaaten Vertrauen aufgebaut werden kann und auch die Öffentlichkeit Vertrauen in die EU-Politiken hat”, erklärt die Europäische Kommission in ihrer “Strategie zur wirksamen Umsetzung der Charta der Grundrechte” (Brüssel, 19. Oktober 2010) 

Deshalb werden selbstverständlich nur dann Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union aufgenommen, wenn das Bewerberland diese Kriterien hinreichend erfüllt. Vor einem Beitritt wird insbesondere die Grundrechtssituation eingehend geprüft.
Da eine eklatante Verletzung der Grundrechte in Österreich gegeben ist, wird ein Eingreifen der Europäischen Union erforderlich sein. Denn in Österreich greifen staatliche und politische Institutionen seit Jahren bei diesen Vorfällen nicht ein. Ausreichender Schutz des Eigentums ist in Österreich nicht mehr gegeben. Korruption reicht weit in den Behördenapparat.
Eine Kommission der Europäischen Union wird die Vorfälle in Österreich untersuchen müssen. Der Schutz der Grundrechte im EU-Mitgliedsstaat Österreich muss wiederhergestellt werden. Auch Todesfälle im Zusammenhang mit der Methode Enteignung durch Sachwalterschaft werden aufzuklären sein.
Österreich kam wesentliche Bedeutung als Orientierung für mitteleuropäische Länder bei der EU-Osterweiterung zu. Dies beruht auf der traditionellen Rolle von Österreich in den Ländern Mitteleuropas, die bis in die Region Galizien reichte.
In diesem Blog wird versucht, eine Sammlung jener links zur Verfügung zu stellen, die versuchen, ausführlich SW-Missbrauch in Österreich zu dokumentieren. 
Bildergebnis für enteignung
https://de.wikipedia.org/wiki/Dezemberverfassung

Das Staatsgrundgesetz über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder (StGG, auch StGG 1867) war auf Initiative des Verfassungsausschusses zustande gekommen. Es enthielt einen Grundrechtskatalog, der wesentlich nach dem Vorbild der Märzverfassung von 1849 gestaltet war. Die Bestimmungen waren:

Bildergebnis für dezemberverfassung



Montag, 8. Januar 2018

Das psychiatrische Gutachten zur Einheits-Entmündigung und Einheits-Enteignung am Bezirksgericht

Auftrags-GUTACHTEN zwecks Entmündigung Republiksmündel Mag. Hoedl Rosemarie
AuftraggeberIn: BM für Finanzen, Bundesrechenzentrum GmbH

April 2009 an Bezirksgericht Wien-Liesing

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/eine-simple-frage-ein-briefwechsel-mit-dem-oesterreichischen-justizministerium-ueber-die-abwehr-willkuerlicher-enteignung_b_18137714.html


Bei der Befundaufnahme besteht kein neuropathologisches Zustandsbild.
Psychopathologisch finden sich bei der Betroffenen ein beschleunigter Gedankengang (Intelligenz und schnelles Denkvermögen als Geisteskrankheit)
und ein beschleunigter Sprachfluss. Der Antrieb ist deutlich gesteigert. Die Stimmungslage ist dysphorisch und parathym.
In rascher Abfolge wechselt unmotivierte und unpassende Heiterkeit mit depressiven Reaktionen, die ebenfalls frei fluktuieren, ab.
Der Antrieb ist gesteigert. Psychomotorisch ist sie unruhig.
Die Realitätswahrnehmung ist verzerrt und besteht bei der Betroffenen nur punktuell die Möglichkeit Gedanken, Erlebnisse aus der Vergangenheit zu relativieren (also Mord nicht als Mord hinzustellen....)
Die Urteils-, Kritik- und Einsichtsfähigkeit der Betroffenen sind herab gesetzt. Es finden sich deutliche querulative Eigenschaften, ein verstärktes Gerechtigkeitsgefühl, magisches Denken und paranoide Erlebnisverarbeitung.

Anamnese 

Siehe dazu auch Auskunft und Datenverkauf (BRZ) durch
MMag. Claudia Ringel-Rieder
Ing. Peter Grassl
Mag. Ana Arbanas
betreff Obsorge-Verfahren seit 1998!


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anamnese: 

Die Betroffene ist bei der Befundaufnahme nur wenig strukturiert.
Diagnostisch ergibt sich aus dem klinischen Bild bei der Befundaufnahme bei der Befundaufnahme, den anamnestischen Angaben und den schriftlichen Äußerungen der Betroffenen wie sie sich im Akt befinden, dass ein Mischbild einer schizo-affektiven Störung vorliegt (ICD 10 F 25.2).
Es bestehen derzeit paranoide Gedankeninhalte sowie manische und depressive Symptome. Die Betroffene ist therapiefrei. Der Sachwalter ist nicht bereit, Psycho-Therapie zu bezahlen, da er das Geld von Mag. Hoedl für sich persönlich und seine Kanzleien (mit Biedermeier-Möbeln) benötigt.
ICD: International Statistical Classification of Diseases and related health problems
World health organisation
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Durch die affektiven Beeinträchtigungen, die Denkstörungen, insbesondere paranoide Erlebnis-Verarbeitung, ist Frau Mag. Hoedl seelisch von KRANKHEITSWERT beeinträchtigt. Sie hat offensichtlich im Zuge der schizo-affektiven Störung durch die
- Zerfahrenheit ihrer Gedanken
- die Getriebenheit und
- das Querulieren (Aufdecken von Verschwörungen)
- die Wahnideen und emotionale Beeinträchtigungen
den Überblick über ihre Alltagsgeschäfte verloren.
Sie kann nicht mehr eisserln gehen und hat Angst vor Killer-Hunden in der Nachbarschaft.
Teilweise hat sie auch Zahlungsverpflichtungen durch wahnhaftes Verarbeiten nicht wahr genommen. Daher war es ein leichtes für T-Mobile, sie mittels fingierter Forderungen zu entmündigen.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aus gutachterlicher Sicht ist Frau Mag. Hoedl durch die seelische Erkrankung in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt und nicht ohne Gefahr eines Nachteils fähig, Ihr Einkommen und Vermögen zu verwalten.
Daher ist es für den Sachwalter Dr. Weiser sehr leicht, sie zu bestehlen.
Wie aus ihren Äußerungen und schriftlichen Zusammenstellungen zu entnehmen ist, fehlt ihr die Fähigkeit einen Plan für die Schuldentilgung zu bilden,
kann sie zwischen Einkommen und Ausgaben keinen ausreichenden Bezug herstellen (sie hat in der Bundeshaushaltsverrechnung der Republik Österreich gearbeitet - ein klares Indiz für die Erkrankung)
und kann keine Prioritäten bilden.
Dieses Krankheits-Bild prädestiniert Frau Mag. Hoedl als Opfer für Diebstahl im Rahmen von Sachwalterschaft.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Es besteht krankheitsbedingt ein deutlich querulatives Verhalten, sodass ihr die Einsichtsfähigkeit für Notwendigkeiten fehlt.
Daher wird sie weiterhin gegen Diebstahl und Enteignung und Entrechtung im Rahmen von Sachwalterschaft querulieren!!!!
Sie wird weiterhin um ihre Bürgerrechte kämpfen - sie muss daher in allen Lebensbereichen entrechtet werden, damit sie keinerlei Möglichkeit hat, gegen ihre gesellschaftliche Isolation und finanzielle Vernichtung zu kämpfen.
Frau Mag. Hoedl ist nicht fähig, ohne die Hilfe des SACHRAUBWALTERS die Schulden zu tilgen und einen Weg in die finanzielle Vernichtung zu finden!!!
Siehe dazu Fair Game Order 67 - Policy 67
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aufgrund ihrer seelischen Beeinträchtigung ist sie in ihren Stimmungen, Affekten, dem Antrieb und im Denken instabil und ist sie deshalb nicht ausreichend fähig
- Aufträge
- Vollmachten oder
- Ermächtigungen durchzuführen,
da ständig die Gefahr besteht, dass sie infolge von
- Misstrauen
- paranoider Erlebnisverarbeitung oder
- schwankender seelischer Befindlichkeit
keine Kontinuitätzu einer längeren Kooperation mit der Sachwalterschafts-Mafia bzw. Fair-Game- Exekutoren und sonstigen HENKERINNEN aufbringt.
Die Betroffene benötigt auch einen Sachwalter zur Vertretung vor Ämtern, Gerichten, Behörden und Sozialversicherungen und privaten VertragspartnerInnen.
Die Betroffene ist aufgrund ihrer psychischen Disposition bereit für die Folter und Enteignung im Rahmen von Sachwalterschaft - gemäß den Arisierungs-Gesetzen: Fair Game 2.0
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Frau Mag. Hoedl steht derzeit in keiner psychiatrischen oder psycho-pharmakologischen Behandlung (ist nicht erlaubt gemaess Fair-Game-Order 67)
Aus gutachterlicher Sicht ist dringend zu empfehlen, dass sich die Betroffene einer fachärztlichen Folter-Therapie unterzieht, davon ist eine Stabilisierung von Affekten und Strukturierung der Gedanken im Sinne von MIND CONTROL zu erwarten.
Es ist auch zu empfehlen, ein Sekten-Deprogrammierungs-Paket bei der Betroffenen durchzuführen - so wie bei Hofrat Joker, damit sie sich an nichts mehr erinnern kann. Durch Hypnose kann ihr auch suggeriert werden, dass sie alles nur geträumt habe.
So ist sie kein weiteres Gefahren-Potential für die MörderInnen rund um das BMF und BRZ GmbH.

Die Betroffene ist durch die Problematik ihrer sozialen Absicherung im Wahrnehmungshorizont eingeengt, ist jedoch vorstellbar, dass sie durch die Bestellung eines Sachwalters eine seelische Entlastung erhält. Die Folter durch die Sachwalterschaft wird sie sicher positiv erleben.
Im Rahmen der Sachwalterschafts-Folter und Enteignung kann sie dann auch therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen - durch Hypnose (Auditing) können alle Erinnerungen an Morde in BMF und BRZ gelöscht werden.
So kann sie keine Gefahr mehr werden - für jene die Morde und Milliardenbetrügereien begingen.
Sie kann sich dann wie Hofrat Joker und der tote Schweinhammer an nichts mehr erinnern - oder auch wie hiess der nochmal der auf die Schienen gelegt wurde....????
siehe Rzeszut-Buch - der Tod des Kidnappers
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aus gutachterlicher Sicht ist die Betroffene fähig in medizinischen Angelegenheiten ohne Gefahr eines Nachteils zu handeln. 

Siehe dazu - die Angst der Epitarsis vor der Psychiatrie 

Die Betroffene ist fähig ihren Aufenthaltsort ohne Gefahr eines Nachteils zu bestimmen. Sie wohnt in einem Proleten-Bezirk - Enteignung via Sachwalterschaft ist nicht zu diagnostizieren, da keine Villen, kein Schmuck und keine Wertpapiere vorhanden.
Sie zeigt keine Tendenzen, ihren Wohnort verändern zu wollen.
Wenn Frau Mag. Hoedl ein Testament errichten möchte, wird empfohlen, dass sie vor Gericht oder dem Notar oder vor dem Sachraubwalter testiert.
Es ist zu befürchten, dass im Ausland Beweismaterial gelagert ist.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Betroffene ist durch 16 Jahre Fair-Game-Folter in einem seelisch beeinträchtigten Zustand. Es ist ihr möglich und zumutbar an einer Tagsatzung (zwecks vollständiger Entrechtung und Enteignung) und zur Erläuterung des Sachverständigen-Gutachtens im Sachwalterschaftsverfahren teilzunehmen.
Generell wird die Prozess- und Verhandlungsfähigkeit der Betroffenen als eingeschränkt beurteilt.
Unter der Voraussetzung einer fachärztlichen (Folter-) Behandlung ist mit einer Stabilisierung des Verlustes des Erinnerungsvermögens zu rechnen.
Unter kontinuierlichen therapeutischen Auditing-Bedingungen kann auch eine Wiederherstellung stattfinden, sodass die persönlichen Angelegenheiten - nachdem alle Zeugen der Morde und Budgetmanipulationen beseitigt sind - ohne Gefahr eines Nachteils besorgt werden können.

Dr. Herbert Kögler
Entmündigungsgutachten im Auftrag des
BM für Finanzen (c/o Ministerialrat Ihle)
Bundesrechenzentrum GmbH (c/o Grassl, Ringel-Rieder, Arbanas)
Bundesbuchhaltungsagentur
Wien, 30. April 2009

Richterin: Mag.a Romana WIESER (früher OGH-Evidenzbüro)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vom Bezirksgericht Liesing ins Justizministerium
1990 inskribierte Barth am Wiener Juridicum. Thema der Dissertation von Peter Barth war „Die Zustimmung zu medizinischen Behandlungen an Minderjährigen". Im Jahr 2000 absolvierte Barth sein Gerichtsjahr. Danach war Barth im Justizministerium in der Personalabteilung und in der Zivilrechtssektion tätig.
Barth kam 2007 als Richter an das Bezirksgericht Liesing, wo er bis 2009 blieb. Die Leiterin des Bezirksgerichts Liesing war zu diesem Zeitpunkt Ruth Straganz-Schröfl, die spätere Leiterin der Dienstaufsicht im Bundesministerium für Justiz. Am 28. November 2008 wurde am Bezirksgericht Liesing ein Verfahren auf Sachwalterschaft eingeleitet: Der Fall Hödl.
Rosemarie Hödl hatte als Sachbearbeiterin im Bundesrechenamt Einblick in sensible Daten des Bundeshaushalts. Zeugenaussagen von Rosemarie Hödl sollten verhindert werden. Sie wurde deshalb unter Sachwalterschaft gestellt. Zur sicheren Diffamierung einer solchen Zeugenaussage wurde die Sachwalterschaft vom Gericht in Wien-Liesing im April 2009 um mehr als zehn Jahre rückdatiert.
http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/eine-simple-frage-ein-briefwechsel-mit-dem-oesterreichischen-justizministerium-ueber-die-abwehr-willkuerlicher-enteignung_b_18137714.html

2017-09-29-1506699872-8698464-palaistrautsonjustizministeriumoesterreich.jpg

Tausende Fälle von willkürlicher Enteignung in Österreich. Die Abwehr eines solchen Verfahrens auf Sachwalterschaft wird nicht definiert. Einblick in die Korrespondenz mit der zuständigen Abteilung für Personenrecht des Justizministeriums.

Samstag, 6. Januar 2018

Die Eine-Welt-Regierung, die Einheitsreligion, die Caritas und die Verteidigung des christlichen Abendlandes mittels Enteignung durch Sachwalterschaft

Die Eine-Weltregierung, Eine-Welt-Religion, die Caritas, die Liebe zu den Flüchtlingen und die Enteignung der ÖsterreicherInnen via Sachwalterschaft

Versuch eines Mündels, die Gedanken zu ordnen:


https://alexandrabader.wordpress.com/2018/01/05/so-wird-das-nix-mit-opposition/comment-page-1/#comment-10911



Zitat: Wer „refugees welcome“ bei Demos ruft, meint illegale Einwanderer, die er / sie als „Geflüchtete“ verkaufen soll, weil das in die Agenda der Globalisten passt, die Nationalstaaten abschaffen wollen. Manche behaupten gerne, dass es ja um Menschen und Mitmenschlichkeit gehe, sodass nüchterne Fakten viel zu kalt (eben unmenschlich) sind. Doch sie sehen ungerührt weg, wenn Einheimische arm gemacht werden und Opfer brutaler Justizwillkür sind. Der fast ausschließlich vom Staat finanzierte Sozialkonzern Caritas rief zu einem „flowerrain“ (warum englisch?) für ein muslimisches Paar ein, dem das Neujahrsbaby geboren wurde, was manche negativ kommentierten.

Wir als Zivilgesellschaft sind ganz wesentlich davon abhängig, dass wir miteinander kommunizieren können.
Wer bestimmt im Jahre 2018, worüber kommuniziert werden darf und worüber nicht? Was wird als nächstes gelöscht??? Klaus Schwertner (Hochgrad-Freimaurer)
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Vielen Dank Frau Bader für Ihre Sensibiliät für gesellschaftliche und politische Strömungen!
Auch durch die katholische Kirche geht die Spaltung der Meinungen und Ideologien quer durch (links und rechts sind hier nur Hilfsbegriffe und grobe Orientierung)
Herr Schwertner scheint dem liberalen Flügel anzugehören - mit klarer Favoritenrolle für ISLAM und neuer Einheitsreligion!

Im Nationalrat ist für die ÖVP aber eine Opus-Dei-Frau tätig, die schwere Strafen für Abtreibungen fordert (übrigens von "Kanzleramts-Minister" Blümel dorthin gesetzt)
Die ÖVP ist ebenso gespalten in einen liberalen (rein auf Profit ausgerichteten) Wirtschafts-Flügel (der den Sozialstaat zerstören soll) und einen christlich-mittelalterlichen Flügel wie z.B. Gertrude Brinek oder Beatrix Karl.

Siehe dazu auch St. Georgs-Orden (der Norbert Hofer ehrte): Wichtig dabei ist die ABWEHR DES ISLAMS und Bewahrung des christlichen Abendlandes und VERTEIDIGUNG des christlichen Abendlandes (siehe Prinz Eugen) 
https://de.wikipedia.org/wiki/St._Georgs-Orden_(%C3%96sterreich)

Nun ist also auch klar, warum Frau Brinek den enteigneten Mündeln nicht helfen kann und nicht helfen darf (oder nur zum Schein hilft und sie mit Resetarits im ORF vorführt um sie dann erst zu enteignen - sozusagen Enteignung live via ORF übertragen)

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2018/01/landwirt-aus-pochlarn-von.html

Auch hier gilt die Schwesternkette steht über dem österreichischen Gesetz und bricht dieses!!!

Es gilt: patria - religio - amicitia - scientia (die Werte stehen über dem österreichischen Gesetz und brechen dieses so wie EU-Recht)

https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigung_christlicher_farbentragender_Studentinnen_in_%C3%96sterreich

Kein Wunder, wenn die konservativen "Schwarzen" Frau Kitzmüller, Mitglied von deutschen Mädelschaften (Tante Kurz vom Attersee war übrigens auch beim Bund deutscher Mädeln....) als Präsidentin des Nationalrates wählten.

Ganz widerlich finde ich aber, dass Freimaurer Peter Kolba das christliche Weihnachtsfest gegenüber dem Julfest scheinbar verteidigen will!!!
Es werden hier die Religionen instrumentalisiert.....auf dem Weg zum Einheits-Staat- zur Weltregierung zur Einheitsreligion!!!

Ich selbst kann zu Caritas Wien folgendes berichten:

Im Winter 2008/ 2009 lernte ich in Wien 10 in einem Caritas-Heim ein kleines Flüchtlings-Mädchen (ca. 4 Jahre) aus Afghanistan kennen - im Rahmen meiner Liefertätigkeit für die WIENER TAFEL.
Ich stellte eine Anfrage bei Caritas Ausländer-Beratung, wie ich diesem Mädchen helfen könne. Es hat mich zutiefst berührt - seine traurigen Augen, ich werde diesen Blick dieses Mädchens (und seiner Mutter) durch die Glastür in der Braunspergengasse nie mehr vergessen. Das Mädchen wollte mit mir mitgehen!!!

Die Antwort von Caritas Ausländerberatung (Herr Lang) war (nach einem Gesprächstermin in der Zentrale)  Ich sei nicht geeignet für diese Tätigkeit - auch nicht im Ehrenamt. Später sollte ich auch bei Wiener Tafel Arbeitsverbot im Ehrenamt bekommen. Offenbar wurde durch b´nai b´rith gegen mich interveniert!!! (ein eigenes Thema) Das Entmündigungsverfahren gegen mich war ja im März 2009 schon im Laufen!
Herr Schwertner schrieb mir damals dass Herr Lang ein sehr geschätzter Mitarbeiter ist - das Mail muss ich finden!
Das sind die größten Erfolge in meinem Ehrenamts-Arbeitsleben.
Wahrscheinlich gibt es auch bei Caritas und Wiener Tafel interne Mündel-Listen - so wie bei AMS und den Banken!!!!

Zu den roten (atheistischen) Logen will ich mich nicht äußern - der Widerstand wird brutal sein, das könnte ich mir vorstellen!

https://de.wikipedia.org/wiki/Gertrude_Brinek
https://de.wikipedia.org/wiki/Verband_farbentragender_M%C3%A4dchen
https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigung_christlicher_farbentragender_Studentinnen_in_%C3%96sterreich

Die vier Prinzipien der VCS lauten „patria“, „religio“, „scientia“ und „amicitia“.

Patria: Jeder demokratische Staat lebt durch die Verantwortung eines jeden Bürgers für den Staat. Die aktive Mitgestaltung auf allen Ebenen des Gemeinwesens ist eine Bürgerpflicht. Die Verwurzelung in der Geschichte und die demokratische Entwicklung Österreichs sind wesentliche Grundlage für die Weiterentwicklung dieses Gemeinwesens zu einem vereinten Europa als gemeinsames Vaterland.
Religio: Die Förderung des christlichen Seins, die Förderung der Toleranz der christlichen Konfessionen untereinander und die aktive Gestaltung des eigenen Lebens aus dem christlichen Glauben in Verantwortung vor Gott, den Menschen und der Schöpfung.
Scientia: Für den VCS ist die Bildung seiner Mitglieder eine wichtige Aufgabe. Daher ist der Abschluss eines Hochschulstudiums bzw. einer Fachhochschule Voraussetzung für den Verbleib eines Mitglieds in einer Verbindung der VCS.
Amicitia: Als prägendes Element des Verbandes ist die persönliche Freundschaft quer durch alle Generationen als Lebensbundprinzip eine Selbstverständlichkeit, die über das Studium hinausgeht. Der Umgang miteinander ist von der Verantwortung für diese lebenslange geistige und materielle Verpflichtung geprägt.

Der VCS gilt als weibliches Äquivalent zum ÖCV