Freitag, 2. August 2019

Die Integration des Schattens - anhand eines Lehrbeispiels aus der eigenen Biographie

Die Integration des Schattens (inspiriert durch Dr. Rüdiger Dahlke) 

Über Jahre habe ich gekämpft (auch bei Gericht), dass Serienmorde, Milliardenbetrügereien ans Licht kommen.

Ich wurde dafür entmündigt, geklagt, nur weil ich Zeugin wurde von Straftaten rund um die Bundeshaushaltsverrechnung in Österreich. Buchhaltung auf Österreichisch eben.

Ich habe sehr viel studiert und war letztlich sehr glücklich, als ich Anfang der 2000er Jahre einen Job als SAP-consultant im Bundesrechenzentrum in Wien erhielt.

Meine Geschichten habe ich ausführlich erzählt auf

chronologieeinerentmündigung.blogspot.co.at

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2019/07/curriculum-vitae-maga-hoedl-rosemarie.html

https://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.com/2019/07/chronologie-einer-entmundigung-2019-bis.html

https://entmuendigungaufbestellung.blogspot.com/2018/10/bis-nichts-mehr-bleibt-ein.html

Das war für mein Ego wichtig und um bei klarem Verstand zu bleiben, die juristischen Akte genau zu analysieren.

Dennoch gehe ich nun ganz neue Wege. Ich habe den Kampf aufgegeben, Kampf ist immer Krampf:

Den Kampf irgendwas aufdecken zu wollen, irgend Jemanden ins Gefängnis zu bringen. Das war überhaupt nie mein Ziel. Viele Beteiligte dieser Großprojekte SAP sind gestorben, aus Österreich verschwunden.
Die Klage habe ich gewonnen (da hatte ich aber mega Glück - mehr Glück als Verstand und einen sehr humanen Anwalt und Sachwalter: "In diesen heiligen Hallen kennt man die Rache nicht")

DIE SCHATTEN INTEGRIEREN

Ich kenne Rüdiger Dahlke lange und Gerti-Oma hat mir immer erzählt von "Integration der Schatten" als Lebensaufgabe.

Nun kann ich es mal ganz anders angehen:

Folgende Fragen und Aufgaben sind mir nun gestellt oder stelle ich mir selbst. 

1. Warum ist in meiner Umgebung so viel Mord und Totschlag, warum so viel Betrug und Vertuschung des Betrugs?

Der unvergessliche Thorwald Detlevson hat einmal geschrieben: Richter, Staatsanwälte, alle die viel mit Gewalt zu tun haben, leben oft Karma aus. Nun, ich glaube nicht mehr an Reinkarnation, aber irgendwie ist dieser Gedanke interessant.

2. Vor Jahren träumte ich mal, dass ein verheirateter Geliebter von mir in Spanien als Jude von mir als Inquisitor ermordet, verbrannt wurde (die Szenerie erinnerte an die Zeit von Christoph Columbus) Ich wachte mit 40 Grad Fieber und einer Lebenskrise auf, die mich in weiterer Folge nach Wien führte.

Letztlich sind jene Menschen, mit denen ich zu tun habe nach dem Resonanzgesetz Spiegeln. Sie zeigen mir meinen SCHATTEN, meine verdrängten Anteile. Männer zeigen mir den Animus, den ich integrieren könnte. 

So lange ich gegen sie kämpfe, sie beschimpfe, sie aufdecken will oder sie ins Gefängnis bringen will, geht nichts weiter. Alles steht still. Ich werde höchstens krank, weil ich an meiner eigenen Wut ersticke.

Ich kämpfe ja gegen mich selbst, bzw. meine unterdrückten Anteile. Das erkannte schon Sigmund Freud, dass unterdrückte Begierden krank machen.

Mord das geht gar nicht. Diebstahl, das geht gar nicht. Ich habe doch die 10 Gebote gelernt. NIE ETWAS STEHLEN, lieber um ein Stück Brot bitten, das waren die Worte meiner Kindheit, die ich 10 Mal am Tag hörte.

Ehebruch (engl. adultery), das geht gar nicht, vor allem nicht für eine katholische Klosterschülerin. Was nicht sein kann, nicht sein darf, besonders in einer zunehmend puritanischen Gesellschaft (siehe usa)

3. Ich nehme als Lehrbeispiel den Fall Alexandra B.: Sie wurde ebenso wie ich im Auftrag eines Ministeriums entmündigt, erhielt Arbeitsverbot, wurde viel brutaler als ich behandelt.
Bei mir ging alles friedlich ab, niemand steckte mich in eine geschlossene Abteilung. Ich erzählte immer freiwillig den psychiatrischen Gutachtern meine Lebensgeschichte und wurde nachher als Belohnung von meinen Vertrauenspersonen auf eine herrliche Melange und Torte eingeladen. Ich bin sozusagen pflegeleichte Klosterschülerin.

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=1323

https://www.freitag.de/autoren/johannes-schuetz/der-kampf-der-publizistin-alexandra-bader

Ich wusste von Frau Alexandra B. nichts bis 4. August 2012. Da schrieb sie mir ein E-Mail und erzählte mir die ganze Geschichte von ceiberweiber, ihre Kollegenschaft mit Peter Pilz und vieles mehr.

https://alexandrabader.wordpress.com/2019/07/04/coup-teil-38-this-is-not-a-love-story/

http://87.247.197.158/vtwp/2015/10/12/alexandra-bader/

Ich wollte ihr am Anfang helfen. Wir schrieben einander viele Mails. Warum wandte sie sich erst im Sommer 2012 an mich? (viele Fragen, vor allem auch im Zusammenhang mit Denunzierung meiner Person auf Peter Pilz at 2007 ) Dann erinnerte ich mich an meine eigene Geschichte mit dem verheirateten Geliebten und schrieb ihr, dass sie vielleicht einen Vaterkomplex hat. Sie möchte aufgrund ihrer eigenen Lebensgeschichte einen Vater aus einer anderen Familie herausholen.



MEHR BRAUCHTE ICH NICHT: Sie fing an mich zu beschimpfen, mich über andere auf Facebook zu denunzieren. Ich bekam von ihr die ärgsten Schimpfwörter. Eine große Verachtung gegenüber meiner Person entstand: Boshafte Betschwester, Denunzierungen und daraufhin Klagen von anderen gegen mich, bei denen sie mich auf Social Media und in ihrem blog denunzierte.

Sie schaute auf mich herab. Ich bin offenbar das Letzte für sie und halte mich an "ihrem Schicksal fest" (Zitat lt. Stalking-Anruf November 2018)

Der Kampf gegen mich ist aus psychologischer und systemtheoretischer Sicht ein klassischer Stellvertreterkrieg.

https://alexandrabader.wordpress.com/2019/07/04/coup-teil-38-this-is-not-a-love-story/

Nach ihrer Delogierung im Oktober 2015 hatte ich wieder Mitleid mit ihr.

Aber merken Sie eines geschätzter Leser: Ich beschäftige mich viel zu sehr mit ihr: WARUM Sie repräsentiert meinen Schatten:

Was würde Dr. Dahlke sagen:

Alexandra repräsentiert perfekt meine verdrängten Anteile, meine Schatten, auch die positiven Seiten, das Schreibtalent etc. Ich kann ihr auf keinen Fall meine copy Strategien aufdrängen - das habe ich zu lange versucht, sie reagierte aggressiv, wollte mich - ich bin für sie ihrerseits ein Schatten - vernichten.

Die verdrängten negativen Anteile: 

Das, was ich als Klosterschülerin ja nicht machen darf, als integrierte Bürgerin, Religionswissenschafterin, ehemaliges Mitglied der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, studierte Juristin, Betriebswirtin, ausgebildete SAP-Beraterin, Immobilienverwalterin: Bankdirektors-Tochter...

Ja nicht einen verheirateten Mann lieben....wenn mir z.B. ein Priester gefiel, habe ich wie von der Tarantel gestochen die FLUCHT ergriffen....Das sind Drehbücher....

Je mehr man/ frau aber etwas verdrängt, je mehr Du davon läufst, desto mehr begegnet es Dir im außen.

Mord und Totschlag: Wie sagte schon Prof. Gastgeber als wir in den 80-er Jahren in Graz-Karlau Praktikum machten:

Sind wir doch froh, dass wir BRAV sind. Diesen Satz werde ich nie vergessen. Ich habe das etwas zu genau genommen.

Der Schatten begleitet Dich überall hin: Du kannst nach Australien gehen, Du wirst überall die gleichen Probleme haben, weil der Schatten mit geht. (Zitat Gerti-Oma)

Exkurs: Inquisition, Hexenverbrennung. Diese Männer waren so sehr davon besessen, ihre sexuellen Begierden zu unterdrücken, dass sie Frauen, die sie daran erinnerten, vernichten mussten.

Oder: Wenn Homosexuelle bekämpft werden: Das geschieht auch heute noch. In Ländern wie Polen oder Kroatien werden sie verprügelt.

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/polen-hooligans-bewerfen-gay-pride-parade-mit-steinen-16295896.html

Wie soll ich also jetzt mit diesen neuen Erkenntnissen umgehen?

Es war schon immer ein großer Wunsch von mir Gefängnis-Seelsorge zu machen. Leider traut mir das niemand zu.
Gerti-Oma hat jahrelang den Mutter-Mörder einer bekannten Grazer Unternehmer-Familie betreut. Aber Gerti-Oma ist ein anderes Kaliber als ich.

Ich bin sehr sensibel und mich trifft es irgendwie, wenn mich jemand so aggressiv angeht wie Frau Alexandra und mich denunziert und beschimpft, wo ich ihr eigentlich über Jahre helfen wollte, dass sie aus der Darabos-cia-Obsession rauskommt und ihre Talente leben kann IN FREIHEIT:

Mit den Mördern und Lo-Mördern und Okkultismus und Mord und Betrug aus Staatsräson ist das eine andere Sache:

Ich bete oft, dass ich davon befreit werde, irgend etwas aufzudecken. Nun sagen manche: Das ist Biedermeier: Nur ja keine Schwierigkeiten, kein Aktionismus. Den eigenen Garten pflegen.

Wenn ich daran denke, wie viele in der letzten Zeit gestorben sind, wie viele ihre Gesundheit, ihre Wohnung, ihre bürgerliche Existenz verloren haben.

Es ist furchtbar. Gerade wir ÖsterreicherInnen mit unserem Nazi-Karma, mit dem man Individuen, ganze Familien und eine ganze Nation immer wieder erpressen kann.

T. Detlevson hat hervorragend heraus gearbeitet, wie man Karma und Gnade zusammen führen kann.

Ich fahre jetzt in weitaus ruhigere Gewässer.

Die Psychiatrie bekämpfe ich nicht. Wenn man z.B. die Psychiatrie vernichten will, dann vernichtet sie vielleicht einen selbst.

Das ist so eine Sache mit dem Vernichten wollen.

Letztlich ist es ganz einfach: Leben und Leben lassen.

Und wenn ich noch irgend etwas auf meiner Unfriedensliste habe, so bearbeite ich es nach Dahlke.

Dafür sage ich Dr. Dahlke herzlichen Dank. Er ist ein Wohltäter der Menschheit.

https://www.youtube.com/watch?v=Fq-UtKrQM9Q

Bevor man ein Spiel spielt, muss man sich zuerst mit den Regeln vertraut machen. Nur beim wichtigsten aller Spiele, dem Leben selbst, glauben wir immer noch, darauf verzichten zu können. Nach dem großen Erfolg von »The Secret«, das mit dem Gesetz der Anziehung eines der Schicksalsgesetze erklärt, beleuchtet Ruediger Dahlke nun mit seinem neuen Buch umfassend alle geistigen Gesetze des Lebens, darunter das Gesetz der Polarität, das Gesetz des Anfangs, das Gesetz vom Teil und vom Ganzen sowie das Resonanzgesetz. Wer diese Gesetze kennt, lebt im Einklang mit dem Kosmos und kann sich unnötiges Leid ersparen. Mit »Die Schicksalsgesetze« fasst Ruediger Dahlke seine langjährige intensive Beschäftigung mit den Prinzipien des Lebens zusammen. Anschauliche Beispiele illustrieren die Wirkungsmechanismen und helfen dem Leser, die eigenen Erfahrungen besser zu verstehen. Dieses Buch eröffnet die Perspektive zu einer völlig neuen Weltsicht.



Post-Skriptum: Natürlich bin ich boshaft, da hat Frau B. schon Recht. Ich musste mich (aus Ego-Gründen) gegen meine Entmündigung wehren.
Zum Beispiel schlug ich einmal vor, dass man Herrn D. rückwirkend entmündigen könnte, sodass der Eurofighter-Vergleich ungültig ist.
Herr Dr. hat durch diese Schatten-Affäre seinen Job als Minister (er war als Zivildiener immer umstritten) und seinen Job als Landesrat verloren. Er hätte ja Landeshauptmann werden sollen. Aber es ist nun mal nicht gut, wenn ein Spitzenpolitiker und Landesfürst bei allen Veranstaltungen von Schattenmenschen aus seiner Vergangenheit verfolgt wird.



Ich arbeite weiterhin am Schatten. Die Justiz kann diese Probleme nicht lösen, die Psychologie und Psychiatrie nur bedingt. Aber durch Drogen und Beruhigungsmittel löst man die Probleme nicht, sie werden nur noch mehr verdrängt und tauchen dann in anderer Form noch viel schlimmer auf: für das Individuum, die Familie, die Nation, die Menschheitsfamilie



Noch etwas zu Polarität (das erkannten schon die Mystiker des Mittelalters)

Wo viel Reichtum ist, ist auch viel Armut
wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten
wo viel Hass ist, ist auch viel Liebe
wo viel Krieg ist, ist auch dann wieder Frieden

sagte doch schon die Hl. Teresa: Gib mir Armut oder Reichtum ....

Man könnte auch sagen:

Auf Reichtum folgt Armut

so gesehen kann man auch die Flüchtlingsströme nun interpretieren....die westliche Welt hat diese Länder jahrelang ausgebeutet - nun wollen sie das Gestohlene zurück. ist doch klar.

http://www.kontemplation.at/cms/?id=133







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.