Donnerstag, 6. April 2017

Gefälschte Beweismittel im Verfahren Unterlassungsklage § 1330 - Gegendarstellung an Gericht (mit Gegenbeweisen)

An Bezirksgericht Wien-Liesing
Abteilung C - Mag. W.
Haeckelstraße 8
1230 WIEN

Gegendarstellung gefälschte Beweismittel 1 C 1474/ 15 y

ZU DIESEM GEFÄLSCHTEN BEWEISMITTEL (Überweisung Euro 9.800,-- auf Serbien-Konto) sind folgende Punkte anzuführen:









Ebenso versuchte die Beklagte (diesmal persönlich) mittels FAX an das Bankinstitut des Klagevertreters unter Anführung dessen Konto-Nummer Gelder von seinem Konto auf ein unbekanntes Konto (in Subotica, Serbien) zu überweisen. Zitat Ende Eingabe zur 1. Tagsatzung am 7. April 2017 (gefälschtes Beweismittel durch Kanzlei F., Wien) 

...hiermit würde ich Sie bitten folgenden Überweisungsauftrag EILIG durchzuführen. Derzeit befinde ich mich beruflich in Berlin und kann die Zahlung leider nicht persönlich aufgeben. Die dafür anfallenden Kosten fallen mir zur Last. (gefälschtes Beweismittel - siehe Anhang)

Ende Zitat - gefälschtes Beweismittel D.

GEGENDARSTELLUNGEN von MAG. HOEDL - eingebracht am 5. April 2017 per FAX - eingeschriebener Post und Einlaufstelle:

1. Ich weise darauf hin, dass meine Adresse immer wieder mit BRUNNENSTRASSE angegeben wird. Es gibt in Wien keine BRUNNENSTRASSE!!!!!

2. Die Unterschrift Hödl ist eindeutig nicht meine Unterschrift. Ich unterschreibe seit 1987 (Sponsion Karl-Franzens-Universität Graz) mit akademischen Titel und Vornamen! Eine Unterschriftenprobe ergeht im Original an das zuständige Bezirksgericht Wien-Liesing!!!

3. Vielmehr erinnert diese Handschrift an das gefälschte Testament MAMA des mutmaßlichen Kidnappers und Einzeltäters W.P. Siehe dazu DER TOD DES KIDNAPPERS, Johann Rz., Juni 2016. Eventuell ist ein graphologisches Gutachten zu beantragen.

4. Am 13.2.2017 laborierte ich an einem Bandscheibenvorfall (nach einem Unfall am Wochenende 11./12. 2.2017) und war nachweislich krank bzw. konnte das Haus nicht verlassen!

5. Beruflich in Berlin befindet sich des Öfteren Dr. P. (Fortbildung betreff Vertretung bei Kindesmissbrauch) - wie man seiner Website und seinen Twitter-Einträgen entnehmen kann. Mit diesem gefälschten Beweismittel soll offenbar mein Sachwalter Dr. P.,  der mich in diesem Verfahren vertreten muss, erpresst werden! Der Betrag 9.800 Euro dürfte betreff Zahlensymbolik ein Hinweis auf das Geburtsdatum meines Sachwalters sein! (8.9.) - auch dies wohl ein klarer Hinweis auf Erpressung, damit der Sachwalter NICHT meine Agenda vertritt.

6. Das Konto von Kanzlei F. ist mir nicht bekannt. Ich verkehre nicht mit dieser Kanzlei. Das Konto ist auch nicht auf der Website www.absolutrecht.at ersichtlich, sehr wohl aber auf dem Deckblatt der Klage vom Dezember 2015 (das ich jetzt zufällig wieder gefunden habe)

7. Zur Überweisung per Fax: Ich bin seit dem Jahre 2000 in der EDV tätig, habe mehrere post-graduate-Ausbildungen in Netzwerktechnik, SAP und EBCL absolviert! Ich pflege auch Auslandsüberweisungen via NETBANKING zu tätigen. In diesem gefälschten Beweismittel fehlt bei der Unterschrift mein Vorname und akademischer Titel. Ich gehe davon aus, dass auch Kanzlei FASCHING des netbankings kundig ist.

8. RAIFFEISEN BANKA AD: Gordan Temerinac:
Adresse Istvana Kizuru 32
24000 Subotica (Serbien)

Dazu ist Folgendes anzumerken: Eine Serbin namens Gordana - verheiratete L. (mit Mag. H. L., Projekt HV-SAP, Brz GmbH) war unsere gemeinsame Projekt-Kollegin im Projekt HV-SAP (Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP) Ihre Vorfahren sind aus Serbien.

Ebenso soll Frau K. während ihrer Gefangenschaft in der Nähe dieser Stadt gewohnt haben. Siehe dazu dieaufdecker.com (und parlamentarische Protokolle)

An genannter Adresse in Serbien befindet sich eine Schule.

Die Feindschaft zwischen Projekt-Kollegin Ana A (Kroatin) und Gordana L (Serbin) war offensichtlich und eine große Belastung für das gesamte Projekt-Team.

9. Auslandsüberweisung: Wenn man eine solche tätigen will, so schreibt man den zuständigen Berater/ Beraterin bei der ERSTE Bank an und nicht nur an Fax-Nummer ERSTE Bank! Man kann davon ausgehen, dass eine Anwaltskanzlei, die in einem Haus am Ring logiert auch eine persönliche Beratung bei der ERSTE Bank hat. Es befindet sich im selben Haus eine Filiale der ERSTE Bank.

10. Zum Betrag: 9.800 Euro: der 9.8. ist der Geburtstag eines sehr guten Freundes von Mag. Hoedl: Beachte dazu die Strategie zur Vernichtung von Menschen: Die Person muss vollkommen (sozial) isoliert werden, alle, die ihr irgendwie helfen wollen, müssen davon überzeugt werden, dass sie Verbrecherin oder Psychotikerin oder Denunziantin ist. ZIEL: Alle distanzieren sich von Zielperson - auch Sachwalter und Rechtsanwälte (abgesehen davon, dass Mag. Hoedl rechtswirksam nicht in der Lage ist, Vollmachten zu unterschrieben)



Abschließend darf ich bemerken, dass ich noch nie so dilettantisch gefälschte Beweismittel gesehen habe.

Ich bin unter weißer Folter seit der Denunzierung auf pilz.at im Jahre 2007, die Frau M. vielleicht sogar mitverfasst hat!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.