Sonntag, 20. August 2017

ICH HOL MIR WAS MIR ZUSTEHT - Entschädigung Justizfolter 2013 bis 2015

2013

Im Mai lehnte das LG für Zivilrechtssachen Wien meinen Antrag auf Revisionsrekurs an den OGH ab -

die Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Entmündigung durch das BM für Finanzen sowie die Datenfälschung und der Datenverkauf im Bundesrechenzentrum in Wien (durch ehemalige Arbeitskollegen) waren nicht Grund genug, das Entmündigungsverfahren für null und nichtig zu erklären:

Kosten ca. 400 Euro für die Kurandin!!!

28.5.2013: Beschluss LG ZRS Wien - Ablehnung Revisionsrekurs an OGH - ein Verfahrensmangel an sich
Es sollte aber im Jahre 2013 noch dicker kommen:

Um der Kurandin Mag. Hoedl das URLAUBSGELD zu streichen, erfand man eine rückwirkende Folter-Gebühr

für die Errichtung der Beschlüsse

10.3.2010
15.5.2012

über Euro 354,--

Ein weiterer Grund für diese Zahlungsfolter dürfte die Bekanntgabe der Kandidatur zum Nationalrat (Wahlen 29.9.2013) gewesen sein.

Denunzianten im Umfeld von Wien-Liesing waren ausschlaggebend. Briefe an das Gericht wurden trotz richtiger Adressierung zurück geschickt.


FOLTERGEBÜHREN SACHWALTERSCHAFT am Bezirksgericht Wien-Liesing aktiviert nach Bekanntgabe von Nationalratskandidatur von Mag. Hoedl 

Kosten bis August 2013: ca. 50 Euro (Postgebühren, Telefonate, Kopien)

Dezember 2013 Bescheid LG ZRS

4.12.2013: Ablehnung des Antrags auf Zahlungsberichtigung 
Januar 2014: Oberlandesgericht Wien genehmigt

Ratenzahlung Foltergebühren - Entmündigungsfolter Mag. Hoedl


Oktober 2015 - Bezahlung letzte Rate

Foltergebühren - Entmündigungs- und Enteignungsfolter

OLG Wien - Stundungs-Genehmigung Zahlungspflicht 189 Euro Foltergebühren Mag. Hoedl

GESAMTKOSTEN Foltergebühren-Bescheid Ausgangskosten

Euro 354,--

insgesamt Kosten ca. 800 Euro (Belege vorhanden)

Bundesbuchhaltungsagentur zahlt via BRZ GmbH 6,66 Euro zurück! Siehe Beleg!

DEZEMBER 2015

Da die eine Folter durch das Bezirksgericht Wien-Liesing nun beendet war, wurde im Auftrag von BM für Finanzen durch eine nicht mehr existierende Strohfrau

KLAGE AUF WIDERRUF und Unterlassung eingebracht:

Streitwert 14.800 Euro

Kosten für Postgebühren, Telefonate, Kopien an BG Liesing wegen Antrag auf Überprüfung der Prozessfähigkeit von Mag. Hoedl

bis 6.1.2016

ca. 70 Euro 

Private Telefonate wegen Aufregung und psychischer Belastung nicht mit einberechnet. 

Psycho-Therapie-Kosten nicht mit ein berechnet! 

KLARER EINSCHÜCHTERUNGSVERSUCH durch BM für Finanzen und BM für Justiz - Foltervertreter: Bezirksgericht Wien-Liesing 









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.